Was ist ein aufnahmeleiter?

Gefragt von: Annett Schröter  |  Letzte Aktualisierung: 29. November 2020
sternezahl: 4.3/5 (69 sternebewertungen)

Aufnahmeleiter gehören zum Stab einer Film- oder Fernsehproduktion. In dieser Eigenschaft unterstehen sie der Filmproduktionsleitung, die wiederum für die Planung, Durchführung und organisatorische wie finanzielle Kontrolle eines Film- oder TV-Vorhabens verantwortlich ist.

Vollständige antwort anzeigen

In Anbetracht dessen, Was macht man als Aufnahmeleiter?

Der Aufnahmeleiter unterstützt den Produktionsleiter bei der organisatorischen Vorbereitung und Durchführung einer Filmproduktion. Er ist für den reibungslosen Ablauf der Dreharbeiten sowie die Personal- und Materialdisposition verantwortlich. Er erstellt zusammen mit dem Regieassistenten die Tagesdispo.

Man kann auch fragen, Wie werde ich Aufnahmeleiter?.
Voraussetzungen:
  1. Abgeschlossene mediennahe Ausbildung oder mediennahes Studium oder Studium und Praktika im multimedialen Bereich sowie.
  2. mindestens ein Praktikum im Bereich professioneller Aufnahmeleitung.
  3. fundierte kaufmännische Kenntnisse.
  4. Verständnis für multimediale Produktionsabläufe.
  5. Teamfähigkeit.
  6. Belastbarkeit.


Auch wissen, Wie viel verdient ein Aufnahmeleiter?

Als Aufnahmeleiter/in in Deutschland kannst du ein durchschnittliches Gehalt von 48156 Euro pro Jahr verdienen. Das Anfangsgehalt in diesem Job liegt bei 26757 Euro.

Was macht ein Produktionsleiter beim Film?

Produktionsleiter/innen in der Film- und Fernsehproduktion planen, organisieren und überwachen Film- und Fernsehproduktionen. Dabei kümmern sie sich um die Vorbereitung, Dreharbeiten sowie Endfertigung.

18 verwandte Fragen gefunden

Was ist ein Produktionsleiter?

Der Produktionsleiter kümmert sich um die Organisation und den einwandfreien Ablauf der Herstellungsprozesse. Er ist dafür verantwortlich, alle wirtschaftlichen und technischen Aspekte in der Produktion effizient auszugestalten und zu überwachen.

Wie viel verdient ein Kameraassistent?

Als Kameraassistent/in in Deutschland kannst du ein durchschnittliches Gehalt von 37783 Euro pro Jahr verdienen.

Was verdient ein lokalredakteur?

30.200 Euro Jahresgehalt verdient im Schnitt ein Redakteur mit unter drei Jahren Berufserfahrung und ohne Personalverantwortung - knappe 2.500 im Monat (Stundenlohn: 14,70 Euro). Auch mit einer Berufserfahrung von drei bis sechs Jahren reicht es laut der Erhebung nur für 36.700 Euro im Jahr - oder: 3058 Euro im Monat.

Wie viel verdient man im Fernsehen?

Dabei kommt es auf die Größe des Unternehmens an – die einfache Regel lautet: Je größer das TV-Unternehmen, desto höher das Gehalt. „So bekommen beispielsweise TV-Redakteure in kleinere Produktionsfirmen unter 40.000 Euro im Jahr – bei großen Sendern sind es ganz deutlich über 54.000 Euro“, so Bierbach weiter.

Was bedeutet das Wort Regisseur?

Ein Regisseur (von französisch régisseur, régir ‚leiten'), auch Spielleiter genannt, führt Regie und ist damit traditionell neben dem Schauspieler die entscheidende Person bei der Aufführung von Werken der darstellenden Kunst.

Was macht ein Production Manager?

Die Filmproduktionsleitung (Unit Production Manager) ist zuständig für Planung, Kontrolle und Durchführung einer Filmproduktion. Je nach Größe der Produktion und der Filmproduktionsgesellschaft unterstehen sie direkt dem Herstellungsleiter oder Produzenten.

Was sind die Aufgaben eines Abteilungsleiters?

Seine Aufgaben umfassen die fachlich-organisatorische und personelle Führung der Abteilung, zum Beispiel den Informationsfluss, die Koordination mit anderen Abteilungen, und er ist Schnittstelle zum direkten Vorgesetzten oder zur Geschäftsführung.

Wie viel verdient man als Filmproduzent?

Für einen TV-Movie kann er pauschal etwa um die 30.000 Euro kalkulieren, als ausführender Produzent für einen Kinofilm bei einem Budget um die 4 Mio. Euro ca. 50.000 Euro. Der/Die Herstellungsleiter/-in ist eine Art „Über“-Produktionsleiter und überschaut alle Produktionen einer Produktionsfirma.

Wie viel verdient ein Produktionsassistent?

Wenn Sie als Produktionsassistent/in arbeiten, verdienen Sie voraussichtlich mindestens 21.200 € und im besten Fall 33.400 €. Das Durchschnittsgehalt befindet sich bei 27.000 €. Für einen Job als Produktionsassistent/in gibt es in Berlin, München, Hamburg besonders viele offene Jobangebote.

Was verdient ein Cutter am Tag?

Eine Schicht á 6 Stunden 400 Euro ("Tagesgage"), Schnittplatz zusätzlich 200 Euro/Tag.

Wie viel Geld verdienen Redakteure?

Die besten Verdienstmöglichkeiten haben Redakteure in Verlagen (durchschnittlich 46.200 Euro jährlich) und in der Softwarebranche (rund 41.800 Euro). Am wenigsten Geld gibt es im Bereich Werbung und PR (durchschnittlich 36.700 Euro) sowie in der Öffentlichen Verwaltung (rund 35.800 Euro).

Wie viel verdient ein Journalist bei der FAZ?

Gehalt: Was verdient man als Journalist? Das Volontariat ist mit rund 2.000 Euro brutto im Monat vergütet. Bei Berufseinsteigern liegen die Einkommen zwischen 2.100 und 3.300 Euro brutto im Monat. Mit ein paar Jahren Berufserfahrung sind Gehälter zwischen 2.600 und 4.200 Euro brutto im Monat realistisch.

Wie viel verdient ein bildredakteur?

Als Bildredakteur/in können Sie ein Durchschnittsgehalt von 40.500 € erwarten. Die Gehaltsspanne als Bildredakteur/in liegt zwischen 36.400 € und 51.400 €. Städte, in denen es viele offene Stellen für Bildredakteur/in gibt, sind Berlin, München, Hamburg.