Was ist der weiße schleim in meiner unterhose?

Gefragt von: Frau Prof. Annelies Michels B.A.  |  Letzte Aktualisierung: 3. Januar 2021
sternezahl: 4.9/5 (28 sternebewertungen)

Wie du siehst ist der Weißfluss völlig normal und muss dir nicht unangenehm sein. Vielmehr ist er ein Zeichen dafür, dass wir völlig gesund sind. Wenn der Ausfluss allerdings grünlich verfärbt oder mit Brennen und Jucken verbunden ist, solltest du das lieber ärztlich untersuchen lassen.

Vollständige antwort anzeigen

Entsprechend, Was ist der weiße Schleim?

Normaler Ausfluss (Weißfluss)

Jede Frau kennt das geruchlose, milchig-weiße Sekret (Weißfluss), das täglich aus der Scheide fließt. Dieser Ausfluss (Fluor vaginalis oder Fluor genitalis genannt) zeigt sich erstmals einige Jahre vor der Pubertät und begleitet Frauen bis zu den Wechseljahren.

Ebenso kann man fragen, Was bedeutet es wenn man viel Weißfluss hat?. Verstärkter Ausfluss, häufig in Kombination mit Veränderungen des Geruchs, der Farbe und Konsistenz, kann auch ein Anzeichen für Infektionen oder Krankheiten sein. Viele Frauen empfinden dies als sehr unangenehm. Als Ursachen kommen infrage: Bakterielle Entzündung (Kolpitis)

Hierin, Was ist das für ein Schleim in der Scheide?

Zum anderen gibt es am und im Muttermund Drüsen, die Schleim bilden. Dieser Schleim unterliegt in Beschaffenheit, Farbe und Menge dem Hormonzyklus der Frau. Zur Zyklusmitte ist der Schleim durchsichtig, glasig und dünnflüssig, zum Zyklusende hin und kurz nach der Menstruation ist der Schleim zähflüssig und dicht.

Wie oft hat man den Weißfluss?

Jede Frau hat ständig ein wenig Ausfluss aus der Scheide. Dieser setzt meist ein bis zwei Jahre vor der Pubertät ein und dauert bis zu den Wechseljahren. In der Scheidenflora sind nicht nur harmlose, sondern auch potenziell pathogene (krankheitserregende) Keime zu finden.

32 verwandte Fragen gefunden

Wie lange dauert es nach dem Weißfluss?

Wie lange es nach dem Einsetzen des Weißflusses noch bis zur ersten Periode dauert, ist ganz unterschiedlich. Es kann nach ein paar Monaten oder auch erst zwei, drei Jahre später losgehen. Manche Mädchen bemerken einige Tage vor ihrer ersten Periode ein Ziehen und Spannen in der Brust.

Wann bekommt man den Weißfluss?

Ein oder zwei Jahre vor der ersten Periode kann es vorkommen, dass man ein paar weiße Flecken im Slip entdeckt – den sogenannten “Weißfluss”. Weißfluss ist ein Vorbote der Geschlechtsreife.

Welche Flüssigkeit kommt aus der Scheide?

Der normale Ausfluss ist weißlich und geruchlos und wird deshalb auch als Weißfluss (Fluor albus) bezeichnet. Das Sekret besteht aus einer Flüssigkeit des Gebärmutterhalses und der Hautzellen der Scheide.

Was für ein Ausfluss ist normal?

So kann es zum Beispiel sein, dass Sie einen recht starken Ausfluss haben, während eine andere Frau eher trocken ist. Im Durchschnitt haben Frauen jedoch einen Ausfluss von zirka 5 Milliliter pro Tag.

Wie sieht ein normaler Scheidenausfluss aus?

Gesunder Scheidenausfluss ist meist weißlich und geruchlos und wird daher auch als Weißfluss bezeichnet. Wie viel Ausfluss auftritt, ist von Frau zu Frau unterschiedlich – die Menge und Konsistenz vom Scheidenausfluss kann sich auf im Laufe deines Zyklus verändern.

Was ist wenn der Weißfluss riecht?

Der Ausfluss riecht übel (Fischgeruch) und besitzt in der Regel eine gräuliche Farbe und eine schaumige oder dünnflüssige Konsistenz. Scheidenpilzinfektion (Vaginalpilz, Scheidenpilz): Der Verursacher ist der Hefepilz Candida albicans.

Was bedeutet es wenn der Ausfluss cremig ist?

Am Anfang tritt er vielleicht gar nicht auf, dann eher weißlich, cremig – und je mehr es Richtung Eisprung geht, desto dünnflüssiger und spinnbarer wird der Schleim. Daran kannst Du sehen, dass der Eisprung näher kommt. Und nur rund um den Eisprung bist Du fruchtbar.

Hat man viel Ausfluss vor der Periode?

Generell ist der Scheidenausfluss eher weißlich bis gelblich und riecht leicht säuerlich. Kein Jucken und kein Brennen! Solltest du bei dir vor der Periode einen Ausfluss bemerken, der rosarot oder bräunlich verfärbt ist, ist dies oftmals ein Anzeichen für die beginnende Regelblutung. Völlig harmlos!

Ist weißer Ausfluss ein Zeichen für Schwangerschaft?

Schwangerschaft: Ausfluss oft das erste Anzeichen

Auch die Drüsen des Gebärmutterhalses und die sogenannten Bartholinischen Drüsen an der Innenseite der kleinen Schamlippen sind aktiver und sondern mehr Sekret ab. Dieser normale Ausfluss in der Schwangerschaft ist dünnflüssig, klar bis weiß und geruchlos.

Was hilft gegen weißen Ausfluss?

Gegen Bakterien wie Gardnerella oder Chlamydien wirken Antibiotika, gegen Pilze wird der Arzt in der Regel Antimykotika verschreiben. Die Medikamente gibt es häufig in Form von Scheidenzäpfchen, Vaginaltabletten und –cremes oder als Tabletten zum Einnehmen.

Was bedeutet weißer Ausfluss nach Eisprung?

Der Eisprung ist vorbei, wenn dein Scheidenausfluss wolkig und klebrig wird oder gar komplett versiegt. Der dicke, weiße Ausfluss nach dem Eisprung bedeutet, dass dein Körper wieder alle Schutzbarrieren aufrichtet, die ein paar Tage lang gefallen waren.

Ist durchsichtiger Ausfluss normal?

Unter dem Einfluss des Geschlechtshormons Östrogen nimmt der Ausfluss aus der Scheide kurz vor dem Eisprung und vor dem Einsetzen der Menstruation zu. Überdies ist zur Zyklusmitte hin ein eher dünnflüssiger und durchsichtiger Scheidenausfluss typisch, während der Ausfluss kurz vor und nach der Periode zähflüssiger ist.

Ist das normal wenn man viel Ausfluss hat?

Klar, jede Frau hat Ausfluss, aber bei dir scheint es irgendwie extrem viel Ausfluss zu sein oder mehr Ausfluss als sonst. Aber keine Sorge. In den meisten Fällen ist das völlig normal.

Wie ist der Ausfluss kurz vor der Regel?

Hattest du deinen Eisprung und bist nicht schwanger ?, nimmt dein Zervixschleim vor der Periode ab. Heißt: weniger flüssig und nicht spinnbar, sondern cremig, milchig sowie zähflüssig. Denn wie schon erwähnt, wenn kein Spermium deine Eizelle befruchtet hat, fährt dein Körper die Produktion erst einmal zurück.

Was ist gelbe Flüssigkeit aus der Scheide?

Das gelbe Sekret deutet darauf hin, dass bereits eine Immunreaktion gegen einen Erreger stattfindet, da der gelbe Ausfluss meist durch die Ansammlung von Leukozyten (Teile des Immunsystems) an der infizierten Körperstelle hervorgerufen wird.