Was ist ein stammbaum einfach erklärt?

Gefragt von: Uta Schütz  |  Letzte Aktualisierung: 8. April 2021
sternezahl: 4.6/5 (31 sternebewertungen)

Ein Stammbaum (neuzeitliche Lehnübertragung von mittellateinisch arbor consanguinitatis „Baum der Blutsverwandtschaft“) ist im allgemeinen Sinne die baumförmige Darstellung der Abstammung von Lebewesen, Sachen oder Ideen voneinander, ausgehend von einem oder zwei zugrundeliegenden Exemplaren an der Baumwurzel.

Vollständige antwort anzeigen

Ebenfalls, Was ist ein phylogenetischer Stammbaum?

Ein phylogenetischer Baum ist ein Baum, der die evolutionären Beziehungen zwischen verschiedenen Arten oder anderen Einheiten darstellt, von denen man vermutet, dass sie einen gemeinsamen Vorfahren besitzen. Damit ist ein phylogenetischer Baum eine Form des Kladogramms.

Davon, Wie wird ein Stammbaum erstellt?.
Stammbaum erstellen in 5 einfachen Schritten
  • Schreib alles auf, was du weißt. Fang auf jeden Fall zuerst bei dir an. ...
  • Frag Verwandte, und zwar ALLE! Und lass dir geraten sein: mach das so schnell wie möglich. ...
  • Entscheide dich für einen Familienzweig. ...
  • Kontaktiere die Standesämter. ...
  • Besuche die Archive. ...
  • Zeichne alle Informationen auf. ...
  • Leg los!


Ähnlich, Wie kann ich meine Abstammung herausfinden?

Gute Infoquelle: Kirchenbücher

"Die helfen weiter, wenn Sie nach Vorfahren suchen, die vor 1876 geboren wurden. Sie können beim Pfarrbüro des Kirchensprengels anrufen, in dem Ihr Ahne gelebt hat. Gegen eine Gebühr erhält man Auszüge aus den Kirchenbüchern."

Was ist phänotypisch gesund?

Phänotypisch gesunde Individuen, also Personen, die das Merkmal nicht tragen, sind auch genotypisch gesund. Der hier vorliegende Erbgang wird als autosomal rezessiv bezeichnet.

33 verwandte Fragen gefunden

Was ist Phylogenetik?

Die Phylogenetik verwendet heutzutage Algorithmen zur Bestimmung von Verwandtschaftsgraden zwischen verschiedenen Arten oder zwischen Individuen einer Art aus DNA-Sequenzen, die zuvor per DNA-Sequenzierung ermittelt wurden. Dadurch kann ein phylogenetischer Baum erstellt werden.

Was ist phylogenie?

Phylogenie (oder Phylogenese) bezeichnet sowohl die Evolutionsgeschichte der Gesamtheit aller Lebewesen, als auch bestimmter Verwandtschaftsgruppen auf allen Ebenen der biologischen Systematik. ... Der Gegenpol zur Phylogenese ist die Ontogenese, die Entwicklung der einzelnen Individuen einer Art.

Wer kommt alles in den Stammbaum?

In der Familienforschung (Genealogie) ist ein Stammbaum die Darstellung der namentlich bekannten Nachkommen einer (früheren) Person oder eines Paares; dabei wird die Person oder das Paar zuunterst angezeigt mit nach oben verzweigenden Verbindungslinien zu ihren „Abkömmlingen“ und deren Nachfahren.

Wie beginne ich mit der Ahnenforschung?

Als erstes befragen Sie Ihre Eltern, Großeltern, Tanten und andere Verwandte. Sammeln Sie alte Fotos, spitzen Sie die Ohren, was für Anekdoten und Geschichten in der Familie erzählt werden, kopieren Sie Stammbücher und Urkunden. In der Regel ist es keine Hürde, die Daten von Eltern und Großeltern zusammenzutragen.

Wie mache ich einen Stammbaum am PC?

Öffnen Sie ein leeres Dokument in Microsoft Excel. Wechseln Sie oben zur Registerkarte "Einfügen", finden Sie unter der Kategorie "Illustrationen" den Button "SmartArt". Es öffnet sich nun ein kleines Fenster. Wechseln Sie links zur Kategorie "Hierarchie" und wählen Sie eine gewünschte Form für Ihren Stammbaum aus.

Wie kann ich etwas über meine Vorfahren erfahren?

Sie befinden sich in der Regel bei Standes- bzw. Pfarrämtern oder Kirchenarchiven. Allgemein empfiehlt es sich, Nachforschungen nach Vorfahren in den Kommunalarchiven oder Staatsarchiven der Regionen zu beginnen, die aufgrund der jeweiligen Geburts- oder Wohnorte naheliegen.

Wie findet man etwas über seine Vorfahren heraus?

Als Einstieg bietet sich eine Metasuche (http://meta.genealogy.net) an – eines der vielen Rechercheangebote des Vereins für Computergenealogie. Abgefragt werden dort zum Beispiel die Informationen vieler Ahnenforschungs-Vereine, online verfügbare Ortsfamilienbücher, Adressbücher und Auswanderer-Passagierlisten.

Wo finde ich etwas über meine Vorfahren?

Dann hat man oft schon ein paar Daten, Namen, Geburtsorte und sowas. Dann kann man online in Datenbanken recherchieren oder vor Ort in den Taufregistern der Kirche zum Beispiel. Seiten wie etwa www.myheritage.de/research bieten dir im Internet recht vielfältige Möglichkeiten, etwas über deine Vorfahren herauszufinden.

Was heißt phänotypisch krank?

Wenn ein Mann das mutierte Allel besitzt, ist er phänotypisch krank und gibt dieses Allel an seine Töchter weiter. Ist die Mutter in diesem Fall homozygot gesund, werden die Töchter nur Konduktorinnen. Das Allel wird vom Vater nicht an die Söhne vererbt, sie sind weder krank noch Konduktoren.

Woher weiß man was dominant und rezessiv ist?

Bei einem dominant-rezessiven Erbgang setzt sich ein Allel bei der Ausprägung eines Merkmals gegenüber einem anderen Allel durch. Das sich durchsetzende Allel wird als dominant bezeichnet, das andere als rezessiv.

Was ist der Unterschied zwischen dominant und rezessiv?

Dominante Erbfaktoren setzen sich gegenüber rezessiven durch. Gene liegen bei doppeltem Chromosomensatz jeweils paarweise vor, je ein Gen auf jedem Chromosom. ... Man unterscheidet zwischen dominanten (lateinisch dominare = herrschen) und rezessiven (lateinisch recedere = zurückweichen) Allelen.

Was ist die ontogenese?

Unter Ontogenese oder Ontogenie (altgriechisch ὀντογένεση ontogénese; Kompositum aus altgriechisch ὄν on, deutsch ‚das Seiende' und altgriechisch γένεσις génesis, deutsch ‚Geburt', ‚Entstehung') wird die Entwicklung eines Einzelwesens bzw.

Kann es sein dass dein Stammbaum ein Kreis ist?

Wird verwendet um anzudeuten, dass der Gegenüber aus einer Region zu stammen scheint, in der viel Inzucht herrscht.

Warum Ahnenforschung?

Die Ahnenforschung ist in jedem Fall ein hervorragender Weg, um Beziehungen herzustellen oder zu erneuern. Genealogie ist eine tolle, generationenübergreifende Beschäftigung. Als Erwachsene interessieren wir uns vielleicht für die Vergangenheit unserer Familie, aber Kinder sind häufig noch viel neugieriger.