Was ist ein geigensaiten?

Gefragt von: Stefanie Löffler  |  Letzte Aktualisierung: 3. Januar 2021
sternezahl: 4.1/5 (69 sternebewertungen)

Traditionell werden Geigensaiten aus Darm, in der Regel von Huftieren, hergestellt. Der Darm wird hier getrocknet und poliert zu einer Saite verarbeitet. ... Der Großteil der heute erhältlichen Darmsaiten ist mit einem sekundären Material umwickelt. Hierbei handelt es sich in der Regel um Aluminium, Silber oder Kupfer.

Vollständige antwort anzeigen

Davon, Welche Saiten für die Geige?

Thomastik Dominant: Kunststoffsaiten mit rundem, weichem, strahlendem Klang, für Geige, Bratsche, Cello. Thomastik Infeld rot: Kunststoffsaite die den dunklen Klang des Instrumentes verstärken, für Geige. Thomastik Infeld blau: Kunststoffsaiten die den brillanten Klang des Instrumentes betonen, für Geige.

Auch wissen, Wie viele Seiten hat die Geige?. Die Geige hat vier Saiten: Eine tiefe G-Saite (G3), dann kommt die D-Saite (D4), die A-Saite (A4) und die berühmte hohe E-Saite (E5). Man stimmt immer zuerst die A-Saite (Meistens mit 443 Herz) und dann die anderen Saiten entsprechend der A-Saite.

Dies im Blick behalten, Was ist der Unterschied zwischen einer Geige und einer Violine?

Kurze Antwort: ja, beide Wörter sind Bezeichnungen für ein und dasselbe Instrument. Dennoch weiß selbst derjenige, der lange Geigenunterricht hatte, nicht unbedingt, wie unterschiedlich die Herkunft (Etymologie) der Wörter Geige und Violine ist.

Was ist die erste Geige?

Der Bandleader im Orchester ist die erste Geige. Sie spielt die wichtigen, vordergründigen Melodien.

37 verwandte Fragen gefunden

Wieso kommt man in die erste oder zweite Violine?

Die erste Geige gibt im Orchester den Ton an, die zweite unterstützt den Klang als zweite Stimme. Wie wichtig die Geige ist, zeigt sich auch daran, dass der Konzertmeister, der die wichtigste Person im Orchester nach dem Dirigenten ist und diesen notfalls auch ersetzen kann, immer ein Geiger ist.

Wer hat die erste Geige gebaut?

Andrea Amati gilt landläufig als der „Erfinder“ der Violine, dessen historische Leistung aber – wie bei den meisten großen Entdeckungen der Menschheitsgeschichte – keineswegs in einem luftleeren Raum zustande gekommen ist.

Was ist der Unterschied zwischen einer Bratsche und einer Geige?

Der Unterschied:

Beide Instrumente sehen zwar auf dem ersten Blick gleich aus, sie sind es jedoch nicht. Denn die Bratsche hat einen tieferen Ton als die Geige, da sie größer und robuster ist. Beim Bogen gibt es nur einen kleinen Unterschied.

Was bedeutet Geige?

Geige f. viersaitiges Streichinstrument, 'Violine'. Man hat versucht, die erst spät bezeugte und nur im Dt. heimische Bezeichnung des Musikinstruments ahd.

Wie hört sich ein Violine an?

Der Ton der Geige und die Spieltechniken

Das Streichen des Bogens erzeugt Schwingungen, die in den Korpus übertragen werden. Die Spitze des Bogens erzeugt leise und hohe Töne, das Ende des Bogens laute und tiefe. ... So klingt die Violine leicht nasal.

Wie viele Seiten hat ein Streichinstrument?

Zur Geschichte der Streichinstrumente

Die Fidel mit 5-7 Saiten ist etwa 1000 Jahre alt und das erste Streichinstrument MItteleuropas. Das Saiteninstrumente Rebec ist arabischen Ursprungs und als Vorläufer der großen Gruppe der Streichinstrumente zu sehen.

Wie viele Seiten hat ein Kontrabass?

Ein normaler Kontrabass hat vier Saiten. Im Sinfonieorchester werden auch Instrumente mit fünf Saiten eingesetzt, um den Tonumfang nach unten zu erweitern. Der Kontrabass wird oft einfach als Bass bezeichnet, volkstümlich auch als Bassgeige.

Wie lange gibt es schon die Geige?

Die Geige in ihrer heutigen Form wurde anfangs des 16. Jahrhunderts gebaut. Nach dem gleichen Konzept entstanden auch die Bratsche und das Cello.

Wie oft wechselt man Geigensaiten?

Wenn eine oder mehrere Saiten verschlissen sind, ist es notwendig, diese auszutauschen. Man sollte auf keinen Fall warten, bis die Saite reißt, bevor man sie austauscht!

Wie lange halten Geigensaiten?

Das hängt aber davon ab wie viel man spielt und welche Saiten man nutzt. Bei mir halten die Saiten in der Regel ca. 1 Jahr.

Welche Saiten Cello?

Das Violoncello wurde ursprünglich einfach „Bassvioline“ genannt und auch die Begriffe „Violone“ und „Bassgeige“ wurden verwendet. Die heute gängige Stimmung des Instruments mit vier Saiten (C, G, D, A) im Abstand von Quinten war anfänglich je nach Region unterschiedlich.

Wie laut ist eine Geige?

Alle drei Instrumente erreichten, ohne größere Anstrengungen, einen Wert von 105 db im Abstand vo 10 cm. Der Spitzenwert kam von der jüngsten Geige mit 108 db. (es gibt bessere Geigen, die mehr können! Die ist nur Mittelfeld.)

Woher kommt der Name der Geige?

Die Stadt Cremona, wo die Amatis ansässig waren, wurde so zur Wiege der Geige und Italien zu einer wahren Referenz für alle Musiker und Geigenbauer dieser Zeit... und das bis heute! In der Tat setzt sich die alte Tradition in der Stadt Cremona fort.

Was ist eine 1 4 Geige?

Die 4/4 Geige ist das Normalmaß. Man kann sie auch als ganze Geige bezeichnen. Darüber hinaus gibt es 3/4, 1/2, 1/4, 1/8, 1/16 und 1/32 Geigen. Diese sind in etwa proportional verkleinert und für Kinder in jüngerem Alter geeignet.

Ist Bratsche leichter als Geige?

Die G-Saite ist die tiefste Saite der Geige. Die Bratsche hat ebenfalls 4 Saiten, doch diese heißen c, g, d' und a'. ... Der Bogen der Geige ist leichter als der der Bratsche. Gespielt werden beide Instrumente mit gleicher Technik.