Was ist ein entreicherungseinwand?

Gefragt von: Tatjana Kopp-Huber  |  Letzte Aktualisierung: 3. Januar 2021
sternezahl: 4.4/5 (26 sternebewertungen)

Das Bereicherungsrecht ist ein Teilgebiet des deutschen Zivilrechts, das die Rückabwicklung rechtsgrundloser Vermögensverschiebungen zum Gegenstand hat. Die ungerechtfertigte Bereicherung ist in den §§ 812 bis 822 des Bürgerlichen Gesetzbuchs als gesetzliches Schuldverhältnis geregelt.

Vollständige antwort anzeigen

Ähnlich, Was bedeutet Entreichert?

Von einer Entreicherung spricht man im Bereicherungsrecht, wenn jemand durch das Etwas, das er erlangt hat, nicht mehr bereichert ist, mit der Folge, dass er auch den Wert der Bereicherung nicht herausgeben muss (§ 818 Abs. 3 BGB).

Ähnlich, Was sind Luxusaufwendungen?. Luxusaufwendungen sind Aufwendungen, die der Schuldner nur aufgrund der Bereicherung getätigt hat.

In Anbetracht dessen, Was ist ein Bereicherungsanspruch?

Der Bereicherungsanspruch (§§ 812 ff. BGB) dient dem Ausgleich ungerechtfertigter Vermögensverschiebungen. Wichtig ist die Unterscheidung zwischen den einzelnen Bereicherungstatbeständen. ... Der Bereicherungsanspruch richtet sich grundsätzlich auf die Herausgabe des Erlangten im Sinne der §§ 812, 816, 817 BGB.

Wann entsteht Bereicherungsanspruch?

Ein bereicherungsrechtlicher Rückzahlungsanspruch entsteht bereits mit Leistung der ohne Rechtsgrund erfolgten Zahlung. ... Bei einem bereicherungsrechtlichen Anspruch genügt die Kenntnis von der Leistung und den Tatsachen, aus denen sich das Fehlen eines Rechtsgrundes ergibt.

33 verwandte Fragen gefunden

Was ist ein rechtlicher Grund?

Causa (lat.: Fall, Ursache) ist die aus dem römischen Recht stammende lateinische Bezeichnung für den rechtsgeschäftlichen „Grund einer Zuwendung“. Die Causa überschreibt inhaltlich den im Einzelfall zu konkretisierenden Geschäftstyp (so beispielsweise den Kauf-, Werk-, Dienst- oder Mietvertrag).

Was bedeutet ohne rechtlichen Grund?

Ohne Rechtsgrund (bei § 812): Ohne Rechtsgrund wurde geleistet, wenn der Leistungsempfänger zum Zeitpunkt der Leistung kein Recht auf die Leistung hatte, es also an einem der Leistung zugrunde liegenden Verpflichtungsverhältnis fehlt. Sache: Eine Sache ist gem. § 90 BGB jeder körperliche Gegenstand.

Was versteht man unter Nichtleistungskondiktion?

Die Nichtleistungskondiktion ist ein Fall der ungerechtfertigten Bereicherung, bei der die Bereicherung in sonstiger Weise eingetreten ist. Unter "etwas" ist jeder vermögenswerte Vorteil zu verstehen, der anzunehmen ist, wenn sich die Vermögenslage des Schuldners verbessert hat.

Was ist die Eingriffskondiktion?

Von einer Eingriffskondiktion spricht man bei einem Bereicherungsanspruch der durch eine Handlung des Bereicherten oder eines Dritten entsteht, mit dem dieser in eine Rechtsposition des Entreicherten eingreift.

Wer ist Bereicherungsgläubiger?

Der Bereicherungsgläubiger ist dem Schuldner gegenüber weder zur Tilgung berechtigt noch verpflichtet. ... Liegt in der Zahlung auf eine fremde Schuld eine Leistung des Dritten an den Schuldner, so geht die Leistungskondiktion vor.

Was ist ersparte Aufwendungen?

Ersparte Aufwendungen sind Kosten, die Sie durchdie Kündigung des Auftraggebers bei dem in Frage stehenden Projektkonkret eingespart haben. Sie müssen also die erspartenAufwendungen nur für die nicht mehr erbrachten Vertragsleistungennachvollziehbar darlegen.

Was ist Wegfall der Bereicherung?

Weggefallen ist die Bereicherung, wenn das ursprünglich Erlangte (gleich aus welchem Grunde) nicht mehr beim Bereicherten vorhanden ist und er hierfür auch keinen Gegenwert (insbes. einen Anspruch gegen einen Dritten oder die Befreiung von eigenen Verbindlichkeiten) erlangt hat.

Was ist eine Kondiktion?

Kondiktion ist der Oberbegriff für die Ansprüche aus ungerechtfertigter Bereicherung. Von kondizieren spricht man, wenn etwas wegen ungerechtfertigter Bereicherung herausverlangt wird. Bei der Kondiktion unterscheidet man zwischen: Leistungskondiktion.

Warum hat die Leistungskondiktion Vorrang?

(Vorrang der Leistungskondiktion)

Das Subsidiaritätsprinzip (oder Vorrangprinzip) besagt (nach h.M.), daß eine allgemeine Eingriffs- kondiktion nur dann in Betracht kommt, wenn der Gegenstand nicht durch eine (vorrangige) Leistung erlangt wurde.

Wann verjähren Ansprüche aus 812 BGB?

Bereicherungsansprüche verjähren nach der Regelverjährung des § 195 BGB in drei Jahren. ... 1 BGB). Der Gläubiger eines Bereicherungsanspruchs aus § 812 Abs. 1 Satz 1 Fall 1 BGB hat diese Kenntnis, wenn er von der Leistung und den Tatsachen weiß, aus denen sich das Fehlen des Rechtsgrundes ergibt.

Wann 985 und 812?

Der Unterschied ist, worauf sich der Anspruch stützt. Bei 985 auf das Eigentum, bei 812 auf das Fehlen eines schuldrechtlichen Kausalverhältnisses (ohne rechtlichen Grund).

Was besagt 985 BGB?

§ 985 BGB ist ein dinglicher Herausgabeanspruch (= rei vindicatio) und kommt nach ganz herrschender Meinung neben vertraglichen Ansprüchen zur Anwendung. Nicht vergessen werden darf aber, dass die vertraglichen Ansprüche stets vor dem Herausgabeanspruch aus § 985 BGB zu prüfen sind.

Wann liegt eine Vindikationslage vor?

Ein Eigentümer-Besitzer-Verhältnis (EBV) / eine Vindikationslage liegt vor, wenn einer Eigentümer einer Sache und ein anderer nicht berechtigter (vgl. § 986 I 1 BGB) Besitzer dieser Sache ist. Das EBV ist Voraussetzung für den Herausgabeanspruch nach § 985 BGB sowie für die Ansprüche der §§ 987 ff.

Welche herausgabeansprüche gibt es?

Sachenrechtliche Herausgabeansprüche: § 985 BGB/Verweisungen (aus Eigentum/andere dinglich Berechtigte) §§ 861 I, 1007 I und II BGB (aus früherem Besitz)
...
Aus Vertrag:
  • Pflicht zur Rückgabe nach Vertragsbeendigung.
  • Pflicht zur Rückgabe nach erfolgter Rückabwicklung (§ 346 I ggf. ...
  • Herausgabe des Surrogats nach § 285 BGB.