Was ist ein kernkörperchen?

Gefragt von: Dagmar Bach  |  Letzte Aktualisierung: 24. Januar 2021
sternezahl: 4.4/5 (57 sternebewertungen)

Als Nucleolus oder Kernkörperchen bezeichnet man ein kleines Körperchen, von dem eines oder mehrere im Zellkern eukaryotischer Zellen anwesend sind. Es besteht hauptsächlich aus DNA, RNA und Protein und ist nicht von einer Membran umgeben.

Vollständige antwort anzeigen

Wissen Sie auch, Was ist die Funktion des nucleolus?

3 Funktion

Sowohl in tierischen als auch pflanzlichen Zellverbänden übernimmt der Nucleolus die Herstellung der Präribosomen. Dafür werden ribosomale Proteine aus dem Zytosol durch Kernporen in das Kernkörperchen transportiert und dort verwertet.

Daneben, Was macht der Nucleus?. Der Nucleolus (lat. nucleolus = Kernchen) bzw. die Kernkörperchen (alternative Bezeichnung) befinden sich im Inneren des Zellkerns (Nukleus) und sind an der Produktion der Untereinheiten der Ribosomen beteiligt. In den Kernkörperchen werden die Ribosome produziert und über die Kernporen in die Zelle befördert.

Zusätzlich, Für was ist der Zellkern?

Die Hauptfunktionen des Zellkerns sind die Steuerung wichtiger Stoffwechselprozesse wie zum Beispiel der Zellteilung und die Lagerung der Erbinformationen (DNA) in Form von Chromosomen.

Wo ist die Erbinformation enthalten?

Die Erbinformation wird auch DNA genannt (Desoxyribonukleinsäure) und besteht aus Millionen von Nukleotiden. Jedes Nukleotid besteht aus einem Zucker und einer Phosphatgruppe sowie einer von vier verschiedenen Basen. Diese heißen Adenine (A), Cytosin (C), Guanin (G) und Thymin (T).

38 verwandte Fragen gefunden

Was ist eine Erbinformation?

Mit Erbgut oder Erbinformation sind alle Informationen gemeint, die beim Menschen auf der sogenannten DNS gespeichert sind.

Wo finde ich die DNA?

Im Inneren der fadenförmigen Chromosomen befindet sich die DNA . Vorstellen kann man sich die DNA wie eine in sich gewundene doppelte Leiter. Würde man diese „Leiter“ auseinander ziehen, so betrüge ihre Länge rund einen Meter achtzig.

Was ist ein Zellkern einfach erklärt?

Der Zellkern ist das größte und wichtigste Zellorganell einer Zelle. Er macht ca. 10 % der gesamten Zelle aus. Der Zellkern enthält die genetische Information in Form von Chromosomen.

Was schützt der Zellkern?

Eine Membran umschließt den Zellkern vollständig. Die sogenannte Kernmembran ist allerdings von Kernporen durchsäumt, durch die im Verlauf der Proteinbiosynthese kopierten DNA-Sequenzen in die Zelle übergehen können. Auch die im Nucleolus synthetisierten Ribosomen, passieren die Membran durch die Kernporen.

Was ist die Aufgabe der Zelle?

Die Zelle ist als Grundbaustein jeglichen Lebens nur wenige µm groß und leistet trotzdem als biologische Organisationseinheit unglaubliches. Im Studium stellt Sie mit ihren zahlreichen Organellen, dem Zytoskelett und den Zell-Zell-Kontakten ein beliebtes Prüfungsthema in der Biologie, Biochemie und Histologie dar.

Was ist der Nucleus?

Der Begriff Nucleus ist lateinisch und heißt auf Deutsch übersetzt Kern, wird im Deutschen aber auch Nukleus geschrieben. Grundsätzlich wird damit der Kern eines Objektes (oder einer Gruppe) gemeint. In diesem Artikel wird Nucleus mit Blick auf die menschliche Anatomie betrachtet.

Was ist die Funktion des cytoplasmas?

Primär hat das Cytoplasma die Aufgabe, den Transport von Stoffen innerhalb des Zellkörpers zu gewährleisten, womit es als Medium dient, damit Nährstoffe, Ionen und Enzyme innerhalb der Zelle von einer Organelle zur nächsten transportiert werden können.

Was macht das Kernplasma?

Als Karyoplasma (von altgriechisch κάρυον karyon für „Kern“ sowie πλάσμα plásma „Gebilde“), auch Kernplasma oder Nukleoplasma bzw. Nucleoplasma, wird der Inhalt des Zellkerns bezeichnet, der von der Kernhülle umschlossen wird. Es enthält das Chromatin, die fädige Form dekondensierter Chromosomen und die Nucleoli.

Was ist ein Ribosom einfach erklärt?

Ein Ribosom (eng. ribosome) ist ein Zellorganell, das in allen Lebewesen vorkommt. Der Begriff „Ribosom“ kann aus dem englischen „ribonucleic acid“ (RNA) und dem griechischen „soma“ (Körper) abgeleitet werden.

Was ist das Ribosom?

Ribosomen sind die makromolekularen Komplexe in Zellen, an denen Proteine hergestellt werden. Hierbei wird die Nukleotidsequenz (Basensequenz) eines Messenger-Ribonukleinsäure-Einzelstrangs (mRNA) in die Aminosäurensequenz der Polypeptidkette eines Proteins übersetzt.

Was ist das Chromosomen?

Chromosomen sind die Träger der gesamten genetischen Information eines Organismus und liegen in den Zellkernen. Die meiste Zeit liegen die Chromosomen als stäbchen- oder hakenartiger Einzelstrang vor, Chromatid genannt. Man spricht dann auch von einem Ein-Chromatid-Chromosom.

Was ist die Aufgabe der Mitochondrien?

Zusätzlich zur Energiegewinnung erfüllen die Mitochondrien weitere wichtige Aufgaben. So stellt ein in der Matrix ablaufender Stoffwechselprozess namens Zitronensäurezyklus (Citratzyklus) dem Körper Aufbaustoffe zur Verfügung, vorrangig in Form von Aminosäuren, den Bausteinen von Proteinen.

Was ist die Aufgabe des endoplasmatischen Retikulums?

Das Endoplasmatische Retikulum (ER) stellt ein Gangsystem durch die Zelle dar. ... Durch Anlagerung von Ribosomen entsteht aus diesem das raue Endoplasmatische Retikulum. Das raue ER dient der Proteinbiosynthese, das glatte ER der Fettsäureproduktion sowie als Kalziumspeicher.

Welche Moleküle werden aus dem Zellkern transportiert?

Funktion. Kernporen katalysieren den passiven oder aktiven Transport von Proteinen, RNA, Ribonukleotid-Protein-Komplexen und kleinen Molekülen durch die Kernmembran.

Wie funktioniert der Zellkern?

Der Zellkern hat die Funktion der Steuerung einer Zelle; er stellt somit das Steuerzentrum dar. Der Zellkern enthält den Großteil der Erbinformation einer Zelle. Das genetische Material liegt dabei in Form von Chromosomen vor, die jedoch nur während der Zellteilung also solche zu erkennen sind.