Was ist ein allergisches asthma?

Gefragt von: Frau Dr. Rosmarie Kruse  |  Letzte Aktualisierung: 29. November 2020
sternezahl: 4.7/5 (61 sternebewertungen)

Bei der allergischen Form des Asthmas kommt es zu einer allergischen Reaktion auf einen äußeren Auslöser (Allergen). Die Atemwege antworten mit heftiger Abwehr auf eigentlich ungefährliche Stoffe wie Blütenpollen, Tierhaare oder andere Stoffe aus der Umwelt.

Vollständige antwort anzeigen

Entsprechend, Wie äussert sich allergisches Asthma?

Bei allergisch bedingtem Asthma wird diese Reaktion durch den Kontakt mit den jeweiligen Allergen provoziert. Anfälle von Atemnot, Husten und pfeifende Atemgeräusche (das so genannte „Wheezing“) gehören zu den Symptomen. Je stärker die Atemwege verengt sind, umso weniger Luft kann ausgeatmet werden.

Unter Berücksichtigung dieser Tatsache, Wie gefährlich ist allergisches Asthma?. Ist allergisches Asthma gefährlich? Allergisches Asthma kann für einen schwer erkrankten Patienten durchaus lebensbedrohlich werden. Wie beim Asthma bronchiale auch, unterscheidet man drei verschiedene Härtegrade.

Hierin, Was löst allergisches Asthma aus?

Auslöser für Allergisches Asthma

), zum Beispiel: Haustier-Allergene (Tierhaare, Vogelfedern) Umwelt-Allergene (Baum- und Gräser-Pollen) Häusliche Allergene (Kot von Hausstaubmilben und Sporen von Schimmelpilzen)

Ist allergisches Asthma eine chronische Lungenerkrankung?

Asthma bronchiale, vereinfachend meist als Asthma bezeichnet, ist eine chronische Lungenerkrankung bei der die Atemwege chronisch entzündet sind. Gleichzeitig ist die Lunge gegenüber verschiedenen Reizen übermäßig empfindlich – man spricht von bronchialer Hyperreagibilität.

26 verwandte Fragen gefunden

Was kann man gegen allergisches Asthma tun?

Wie wird allergisches Asthma behandelt? Trotz intensiver Forschungsbemühungen gibt es bis heute keine Möglichkeit, Asthma zu heilen. Die Erkrankung ist aber in der Regel durch Medikamente gut behandelbar.

Kann man plötzlich Asthma bekommen?

Asthma: Symptome. Typische Asthma-Symptome sind nächtlicher Husten und Kurzatmigkeit. Solche Beschwerden können dauerhaft bestehen, während andere Asthma-Anzeichen plötzlich einsetzen und sich zu einem Asthmaanfall steigern.

Kann allergisches Asthma wieder verschwinden?

Bei einigen Menschen mit Asthma verschwinden die Symptome mit zunehmendem Lebensalter. In vielen Fällen begleitet einen die Erkrankung jedoch das ganze Leben und kann unterschiedlich stark ausgeprägt sein. Typisch für Asthma ist, dass die Beschwerden anfallsartig auftreten und zeitweise wieder zurückgehen.

Ist allergisches Asthma Asthma bronchiale?

Je nach Auslöser unterscheidet man die folgenden Asthma-Formen, die allergisch oder nicht-allergisch sein können, aber auch miteinander kombiniert auftreten und dann als gemischtförmig bezeichnet werden: Allergisches (extrinsisches) Asthma.

Kann allergisches Asthma verschwinden?

Einflussfaktoren darauf sind das Erkrankungsalter, der Schweregrad des Asthmas und die Kontrolle der Erkrankung durch eine optimale Therapie. Dennoch kann die Erkrankung im Erwachsenenalter wieder auftreten, da Asthma eine chronische Erkrankung ist, für die es also keine Heilung gibt.

Welche Lebensmittel können Asthma auslösen?

So können beispielsweise Hühnereier, Kuhmilch, Weizen, Sojaprodukte, Erdnüsse, Fisch oder Meeresfrüchte als Auslöser in Betracht kommen. Zudem können auch ein erhöhter Salzkonsum sowie ein Mangel an Magnesium, Selen oder an bestimmten Vitaminen Asthmaanfälle auslösen.

Wann tritt allergisches Asthma auf?

Allergisches Asthma beginnt meist in der Kindheit oder frühen Jugend. Aber auch bei Erwachsenen sind Allergien oft die verursachenden Faktoren für die Entstehung. In manchen Familien tritt die chronische Atemwegserkrankung gehäuft auf, da Gene eine entscheidende Rolle bei ihrer Entstehung spielen.

Welche Allergietabletten bei allergischem Asthma?

Allergisches Asthma – die Medikamente

Reliever – Bedarfsmedikamente: Sie sollen bei einem Asthmaanfall möglichst rasch die allergische Reaktion stoppen und die Bronchien erweitern. Dazu gehören inhalativ Beta-2-Sympathomimetika und Theophyllin sowie als Tablette Glukokortikosteroide.

Ist Asthma eine chronische Atemwegserkrankung?

Asthma. Asthma bronchiale (meist wird nur die Kurzform Asthma verwendet) ist eine chronische entzündliche Erkrankung der Atemwege, bei der Betroffene anfallweise Atemnot infolge einer Verengung der Atemwege verspüren. Typischerweise sind die Bronchien von dieser Verengung betroffen.

Hat man bei Asthma Husten?

Nein, Asthma heißt nicht immer Atemnot: Zentrales Symptom bei Asthma ist vor allem auch der starke Husten. Er kann entweder als Teil eines Hustenanfalls auftreten oder die Rolle des Vorboten übernehmen und auf eine akute Verschlechterung der Beschwerden hinweisen.

Was ist nicht allergisches Asthma?

Nicht-allergisches Asthma wird durch unspezifische Reize (zum Beispiel Virus-Infekte oder Kaltluft) ausgelöst und führt zu einer sogenannten pseudoallergischen Reaktion. So können beispielsweise die Schadstoffbelastung der Luft oder bestimmte Wetterlagen bei anfälligen Personen für Asthmaanfälle sorgen.

Kann sich Asthma zurückbilden?

Bei Asthmatikern besteht eine Überempfindlichkeit der Atemwege (bronchiale Hyperreagibilität) und bei einem Asthmaanfall kommt es zu einer Verengung (Obstruktion) der Atemwege, die sich jedoch wieder zurückbilden kann.

Was kann man selbst gegen Asthma tun?

Um mit Asthma-Anfällen besser umgehen zu können, wenden viele Menschen spezielle Atemtechniken an. Wer auf bestimmte Asthma-Auslöser reagiert, kann versuchen, sie so gut es geht zu meiden. Regelmäßige Bewegung und angepasster Sport halten fit und können helfen, Asthma-Beschwerden vorzubeugen.

Was kann ich gegen Asthma bronchiale tun?

Asthma-Notfallplan: Was bei einem Asthmaanfall zu tun ist

zwei bis vier Hübe aus dem Notfallspray (Bedarfsmedikation) inhalieren (nach Vorgabe des behandelnden Arztes) anschließend durch die fast geschlossenen Lippen (sogenannte „Lippenbremse“) ausatmen und eine atemerleichternde Haltung einnehmen.