Was ist ein pflichtverteidiger?

Gefragt von: Herr Prof. Adolf Franke B.Eng.  |  Letzte Aktualisierung: 26. Januar 2021
sternezahl: 5/5 (28 sternebewertungen)

Als Pflichtverteidiger bezeichnet man im deutschen Strafprozess einen durch das Gericht dem Beschuldigten beigeordneten Verteidiger. Der Gegensatz ist der Wahlverteidiger.

Vollständige antwort anzeigen

Ebenso kann man fragen, Wie wird ein Pflichtverteidiger bezahlt?

Grundsätzlich zahlt der Auftraggeber

Nur im Falle einer Pflichtverteidigung kann der Anwalt mit der Staatskasse abrechnen. Einen Pflichtverteidiger wird das Gericht aber nur dann beiordnen, wenn es gesetzlich vorgeschrieben ist, etwa wenn Untersuchungshaft angeordnet wird.

Man kann auch fragen, Wie gut ist ein Pflichtverteidiger?. Ein Pflichtverteidiger ist ein normaler Anwalt, der Ihnen vom Staat beigeordnet wurde. Vergessen Sie Filme oder US-Serien – in Deutschland ist der Pflichtverteidiger weder ein besonderer Anwalt noch ein besonders guter oder schlechter Anwalt, Sie können sich jeden Anwalt aussuchen und dann diesen beigeordnet erhalten.

Ebenso können Sie fragen, Wann gibt es einen Pflichtverteidiger?

Ab wann hat man einen Anspruch auf einen Pflichtverteidiger? Liegen die Voraussetzung für eine Beiordnung als Pflichtverteidiger vor, ist der Verteidiger spätestens dann zu bestellen, wenn dem Angeklagten die Anklage vom Gericht zugestellt wird und das "Zwischenverfahren" eröffnet wird.

Ist ein Pflichtverteidiger kostenlos?

Sie können sich jeden in Deutschland zugelassenen Rechtsanwalt aussuchen. Der Pflichtverteidiger wird aus der Staatskasse bezahlt. Das bedeutet aber nicht, dass er gratis für Sie arbeitet: Sollten Sie verurteilt werden, wird der Staat Ihnen diese Kosten als Teil der Verfahrenskosten in Rechnung stellen.

28 verwandte Fragen gefunden

Wie kann man Pflichtverteidiger werden?

Auswahl des Pflichtverteidigers

Zum Pflichtverteidiger kann grundsätzlich bestellt werden, wer nach § 138 Abs. 1 StPO als Wahlverteidiger auftreten kann, also ein Rechtsanwalt oder ein Rechtslehrer an einer deutschen Hochschule.

Kann jeder Anwalt Pflichtverteidiger werden?

Jeder Rechtsanwalt, unabhängig von seiner möglichen Spezialisierung, kann von einem Gericht als Pflichtverteidiger bestellt werden“, erklärt Rechtsanwalt Kempf. In der Praxis ist es aber eher selten, dass ein Gericht einen Anwalt zu einer Pflichtverteidigung zwingt.

Wie kann ich den Pflichtverteidiger wechseln?

Wechsel zu einem Wahlverteidiger

Die Bestellung des Pflichtverteidigers ist aufzuheben, wenn der Beschuldigte einen anderen Verteidiger gewählt und dieser die Wahl angenommen hat. ... Es muss allerdings weiterhin sichergestellt sein, dass dieser nicht „alsbald“ selbst die Beiordnung als Pflichtverteidiger beantragen wird.

Wie viele Pflichtverteidiger kann man haben?

Anzahl der Strafverteidiger im Strafverfahren pro Beschuldigten oder Angeklagten. Jeder Beschuldigte oder Angeklagter kann sich im gleichen Strafverfahren bis zu 3 Rechtsanwälte und Strafverteidiger für seine Strafverteidigung wählen. Das Gesetz schließt mehr als drei Strafverteidiger aus (§ 137 StPO).

Wer trägt die Kosten für einen Pflichtverteidiger?

Wird der Beschuldigte nach der Hauptverhandlung freigesprochen, trägt die Staatskasse die Kosten des Verfahrens, wozu auch grundsätzlich die Kosten des Pflichtverteidigers zählen.

Wann werden Anwaltskosten übernommen?

In erster Instanz vor den Arbeitsgerichten hat jede Partei immer ihre Anwaltskosten selbst zu tragen, egal wer gewinnt oder verliert. Die Ansicht, dass wenn es zu einem Prozess kommt und man diesen gewinnt der Verlierer alle Kosten, auch die Anwaltsgebühren zahlen muss, ist also nur eingeschränkt richtig.

Wer trägt die Kosten bei Einstellung des Verfahrens?

Die Staatsanwaltschaft hat der Einstellung zugestimmt. Die Kosten des Verfahrens trägt die Staatskasse. Die dem Betroffenen entstandenen notwendigen Auslagen werden aus billigkeitsgründen der Staatskasse nicht auferlegt.

Hat jeder das Recht auf einen Anwalt?

das Recht auf eine Verteidigung: Jeder Beschuldigte muss die Möglichkeit erhalten, sich gegen einen Strafvorwurf effektiv zu verteidigen. Hierzu hat auch jeder Beschuldigte das Recht auf einen Anwalt.

Wer kann Strafverteidiger sein?

Jeder Angeklagte darf bis zu drei Verteidiger seiner Wahl benennen (§ 137 Absatz 1 StPO). Hat der Beschuldigte einen gesetzlichen Vertreter, darf auch dieser Verteidiger wählen, insgesamt jedoch höchstens drei (§ 137 Absatz 2 StPO).

Wer bezahlt Verteidiger?

Wer bezahlt den Pflichtverteidiger? Wird Ihnen ein Verteidiger bestellt, erhält dieser zwar seine Gebühren aus der Staatskasse. Im Fall einer Verurteilung wird die Staatskasse diese Gebühren jedoch – als Teil der Verfahrenskosten – von Ihnen ersetzt verlangen.

Wie bekomme ich einen Anwalt?

Wenn Sie kein Geld für einen Anwalt haben, können Sie beim Amtsgericht einen Beratungsschein beantragen.
  1. Das Beratungshilfegesetz legt fest, dass Menschen, die wenig Geld haben, durch den Beratungsschein Hilfe von einem Anwalt bekommen können. ...
  2. Den Beratungsschein können Sie beim Amtsgericht beantragen.

Wer zahlt Anwaltskosten wenn ich gewinne?

Gewinnst du den Prozess sind die von dir vorausgelegeten Anwaltskosten als Nebenforderung vom Antragsgegner zu tragen. Diese werden mittituliert. ... Nach Abschluss des Prozesses traegt die unterliegende Partei alle Kosten, gibt es eine Vergleich od. aehnlichen koene jede Partei auch ihre Kosten selbst tragen.

Wer zahlt die Anwaltskosten wenn der verklagte nicht bezahlen kann?

Die Rechtsanwaltskosten hat zunächst jede Partei selbst zu tragen. Der Gewinner des Prozesses kann aber in den meisten Fällen die Erstattung vom Gegner verlangen. Wer die Kosten zu tragen hat, ergibt sich aus dem Urteil. In einigen Fällen ist der Gegner jedoch zahlungsunfähig.