Was ist ein bundeskartellamt?

Gefragt von: Frau Prof. Halina Huber  |  Letzte Aktualisierung: 15. Januar 2021
sternezahl: 4.3/5 (63 sternebewertungen)

Das Bundeskartellamt kümmert sich um die deutsche Wettbewerbspolitik. Es kann bedenkliche Zusammenschlüsse von Unternehmen verbieten, missbräuchliche Verhaltensweisen untersagen, Auflagen erteilen und Geldbußen verhängen. Dafür verfügt die Wettbewerbsbehörde über weitgehende Ermittlungsbefugnisse.

Vollständige antwort anzeigen

Was sind die Aufgaben des Bundeskartellamtes?

Das Bundeskartellamt ist eine unabhängige Wettbewerbsbehörde mit Sitz in Bonn. Aufgabe des Bundeskartellamts ist der Schutz des Wettbewerbs in Deutschland, eine zentrale ordnungspolitische Aufgabe in einer marktwirtschaftlich verfassten Wirtschaftsordnung.

Was ist ein Kartell einfach erklärt?

Kartell ist ein mehrdeutiger Begriff, der in der Regel einen Zusammenschluss oder eine Vereinbarung zwischen Konkurrenten bezeichnet, aber – davon abgeleitet – auch abwertend für organisierte Kriminalität steht.

Was sind Kartelle und welchen Zweck verfolgen Sie?

Ein Kartell im Bereich der Wirtschaft ist ein Vertrag oder Beschluss zwischen selbständig bleibenden Unternehmen oder sonstigen Marktakteuren der gleichen Marktseite zur Beschränkung ihres Wettbewerbs (vgl. § 1 GWB). Anstelle des Begriffs Kartell wird teilweise der Begriff Abrede oder Wettbewerbsabrede verwendet.

Was ist ein Kartell Beispiel?

Dass nennt man Kartell. Zum Beispiel: 3 große Unternehmen verkaufen Kaffee. und verkaufen alle ihren Kaffee zum gleichen Preis.

Kartell - Grundbegriffe der Wirtschaft ● Gehe auf SIMPLECLUB.DE/GO & werde #EinserSchüler

21 verwandte Fragen gefunden

Was ist unter einem Kartell zu verstehen?

Als Kartell werden in Wirtschaftswissenschaft und Wirtschaftspolitik Zusammenschlüsse von selbstständigen Unternehmen bezeichnet, die darauf abzielen, den Wettbewerb zugunsten der am Kartell beteiligten Unternehmen zu beschränken.

Wie funktioniert das Kartell?

Bei dem Begriff Kartell handelt es sich um einen Begriff aus der Wirtschaftswissenschaft und der Wirtschaftspolitik. Allgemein besagt dieser einen vertraglichen Zusammenschluss zwischen mindestens zwei Unternehmen auf der gleichen Produktionsstufe, mit dem Ziel sich einen Vorteil an dem Wettbewerb zu verschaffen.

Warum können Kartelle gefährlich sein?

Kartelle sind für Unternehmen offenbar so interessant, weil sie den lästigen Wettbewerb verhindern. ... Und doch bergen die Preisabsprachen ein enormes Risiko: Bußgelder und Rechtskosten können für die rechtswidrig handelnden Unternehmen eine enorme Belastung darstellen und bis zur Zahlungsunfähigkeit führen.

Was ist ein Monopol und was ein Kartell?

Die Bildung von Kartellen steht der Idee des "freien Wettbewerbs" in der Marktwirtschaft entgegen. ... Falls das Kartell den gesamten Absatzmarkt für ein Produkt kontrolliert, spricht man von seiner "Monopolmacht" - "Monopol" nennt man eine Marktsituation, in der es für eine bestimmte Ware nur einen einzigen Anbieter gibt.

Warum werden Kartelle gebildet?

Kartelle werden gebildet, um höhere Preise für ein Produkt zu erzielen. ... Kartellämter wachen über die Einhaltung des freien Wettbewerbs und verhängen empfindliche Geldstrafen gegenüber Unternehmen, die der Kartellbildung überführt wurden.

Wann liegt ein Kartell vor?

Ein Kartell liegt vor, wenn die Zusammenarbeit rechtlich selbständig betriebener Unternehmen zur Einschränkung des Wettbewerbs führt.

Was gibt es für Kartelle?

Arten von Kartellen
  • das Preiskartell – bekannteste Kartellform, bei der es Preisabsprache kommt.
  • Submissionskartell – Absprachen über Ausschreibungsgewinner.
  • Produktionskartell – Steuerung von Herstellung und Angebot. ...
  • Quotenkartell – Vorgabe von produzierter Menge.

Ist ein Kartell verboten?

Nach dem Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen (Kartellgesetz) sind Kartelle als wettbewerbsbeschränkende Vereinbarungen grundsätzlich verboten. ... Die vorsorgende Genehmigung von Kartellen als Erlaubniskartelle (3 Jahre erlaubt) und Widerspruchskartelle (dem Kartell nicht widersprochen) wurde 2005 aufgegeben.

Wie schützt der Staat den Wettbewerb?

alle staatliche Maßnahmen, die der Sicherung des Wettbewerbs und dem Abbau von Wettbewerbsbeschränkungen dienen. ... Träger der Wettbewerbspolitik ist der Staat. Zuständig für Wettbewerbsbeschränkungen sind als Wettbewerbsbehörden das Bundeskartellamt (siehe dort) und auf europäischer Ebene die Europäische Kommission.

Wer überwacht die Bildung von Kartellen?

Das Bundeskartellamt ist exklusiv für die Zusammenschlusskontrolle zuständig und übt darüber hinaus die Kartell- und Missbrauchsaufsicht in solchen Fällen aus, in denen das missbräuchliche Verhalten oder die wettbewerbsbeschränkende Wirkung einer Absprache über das Gebiet eines Bundeslandes hinausreicht.

Wo ist der Sitz des Bundeskartellamtes?

Der heutige Amtssitz des Bundeskartellamtes in Bonn befindet sich unmittelbar neben dem zweiten Amtssitz des Bundespräsidenten, der Villa Hammerschmidt, sowie in Nachbarschaft zum Palais Schaumburg und den ehemaligen Gebäuden des Bundeskanzleramtes, des Bundestages und des Bundesrates.

Warum Kartelle nicht funktionieren?

Grundsätzlich sind alle Kartelle verboten, die sich einen wirtschaftlichen Vorteil verschaffen, durch ihre Absprachen die freie Marktwirtschaft gefährden oder die ein Monopol bilden, woraus sich Nachteile für die Verbraucher ergeben.

Wann sind Preisabsprachen zulässig?

Man spricht von Preisabsprachen, sobald Unternehmen, die im Wettbewerb zu einander stehen, direkt mit einander Informationen über Preise austauschen, die über das hinausgehen, was aus öffentlichen Quellen zu entnehmen ist.

Wie entsteht ein Kartell?

Das Kartell entsteht durch ÷ Vertrag (Kartellvertrag), der die wirtschaftliche Selbständigkeit der Vertragschließenden einschränkt, da sich die Mitglieder zum gemeinsamen Handeln verpflichten (beispielsweise zum Verkauf eines Produktes zu einem vereinbarten Verkaufspreis), mit dem Ziel, den Wettbewerb auf einem Markt ...

Was verbietet das Kartellgesetz?

Das Kartellgesetz enthält im ersten Hauptstück das Kartellverbot (mit Ausnahmen beispielsweise für Bagatellkartelle), das Verbot des Missbrauchs einer marktbeherrschenden Stellung und Regeln für die Zusammenschlusskontrolle.

Warum gibt es einen Verboten auf Preisabsprachen?

Sie verzerren den freien Wettbewerb und beeinträchtigen ihn nachhaltig. Über die Absprache des Marktpreises eines bestimmten Gutes versuchen Anbieter, einen höheren Preis duchzusetzen. Übrigens: Der Wettbewerb wird ebenfalls verzerrt, wenn ein Anbieter bzw. ...