Was ist ein guter effektiver jahreszins?

Gefragt von: Hans-Peter Schweizer  |  Letzte Aktualisierung: 1. Juni 2021
sternezahl: 4.9/5 (58 sternebewertungen)

Ein Beispiel kann das verdeutlichen: Bei einem Kredit über 10.000 € zur freien Verwendung und einer Laufzeit von 72 Monaten wird der beste Effektivzins im Vergleich mit 1,47 % angegeben. Zwei Drittel aller Kreditnehmer bei dieser Bank müssen für den gleichen Kredit aber einen Zinssatz von 3,40 % zahlen.

Vollständige antwort anzeigen

Daneben, Was ist effektiver Jahreszins einfach erklärt?

Der effektive Jahreszinssatz beziffert die jährlichen und auf die nominale Kredithöhe bezogenen Kosten von Krediten. ... Bei Krediten, deren Zinssatz oder andere preisbestimmende Faktoren sich während der Laufzeit ändern können, wird er als anfänglicher effektiver Jahreszins bezeichnet.

Außerdem, Was ist der effektive Jahreszins bei Kredit?. Der Effektivzins zeigt die tatsächlichen Kreditkosten pro Jahr. Das gilt für Angebote mit festgeschriebenem Zinssatz während der Laufzeit. Noch vor wenigen Jahren haben Banken für den Kredit Bearbeitungsgebühren erhoben, die auf den Sollzins aufgeschlagen wurden und so den effektiven Jahreszins deutlich erhöht haben.

Zusätzlich, Was bedeutet effektiver Jahreszins bei Autokauf?

Effektiver Jahreszins: Der effektive Jahreszins ist eine Kennzahl, die alle anfallenden zusätzlichen Kosten für den Kredit in einem Kalenderjahr ausdrückt. Anders als beim Sollzins müssen beim effektiven Jahreszins alle Kosten, die direkt mit dem Kredit in Verbindung stehen, beinhaltet sein.

Warum ist der effektive Jahreszinssatz die Vergleichsgröße für Kredite?

Effektiver Jahreszins – jährliche Kosten eines Kredites

Um den effektiven Jahreszins zu berechnen, wird zumeist die Uniform-Methode herangezogen. ... Daher ist der effektive Jahreszins eine wichtige Größe für den Vergleich verschiedener Kredite mit gleicher Zinsbindungsdauer.

42 verwandte Fragen gefunden

Wie setzt sich der effektive Jahreszins zusammen?

Effektivzinssatz = Sollzinssatz + Nebenkosten

Die Höhe des Effektivzinses hängt von mehreren Faktoren ab: Einerseits ist die Länge der Laufzeit und andererseits die Höhe der anfallenden Kreditnebenkosten ausschlaggebend. Die Basis für den Effektivzins liefert der Nominalzins bzw. Sollzins.

Welcher Zinssatz muss zum Vergleich von Kreditangeboten herangezogen werden und warum?

Orientieren Sie sich auf der Suche nach dem passenden Kreditangebot immer nur am effektiven Zinssatz und nicht am niedrigeren Sollzins. Denn der Maßstab für einen günstigen Kredit ist der effektive Jahreszins, der in Prozent angegeben wird.

Was bedeutet effektiver Jahreszins ab Zuteilung?

Der effektive Jahreszins bezieht sich als jährlicher Prozentwert auf die Kreditsumme, die dem Kreditnehmer ausgezahlt wird (der sogenannte Nettodarlehensbetrag). ... Es gilt die Faustformel: Je geringer der effektive Jahreszins, desto geringer sind auch die jährlichen Kosten für den Kredit.

Was ist der Unterschied zwischen Sollzins und effektiver Jahreszins?

Der effektive Jahreszins: Sollzins mit Extrakosten

Zum Sollzins kommen bei Darlehen noch weitere Kosten hinzu, die im Effektivzins mit einberechnet werden. Er ist deshalb ein wenig höher als der Sollzins.

Welche Kosten sind im Effektivzins enthalten?

Der Effektivzinssatz beinhaltet neben dem Sollzins noch weitere Gebühren und Kosten, die die Bank hat, wenn sie Ihnen eine Baufinanzierung gewährt. Der Effektivzinssatz ist daher in der Regel höher als der Nominalzins.

Welcher Zinssatz ist bei einem Kredit wichtig?

Der Gesetzgeber hat deshalb festgelegt, dass bei der Werbung für einen Ratenkredit mit abhängiger Bonität immer ein 2/3-Zinssatz angegeben werden muss. Dabei soll ein repräsentatives Beispiel darstellen, welchen Effektivzinssatz mindestens zwei Drittel der Kreditnehmer erhalten.

Kann sich der effektive Jahreszins ändern?

Bei einigen Darlehen kann sich dieser aber ändern - dann wird von einem anfänglichen effektiven Jahreszins gesprochen. Das geläufigste Beispiel dafür ist ein Immobilienkredit: Der anfängliche Jahreseffektivzins gilt für die vereinbarte Zinsbindung. Anschließend kann sich der Zinssatz ändern.

Wann braucht man den effektiven Zinssatz?

Der effektive Zinssatz bzw. genauer der effektive Jahreszinssatz gibt die kompletten Kosten eines Kredits in Bezug auf dessen nominale Höhe an. Er wird in Prozent der Auszahlung angegeben und muss von Banken bei der Bewerbung von Kreditangeboten ausgewiesen werden.

Was versteht man unter effektiven Zinssatz?

Die Begriffe effektiver Zinssatz und nominaler Zinssatz werden in der Finanzbranche in Verbindung mit Krediten und Darlehen verwendet. Sie beschreiben die Kosten, welche ein Kunde für einen erhaltenen Kredit einer Bank oder einem Kreditinstitut als Prozent entrichten muss.

Wie wird der effektive Zinssatz berechnet?

Für die Ermittlung der Zinsen für einen Kredit muss man den nominalen Zinssatz in Prozent pro Jahr bzw. pro Monat mit der ursprünglich aufgenommenen Kreditsumme sowie der Laufzeit in Jahren bzw. Monaten multiplizieren und anschließend durch den Wert 100 teilen.

Soll und Effektivzinssatz?

Sollzinsen kommen in gebundener und variabler Form vor. Gebunden ist er, wenn er während der Kreditlaufzeit in der Höhe festgeschrieben ist. Werden dem Sollzins die Nebenkosten eines Kredits hinzugerechnet, ist das Ergebnis der Effektivzins.

Wie werden Zinsen für Kredit berechnet?

Um die monatlichen Kreditzinsen zu berechnen, multipliziert man den ausstehenden Kreditbetrag mit dem Zinssatz (p. a.) und dividiert diese Zahl durch 1.200. Ausgehend von den Zinsen kann man – bei gleichbleibender Rate – auch den jeweiligen monatlichen Rückzahlungsbetrag (den Tilgungsanteil) berechnen.

Was ist der Nominalzins oder Effektivzins und der Realzins?

Soll bei der Berechnung eines Zinses die Inflation mit einberechnet werden, bildet der sogenannte Realzins den Gegensatz zum Nominalzins. Er ergibt sich aus dem Nominalzins minus Inflationsrate. Liegt der Nominalzins etwa bei 3 Prozent und die Inflation bei 2 Prozent, liegt der Realzins bei 1 Prozent.