Was ist ein kapitalertragsteuer?

Gefragt von: Tobias Kopp B.Sc.  |  Letzte Aktualisierung: 13. März 2021
sternezahl: 4.3/5 (74 sternebewertungen)

Die Kapitalertragsteuer ist eine Erhebungsform der Einkommensteuer und der Körperschaftsteuer. Als Quellensteuer wird sie von der die Kapitalerträge auszahlenden Zahlstelle für Rechnung des Gläubigers der Kapitalerträge einbehalten und an das Finanzamt abgeführt.

Vollständige antwort anzeigen

Zusätzlich, Wer zahlt die Kapitalertragsteuer?

eine Bank, eine Versicherung oder eine Kapitalgesellschaft) für Rechnung des Gläubigers der Kapitalerträge einbehalten und an das Finanzamt abgeführt. Die Kapitalertragsteuer wird, wenn sie nicht als Abgeltungsteuer ausgestaltet ist, bei der Steuerveranlagung wie eine Steuervorauszahlung behandelt.

Hierin, Wie funktioniert Kapitalertragsteuer?. Sie wird seit 2009 fällig für Zinsen, Dividenden und realisierte Kursgewinne – sogenannte Kapitaleinkünfte. Die Abgeltungssteuer beträgt pauschal 25 Prozent plus Solidaritätszuschlag. Sie wird von der Bank einbehalten und an das Finanzamt abgeführt.

Neben oben, Warum muss ich Kapitalertragssteuer zahlen?

In Deutschland müssen Sie nicht nur auf Einkommen aus Lohn und Gehalt Steuern zahlen, sondern auch auf Erträge, die Sie beim Anlegen oder Investieren Ihres Kapitalvermögens erwirtschaften. Bei dieser sogenannten Kapitalertragssteuer sollten Sie jedoch einiges beachten, um am Ende nicht zu viel zu zahlen.

Was zählt zu den Kapitalerträgen?

Was sind Kapitalerträge? Konten, Fonds-Anteile oder Aktien – sie alle werfen regelmäßig Kapitalerträge ab, die Anleger versteuern müssen. Kapitalerträge können dabei Zinsen oder Dividenden sein und bedeuten am Ende des Jahres einen Gewinn für Anleger.

16 verwandte Fragen gefunden

Sind mieten Kapitalerträge?

Guthabenzinsen aus Bausparverträgen können bei den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung zu berücksichtigen sein. Kapitalerträge gehören auch dann zu den Einkünften aus Kapitalvermögen, wenn das Kapital aus Mieteinnahmen stammt.

Wo trage ich Depotgebühren in der Steuererklärung ein?

Depotgebühren werden zu den Kosten gezählt, die mit dem Ziel der Gewinnerwirtschaftung von Investoren im Einklang sind. Sofern ein Geldinstitut diese Kosten in Rechnung stellt, können diese bei der Steuererklärung mit den Erträgen aus Wertpapiergeschäften über die Anlage KAP geltend gemacht werden.

Wird Kapitalertragsteuer automatisch abgeführt?

Das ist heute anders: Die Abgeltungssteuer wird von deutschen Banken automatisch an das Finanzamt überwiesen – also von dort, wo der Kapitalertrag und die fällige Steuer entstehen. Dieses Prinzip nennt man Quellensteuer.

Wird Kapitalertragsteuer direkt abgezogen?

Kapitalertragsteuer wird direkt abgegolten

Die Kapitalertragsteuer ist eine Erhebungsform der Einkommenssteuer. Seit 2009 wird sie für bestimmte Kapitaleinkünfte in Form der Abgeltungssteuer direkt an der Quelle abgeführt. Deine Bank bzw.

Wird Kapitalertragsteuer mit Einkommensteuer verrechnet?

Wurde bei Zufluss der Kapitalerträge Kapitalertragsteuer von 25 % einbehalten, ist diese auf die festzusetzende Einkommensteuer anzurechnen. Dazu müssen Sie aber dem Finanzamt eine Steuerbescheinigung Ihres Kreditinstituts für Ihr betriebliches Konto bzw. Depot vorlegen.

Wie hoch ist die Kapitalertragsteuer 2020?

Höhe der Kapitalertragsteuer

Dieser beträgt 25 Prozent zuzüglich Solidaritätszuschlag und gegebenenfalls Kirchensteuer. Grundsätzlich werden jegliche Kapitalerträge besteuert, die den Freibetrag von 801€ übersteigen. Für Ehepaare liegt dieser Freibetrag sogar bei 1602€.

Wie zahlt man Kapitalertragsteuer?

Theoretisch liegt die Kapitalertragsteuer in Deutschland bei 25 Prozent. Das heißt konkret: Von Ihren Zinserträgen müssen Sie immer genau ein Viertel abführen. In der Praxis ist es aber etwas mehr, denn neben der Kapitalertragsteuer fällt teilweise auch noch die Kirchensteuer und der Solidaritätszuschlag an.

Wann wird die Kapitalertragsteuer abgeführt?

Den Zahlungszeitpunkt regelt § 44 Abs. 1 Satz 5 EStG. Grundsätzlich muss die innerhalb eines Kalendermonats einbehaltene Steuer bis zum 10. des folgenden Monats an das Finanzamt entrichtet werden.

Wer bezahlt KESt?

Wer muss die KESt bezahlen? Jeder der in Österreich anspart und Sparzinsen lukriert muss die Kapitalertragsteuer bezahlen. Ausnahmen gibt es für Menschen die über ein geringes Erwerbseinkommen verfügen, diese können die KESt zurückholen.

Wie viel Prozent sind Kapitalertragsteuer?

Höhe: Für Kapitalerträge, die nach dem 31.12.2008 zufließen, beträgt der Steuersatz der Kapitalertragsteuer grundsätzlich einheitlich 25 Prozent (§ 43a I S. 1 Nr. 1 EStG) zzgl. Solidaritätszuschlag von 5,5 Prozent und ggf.

Wer zahlt die KESt?

Die Kapitalertragsteuer (KESt) ist eine besondere Erhebungsform der Einkommensteuer. Bei inländischen Einkünften aus Kapitalvermögen wird die Einkommensteuer durch Steuerabzug erhoben. D.h. die Kapitalertragsteuer wird von der Bank bzw. der auszahlenden Stelle einbehalten und direkt an das Finanzamt abgeführt.

Wird die Kapitalertragsteuer anonym abgeführt?

Die Abgeltungsteuer wird künftig bereits an der "Quelle" durch den Schuldner der Kapitalerträge oder die inländische Zahlstelle (i.d.R. den Banken) einbehalten und anonym abgeführt. Das gilt auch für Erträge aus ausländischen Wertpapieren, wenn sie in einem inländischen Depot verwahrt werden.

Werden Steuern bei Aktien automatisch abgezogen?

Aktiengewinne werden direkt an der Quelle einbehalten

Die Abgeltungssteuer ist eine Quellensteuer: Für Sie und alle anderen Aktien-Anleger bedeutet das, dass Sie sich um die Besteuerung nicht selbst kümmern müssen. Das Kreditinstitut als Quelle Ihrer Kursgewinne übernimmt das automatisch für Sie.

Wo wird die Kapitalertragsteuer eingetragen?

Dafür musst Du in Zeile 7 die Kapitalerträge angeben. Gewinne aus Aktienverkäufen müssen zusätzlich noch in Zeile 8 eingetragen werden. Ab Zeile 48 trägst Du die einbehaltene Abgeltungssteuer, den Solidaritätszuschlag und die Kirchensteuer ein. In Zeile 12 gehört der in Anspruch genommene Sparerpauschbetrag.