Was ist eibenholz?

Gefragt von: Herr Prof. Torsten Kroll  |  Letzte Aktualisierung: 3. Januar 2021
sternezahl: 4.4/5 (5 sternebewertungen)

Die Eibe gilt als eine der ungewöhnlichsten Baumarten, aufgrund ihrer sehr eigenen Eigenschaften. In der lateinischen Fachsprache wird sie als Taxus baccata oder Taxus baccaia (Gemeine Eibe) bezeichnet. Die Eibe ist ein Nadelgehölz und wird als immergrünes Strauchgewächs oftmals mit Koniferen verglichen. ...

Vollständige antwort anzeigen

In Anbetracht dessen, Was macht man aus eibenholz?

Heute wird Eibenholz vor allem zum Schnitzen und Drechseln verwendet, und nur sehr selten als Schmuckholz im Möbelbau. Gelegentlich werden auch noch Messwerkzeuge und Instrumente sowie Fasshähne aus Eibenholz hergestellt.

Ebenso fragen die Leute, Ist eibenholz wertvoll?. Eibenholz ist wertvolles Holz

Eibenholz wird sehr geschätzt, denn es ist sehr beständig und kann für vielerlei Zwecke eingesetzt werden. Im Mittelalter wurden daraus Waffen hergestellt und auch heutzutage spielt das Holz beim Bogenbau eine große Rolle. ... Achten Sie aber darauf, dass das Holz gut abgelagert ist.

Ebenso kann man fragen, Wie wirkt das Gift der Eibe?

Doch so attraktiv die Eibe ist, so giftig sind fast alle Teile der Pflanze. In den von oben dunkelgrün glänzenden und an der Unterseite matt-hellgrün schimmernden Nadeln sowie in den im Herbst heranreifenden Samen befindet sich in hoher Konzentration das herzwirksame Alkaloid Taxin.

Wie viel kostet eibenholz?

Die Preise liegen in der Regel bei Eibenholz als Schnittholz im Bereich von rund 3.700 und 4.000 EUR pro m³. Das ist – besonders für ein Nadelholz – doch relativ teuer: Eichenholz, unser hochwertigstes Laubholz kostet selbst in höchster Qualität im Handel weniger als die Hälfte.

18 verwandte Fragen gefunden

Ist auch das Holz der Eibe giftig?

Schon der Gattungsname Taxus deutet auf das Gift Taxin hin, das die Eibe so gefährlich für Mensch und Tier macht. Fast alle Teile der Eibe sind giftig: Das Taxin ist ebenso in den attraktiven Nadeln, wie dem Holz und den Samen der Eibe enthalten.

Was ist das beste Holz für einen Bogen?

Birke, Buche und Eiche beziehen sich dabei auf die einheimischen Hölzer (Moorbirke, Hängebirke, Rotbuche, Stiel- und Traubeneiche). Amerikanische Arten (wie Amerikanische Buche und Roteiche) sind durchaus gut für den Bogenbau geeignet und werden auch gerne verwendet.

Wie viele Eibenbeeren sind tödlich?

Nach ein bis zwei Stunden der Aufnahme treten Erbrechen, Bauchweh, Schwindel, Bewusstlosigkeit, Erweiterung der Pupillen, Atemnot, verlangsamter Puls, Kreislaufschwäche und schließlich der Tod durch Atemlähmung auf. 50 bis 100 Nadeln der Eibe wirken bei einem Erwachsenen tödlich.

Wie viele Eibennadeln sind tödlich?

Die für einen Erwachsenen tödliche Dosis entspricht 50 g Eibennadeln, also 250 mg Taxus-Alkaloid oder ca. 3 mg Taxin pro Kilogramm Körpergewicht.

Was tun bei Vergiftung durch Eibe?

Das Fruchtfleisch ist ungiftig. Kritische Dosis: Nach Verzehr von Nadeln oder von mehr als zwei zerkauten Samen werden in der Literatur Entgiftungsmaßnahmen (Aktivkohlegabe, Magenentleerung) empfohlen. Bekannt sind auch schwere Vergiftungen von Rindern auf durch Eiben begrenzten Weiden.

Ist Eibe ein Hartholz?

Eigenschaften: Gering schwindend; gutes Stehvermögen, ziemlich hart sowie sehr fest, zäh und elastisch; auch bei Feuchtigkeit sehr dauerhaft; die Eibe ist das einzige einheimische Nadelholz, das weder im Holz noch in der Rinde Harz aufweist.

Ist der Blütenstaub der Eibe giftig?

Letzteres ist sogar logisch, denn die Eibe ist tödlich giftig. An ihr ist fast alles giftig - bis auf die roten Samenmäntel. Glücklicherweise ist auch der im Frühjahr reichlich ausgeteilte Pollenstaub (abgesehen vom allergenen Potential) toxikologisch unbedenklich.

Ist die Eibe ein tiefwurzler?

Die Eibe ist ein Tiefwurzler. Durch ihre tief in den Boden ragenden Wurzeln kann sie sich auch in Dürrezeiten oder bei Nährstoffmangel sehr gut selbst versorgen.

Wie tief wurzeln Eiben?

Es gibt bei der Eibe eine Wurzelknolle, von der viele bis zu daumendicke Wurzeln sehr weit ins Erdreich ragen. Die sollten wenn möglich alle dran bleiben. Der Radius zum Ausgraben wäre bei diesem Foto-Exemplar also mindestens 50 cm, sprich 1 Meter Durchmesser.

Sind vertrocknete Eibennadeln giftig?

Es besteht keine Vergiftungsgefahr. Viele Eiben in der Umgebung. Ab und zu wird mit den Schuhen eine vertrocknete Nadel ins Haus geschleppt.

Wie giftig ist die Eibe für Menschen?

Die Eibe: Was an ihr giftig ist

Nur das Fruchtfleisch der leuchtend roten Beeren ist genießbar, die Samen in den Früchten enthalten aber ebenfalls das giftige Taxin. Hasen, Rehe und Rothirsche vertragen dieses Alkaloid. Beim Menschen führt dagegen schon eine geringe Menge zu Atemlähmung und Herzversagen.

Wie giftig ist eibe für Kinder?

Eibe (Taxus baccata)

Zum Glück sind die Nadeln für Kinder nicht sehr attraktiv, sodass höchstens kleine Mengen aufgenommen werden. Die roten Beeren sind selbst zwar nicht giftig, dafür jedoch die darin enthaltenen Samen.

Ist die Rhododendronblüte giftig?

Blätter, Blüten, Triebe, Früchte und sogar Nektar und Pollen: Alle Teile vom Rhododendron sind giftig.

Wann trägt die Eibe Früchte?

Weibliche Pflanzen tragen im Herbst rote „Früchte“, die in der Mitte einen einzelnen Samen enthalten. Das den Samen umgebende rote, fleischige Gewebe – der Samenmantel (Arillus) – entwickelt sich nicht aus der Samenschale (Testa), sondern aus dem Stielbereich der Samenanlage (Funiculus).

Wie erkenne ich die Eibe?

Gewöhnliche Eibe (Taxus baccata)
  1. Nadeln gestielt, flach und nicht stechend.
  2. Nadeln oberhalb dunkelgrün, unterhalb heller grün.
  3. Vor allem ältere Nadeln mit erhabener Mittelrippe.
  4. Rinde/Borke in der Jugend glatt, rötlich-braun, im Alter grau-braun, sich schuppig ablösend.
  5. Roter, fleischiger, beerenähnlicher Fruchtmantel.