Was ist ein allod?

Gefragt von: Brigitte Reichel  |  Letzte Aktualisierung: 9. Juni 2021
sternezahl: 4.9/5 (34 sternebewertungen)

Das Allod, auch Eigengut oder Erbgut oder freies Eigen, bezeichnete im mittelalterlichen und frühneuzeitlichen Recht ein Eigentum, über das der Eigentümer frei verfügen konnte. Als Familienerbe unterscheidet es sich darin vom Lehen und vom grundherrlichen Land.

Vollständige antwort anzeigen

Folglich, Was bedeutet Allodialbesitz?

Allodialbesitz. Bedeutungen: [1] Privatbesitz fürstlicher Familien; lehensfreier Grundbesitz.

Außerdem, Was heißt Allod?. Das Allod (altniederfränkisch allōd, „volles Eigentum“, zu all „voll, ganz“ und ōd „Gut, Besitz“; mittellateinisch allod oder allodium), auch Eigengut oder Erbgut oder freies Eigen, bezeichnete im mittelalterlichen und frühneuzeitlichen Recht ein Eigentum (fast immer Land oder ein Stadtgrundstück oder -Anwesen), über ...

Auch gefragt, Was versteht man unter dem Lehnswesen?

Das Lehnswesen (auch Feudal- oder Benefizialwesen von lat. Feudum, Feodum oder Beneficium) war eine im mittelalterlichen Europa herausgebildete Herrschafts- und Besitzordnung. ... Das Lehnswesen war kennzeichnend für den Feudalismus und das politisch-ökonomische System des europäischen Mittelalters.

Was versteht man unter Lehen im Mittelalter?

Die Vergabe von Lehen (meist in Form eines Stückes Land) war eine zentrale Herrschaftspraxis des Mittelalters. Ein Lehen erhielt ein freier Mann, wenn er sich in den Dienst eines Herrn begab. ... Der Lehnsherr gab dem Lehnsmann (Vasall) eine Lebensgrundlage und gewährte ihm Schutz.

32 verwandte Fragen gefunden

Was ist ein Lehen leicht erklärt?

Als Lehen bezeichnet man Rechte, die jemandem überlassen werden. Der Lehnsherr vergibt diese Rechte. Meist handelt es sich dabei um Grund und Boden.

Wie funktioniert das Lehnswesen?

Nun, der begüterte Lehnsherr vergab ein Lehen (-> Grundbesitz) an einen Lehnsmann, auch Vasall genannt. In der Regel war das „Lehen“ lediglich – allerdings oft auf Lebenszeit – „geliehen“. ... Eigentümer des Lehens blieb der Lehnsherr.

Was sind Lehen und Vasallen?

Der oberste Lehnsherr war der König, dann kamen die Fürsten und die hohen Geistlichen. Jeder von ihnen hatte Lehen, also Güter, bekommen und konnte sie an treue Untertanen, Vasallen, weitergeben. Diese gegenseitigen Verpflichtungen bildeten eine wesentliche Grundlage der mittelalterlichen Gesellschaftsordnung.

Was ist ein Lehnswesen für Kinder erklärt?

Das Lehnswesen, das im Hochmittelalter die Grundlage für die gesamte mittelalterliche Gesellschaft wurde, hatte seinen Ursprung im Frühmittelalter. Vorbild waren die Germanen und ihr "Gefolgschaftswesen". Nicht Geld, sondern geliehenes Land sicherte den Anführern der germanischen Stämme die Gefolgschaft ihrer Krieger.

Was ist ein Vasall?

Ein Vasall leistet Gefolgschaft

Der Vasall verpflichtete sich zu bestimmten, oft militärischen Diensten. Der Begriff kommt vom lateinischen Wort "vassus", das heißt "Knecht".

Was ist der Unterschied zwischen Lehnsherren und Vasallen?

Lehnsherr und meist adliger Lehnsmann traten mit der Lehnsvergabe in ein gegenseitiges lebenslanges Treueverhältnis ein. Sie schworen einander, nichts zum Schaden und alles zum Nutzen des anderen zu tun. Der Vasall schwor seinem Lehnsherrn Gehorsam und verpflichtete sich zu Diensten wie der Heeresfolge.

Welche Funktion hat das Lehnswesen für den König?

Bei der Übergabe des Lehens schworen sich König und Vasall feierlich lebenslange gegenseitige Treue. ... Als Gegenleistung für das Lehen waren die Kronvasallen verpflichtet zur Treue zum König, zur Unterstützung bei der Reichsverwaltung und zur Bereitstellung von Soldaten im Kriegsfall.

Was ist der lehnsmann?

Der Lehnsmann (Lehnsnehmer, Lehensträger; Pl. Lehnsleute) war im Lehnrecht der Empfänger eines Lehens.

Welche Aufgaben hatte der Lehnsherr?

Lehnsgut konnte dabei alles sein, was einen nachhaltigen Ertrag abwarf, Sachen, Landgüter, Burgen, ganze Herrschaftsbezirke, aber auch Renten, öffentliche Einkünfte usw. Mit der Vergabe des Lehens durch den Lehnsherrn an den Vasallen ging dieser eine Dienst- und Treueverpflichtung ein.

Was ist das Mittelalter einfach erklärt?

Das Mittelalter heißt "Mittelalter", weil es zwischen zwei Zeiten liegt - zwischen einer "alten" und einer "neuen" Zeit. Das Mittelalter umfasst dabei eine Zeitspanne von ungefähr tausend Jahren: Die Zeit zwischen dem Jahr 500 und dem Jahr 1500 nennen wir heute so.

Was versteht man unter Feudalismus?

Der Feudalismus war die gesellschaftliche, politische und wirtschaftliche Ordnung West- und Mitteleuropas seit dem Mittelalter (ungefähr ab dem 10. Jahrhundert). Der Monarch (das war der Kaiser oder der König), der Adel und die Kirche bildeten die führende Schicht.

Wie funktioniert die Herrschaft im Mittelalter?

Im europäischen Mittelalter herrschten einige (wenige) Menschen über die anderen. Durch das „Lehen“ von Land machten Könige und Grundherren die „Hörigen“ abhängig, die auf dem geliehenen Land arbeiten und einen Teil der Erträge abgeben mussten. Die Ländereien gehörten entweder dem Adel oder der Kirche.

Wann endete das Lehnswesen?

Das Lehnsverhältnis endete, wenn der Lehnsherr oder der Lehnsmann starb. Erst Kaiser Konrad II. (um 990 bis 1039) machte die Lehen erblich, d. h., der Lehnsmann konnte sein Lehen an seine Söhne vererben. Dadurch schwand die Macht des Kaisers nach und nach, da er über die Lehen nun nicht mehr frei verfügen konnte.