Was ist ein kieferbruch?

Gefragt von: Eva-Maria Günther  |  Letzte Aktualisierung: 14. Dezember 2020
sternezahl: 4.3/5 (41 sternebewertungen)

Ein Kieferbruch ist eine Verletzung eines oder mehrerer Knochen am Oberkiefer (Maxillafraktur) oder Unterkiefer (Mandibularfraktur). Somit gehört diese Verletzung zur Kategorie der Brüche, wie sie an jedem Knochen auftreten können.

Vollständige antwort anzeigen

Neben oben, Wie schlimm ist ein kieferbruch?

Ein Kieferbruch verursacht nicht nur großen Schmerz, er ist eine ernstzunehmende und langwierige Verletzung. Unbehandelt kann es zu einer Heilung der Knochen in verschobener Position kommen und ernsthafte Konsequenzen für die Zähne, den Biss und die Kaufunktion nach sich ziehen.

Folglich, Wie fühlt sich ein kieferbruch an?. Symptome. Ein gebrochener Unterkiefer verursacht in der Regel Schmerzen und ein Anschwellen des Kiefers, und die Betroffenen haben oft das Gefühl, dass ihre Zähne nicht so zusammenpassen, wie sie sollten. Oft kann der Mund nicht mehr weit geöffnet werden oder verschiebt sich beim Öffnen oder Schließen zur Seite.

Auch gefragt, Was macht man bei einem kieferbruch?

Operative Behandlung

In der Regel werden Kieferbrüche operativ behandelt. Die verstellten Knochenanteile werden zunächst gerichtet und dann über kleine Titan-Metallplatten (Miniplatten), die mit dem Knochen verschraubt werden, stabilisiert.

Kann man mit einem Kieferbruch reden?

Die aktive Mundöffnung und das Bewegen des Unterkiefers werden durch die Plattenosteosynthese nicht eingeschränkt. Sprechen und Essen von zunächst weicher- und passierter Nahrung sind mit der Plattenosteosynthese nach Abschwellen der OP-Schwellungen im Weichgewebe ebenfalls gut möglich.

43 verwandte Fragen gefunden

Wie lange dauert ein kieferbruch?

In der Regel heilt ein Kieferbruch in einem Zeitraum von vier bis sechs Wochen aus. Nach dieser Zeit ist die volle Belastbarkeit unter normalen Umständen wieder möglich. Allerdings kann es auch hier - etwa nach einer OP - zu Wundheilungsstörungen oder Infektionen kommen, welche die Heilungsdauer verzögern können.

Wie lange dauert es bis ein Knochen heilt?

Die Knochenbruch-Heilungsdauer ist je nach Skelettabschnitt verschieden. Beispielsweise braucht ein Schlüsselbeinbruch bei konservativer Behandlung nur etwa drei bis vier Wochen, während ein Oberschenkelbruch erst nach etwa zehn bis vierzehn Wochen ausheilt.

Wie lange dauert die Schwellung bei einer Kiefer OP?

Nach der Operation entwickelt sich eine Schwellung die in der Regel ca. 3 Tage zunimmt und dann bis zu 3 Tagen abnimmt. Um diese Schwellung zu begrenzen ist eine Kühlung des Operationsgebietes (Kühlkissen, feuchtkalte Packungen, nicht aus dem Eisfach) in den ersten 3 Tagen sinnvoll. Wärme schadet und ist verboten.

Kann sich Kieferknochen regenerieren?

Wenn Gewebe und Kieferknochen stark angegriffen oder zerstört sind, können durch mikro-chirurgisches Einsetzen von Eigenknochen oder Knochenaufbaumaterial Gewebe und Knochen wieder nachwachsen. Körperverträgliches Knochenaufbaumaterial wird in den eigenen Knochen eingefügt.

Kann man sich das Kiefer Ausrenken?

Wie kann der Kiefer ausrenken? Das Kiefergelenk wird in der Regel durch die Kiefergelenkköpfe, Muskeln und Bindegewebe stabil gehalten, es kann jedoch unter bestimmten Umständen ausrenken. Zu den häufigsten Ursachen gehören Unfälle, wie ein Sturz aber auch Gewalteinwirkung, wie ein Schlag.

Wann sollte man die Weisheitszähne ziehen lassen?

Der Zahnarzt kann aber anhand ihrer Form und Lage im Kiefer abschätzen, ob ein hohes oder ein geringes Risiko für spätere Beschwerden besteht. Müssen die Weisheitszähne raus, dann sollte das jedenfalls möglichst bald geschehen. Denn bis etwa zum 25.

Wie lange bleiben die Fäden nach dem man einen Zahn gezogen hat?

Sollte die Wunde nach dem Eingriff genäht worden sein, werden die Fäden in der Regel nach etwa acht Tagen entfernt. Wichtig ist es, diesen Termin auf jeden Fall wahrzunehmen. Denn wenn die Fäden zu lange in der Wunde bleiben, können sie festwachsen und sich infizieren.

Was kann nach einer Weisheitszahn OP passieren?

Ein Kieferbruch ist äußerst selten und kann auch noch Wochen nach der Weisheitszahn-OP durch Schläge und Stöße auf den Kiefer passieren. Daher sollten Sie drei Monate lang sehr umsichtig bei sportlichen Aktivitäten sein. Kieferbrüche während oder nach der Weisheitszahnentfernung sind sehr, sehr selten.

Was ist ein jochbeinbruch?

Das Jochbein (Os zygomaticum, „Wangenknochen“) befindet sich oberhalb der Wangenregion und bildet den äußeren Rand der Augenhöhle. Der Jochbeinbruch zählt zu den häufigsten knöchernen Verletzungen des Gesichtsschädels.

Was hilft gegen Schwellungen im Gesicht nach Kiefer OP?

Quarkwickel sind ein altbekanntes Hausmittel, das gegen unterschiedliche Entzündungen, Verletzungen und insbesondere als Schwellungsprophylaxe nach der Operation eingesetzt werden kann. Quark wirkt abschwellend, entzündungshemmend, schmerzlindernd und angenehm kühlend.

Was kann man bei einer Schwellung nach OP machen?

Dieser Schwellung sollten Sie mit einer Lymphdrainagenbehandlung entgegenwirken. Hierzu stellen wir Ihnen gerne bereits nach der Operation ein Rezept aus. Sollten Sie eine Schwellung bemerken,reduzieren Sie auch die Belastung, schonen Sieden operierten Fuß und lagern Sie ihn hoch.

Wie lange bleibt das Knie nach einer OP geschwollen?

Im Operationsbereich tritt immer eine Schwellung auf, die sich entlang der Schwerkraft (Knie – Unterschenkel – Fuss) ausbreitet und ein Spannungsgefühl erzeugt. Diese Schmerzen verschwinden in der Regel nach wenigen Wochen.

Wie lange dauert es bis ein Knochen zusammen wächst?

Je nach Ausmaß der Fraktur kann die vollständige Knochenausheilung zwischen sechs und zwölf Monaten dauern. Werden die Bruchenden nicht genügend durch den Bindegewebskallus ruhiggestellt, unterbleibt die Fusion der Bruchenden und es kann sich ein Falschgelenk (Pseudarthrose) bilden.