Was ist ein erhöhter harnsäurewert?

Gefragt von: Herr Prof. Ehrenfried Haupt B.A.  |  Letzte Aktualisierung: 24. Januar 2021
sternezahl: 4.8/5 (3 sternebewertungen)

Ist die Harnsäure zu hoch, liegt das meist an einer angeborenen Stoffwechselstörung. Dies nennt man dann eine primäre Hyperurikämie. In anderen Fällen hat die Erhöhung der Harnsäurewerte andere Auslöser, zum Beispiel andere Erkrankungen (wie eine Nierenfunktionsstörung) oder aber bestimmte Medikamente.

Vollständige antwort anzeigen

Die Leute fragen auch, Woher kommt zu viel Harnsäure?

Harnsäure entsteht im Körper aus dem Abbau von Purinen. Diese wiederum stammen aus zwei Quellen: Zu einem stecken Purine in der Nahrung. Besonders purinreich sind beispielsweise Innereien, Fleisch und Wurst.

Ebenso können Sie fragen, Wie kann man die Harnsäure senken?.
Will man den Harnsäurewert senken, ist der erste Schritt meist eine Gewichtsnormalisierung und Umstellung der Ernährung. Folgende Lebensmittel sind purinarm.
...
Harnsäure senken: Ernährung
  1. Teigwaren.
  2. Gemüse (ausgenommen purinreiche Sorten wie Kohl, grüne Bohnen, Brokkoli, Spinat und Spargel)
  3. Früchte.
  4. Kartoffeln.
  5. Milchprodukte.


Die Leute fragen auch, Wie hoch ist der normale Harnsäurewert?

Welche Harnsäure-Werte gelten als normal? Bei Männern wird ein Laborwert von bis 7,2 mg/dl beziehungsweise bis 428 μmol/l im Blutplasma als unbedenklich eingestuft, bei Frauen bis 6 mg/dl beziehungsweise bis 357 μmol/l.

Welches Obst senkt Harnsäure?

Vitamin C fördere die Ausscheidung von Harnsäure, weshalb der regelmäßige Verzehr von Orangensaft zur Prävention erhöhter Harnsäurespiegel (Hyperurikämie) beitragen könne.

39 verwandte Fragen gefunden

Welches Obst ist bei Gicht erlaubt?

Auch frisches Obst zählt meist zu den purinarmen Lebensmitteln.
...
Bei diesen kannst du zum Beispiel zugreifen:
  • Äpfel– das heimische Obst ist vitaminreich und enthält kaum Purine. ...
  • Beeren – Erdbeeren, Johannisbeeren, Blaubeeren, Heidelbeeren, Stachelbeeren oder Aroniabeeren enthalten viele Vitamine.

Wie hoch darf der Harnsäurewert bei Männern sein?

Ab einer Konzentration von sechs (Frauen) beziehungsweise sieben (Männer) Milligramm pro Deziliter (mg/dl) Blut spricht man von einer Hyperurikämie.

Welcher Nierenwert ist normal?

Die Normwerte von Harnstoff im Blutserum liegen bei 17 bis 43 mg/dl (2,8 bis 7,1 mmol/l). Mit dem Urin werden täglich etwa 40 Gramm Harnstoff ausgeschieden.

Welche Werte sind bei Gicht erhöht?

Die Diagnose Gicht gilt als gesichert, wenn zusätzlich mindestens einer der folgenden Punkte zutrifft: Erhöhter Harnsäure-Wert im Blut (über 6,5 Milligramm pro Deziliter Blut). Nachlassende Beschwerden, wenn typische Gicht-Medikamente gegeben werden, z.B. Colchicin. Harnsäurekristalle in der Gelenkflüssigkeit.

Welcher Tee reduziert die Harnsäure?

Gut zu wissen: Einige Sorten Tee eignen sich besonders gut bei Gicht: Dazu gehören Grüner Brennnessel- und Pferdeschwanztee. Beide unterstützen eine purinarme Ernährung, denn sie können dazu beitragen, die Harnsäure zu senken. Die Tees können ganz einfach rezeptfrei in gut sortierten Apotheken gekauft werden.

Was neutralisiert Harnsäure?

Studien zeigen, dass Heilwässer mit hohem Gehalt an Hydrogencarbonat helfen können, einen erhöhten Harnsäurespiegel im Blut zu senken. Gleichzeitig können sie den Harn neutralisieren (alkalisieren). Dadurch wird die Harnsäure besser gelöst und kristallisiert nicht so leicht aus.

Was hilft sofort bei Gichtanfall?

Nach einem akuten Gichtanfall ist es das Ziel der Behandlung, die Schmerzen möglichst rasch zu lindern und die Entzündung zu beenden - zum Beispiel mit sogenannten nichtsteroidalen Antirheumatika (NSAR) wie Ibuprofen und Diclofenac.

Welche Symptome bei erhöhter Harnsäure?

Sehr starke Schmerzen. Rötung, Schwellung und Überwärmung des betroffenen Gelenks. Extreme Berührungsempfindlichkeit des betroffenen Gelenks. Gelegentlich Fieber, Kopfschmerzen, Herzjagen, Übelkeit.

Welche Medikamente können die Harnsäure erhöhen?

Auch bestimmte Medikamente können den Harnsäurespiegel erhöhen, beispielsweise Mittel zur Entwässerung (Diuretika, bei hohem Blutdruck) und ASS (bei arteriellen Durchblutungsstörungen).

Welche Lebensmittel bei erhöhter Harnsäure meiden?

Nur kleine Mengen verzehren oder ganz verzichten:

Purinreiche tierische Lebensmittel: Innereien, Fleisch, Wurst, Geflügel (vor allem mit Haut), Krustentiere, Ölsardinen und bestimmte Fischarten wie Sardellen oder Hering. Bier und Spirituosen.

Wie hoch soll der Kreatininwert sein?

Kreatinin entsteht während der Muskelarbeit und geht bei Muskelabbau oder -schädigung verstärkt ins Blut über. Beim Gesunden wird es normalerweise vollständig über die Nieren mit dem Urin entfernt. Der Kreatininspiegel liegt beim gesunden Menschen zwischen 0,6 und 1,4 Milligramm (mg) pro Deziliter (dl) Serum.

Wann ist GFR Wert zu niedrig?

Niedrige GFR ist ein Maß für die Schädigung der Niere

Den höchsten Wert erreicht die GFR zwischen 20 und 29 Jahren, bis zum 70. Lebensjahr ist sie auf etwa 70 ml/min abgefallen.

Was ist wenn der Kreatininwert erhöht ist?

Denn ein normaler Kreatininwert schließt eine Nierenfunktionsstörung nicht aus. Diese Tatsache wird als „kreatininblinder Bereich“ bezeichnet. Erst ein Kreatininwert von über 1,7 mg/dL ist ein Hinweis auf eine gestörte Nierenfunktion. Stark erhöhte Kreatininwerte sind ein Beweis für ein Nierenversagen.

Was sagt der Harnstoffwert aus?

Harnstoff ist das Endprodukt des Abbaus von Stickstoffverbindungen (z.B. Aminosäuren) und wird mit dem Harn ausgeschieden. Die Harnstoff-Werte zeigen an, wie gut die Nieren funktionieren. Der Wert wird z.B. bei Verdacht auf ein akutes oder chronisches Nierenversagen bestimmt.