Was ist ein transportschein?

Gefragt von: Carlo Hübner  |  Letzte Aktualisierung: 3. Januar 2021
sternezahl: 4.9/5 (67 sternebewertungen)

Was ist ein Transportschein? Die Krankenfahrt oder der Krankentransport wird auf dem als Muster 4 bekannten Formular verordnet. Hier geben Ärzte alle notwendigen Daten an, die für die Beförderung notwendig sind. Unter Umständen ist aber auch die Genehmigung seitens der Krankenkasse notwendig.

Vollständige antwort anzeigen

Außerdem, Wer stellt einen Transportschein aus?

Neu seit Mitte 2017 ist, dass auch Psychotherapeuten derartige Verordnungen für einen Transportschein ausstellen können. Die Kosten für die Krankentransporte werden dann übernommen, wenn diese Fahrten medizinisch zwingend notwendig sind. Die Übernahme untersteht allerdings häufig einem Genehmigungsvorbehalt.

Hierin, Wer bekommt die Verordnung einer Krankenbeförderung?. Ärzte verordnen Krankenbeförderung auf dem Formular 4 „Verordnung einer Krankenbeförderung“. Die Verordnung erfolgt vor der Leistungsinanspruchnahme durch den Patienten; in Notfällen darf die Verordnung aber auch nachträglich ausgestellt werden.

Ebenso können Sie fragen, Wie lange ist ein Transportschein gültig?

Die Behandlungsstelle kann einen Transportschein für zehn Fahrten ausstellen, maximal jedoch für einen Monatszyklus (vom Monatsersten bis zum Monatsletzten). Auch bei Serienbehandlung müssen die Patienten gehunfähig sein.

Wann erstattet die Krankenkasse Fahrtkosten?

Fehlt die medizinische Notwendigkeit für einen Transport, etwa weil ein Patient allein auf eigenen Wunsch in eine andere Klinik verlegt wird, müssen die Kassen die Kosten nicht übernehmen. Zusammenfassend lässt sich sagen: Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen die Fahrtkosten, wenn dies medizinisch notwendig ist.

17 verwandte Fragen gefunden

Werden Fahrtkosten von der Krankenkasse übernommen?

Krankenkassen übernehmen nur Fahrtkosten für Krankenbeförderungen, die medizinisch notwendig sind. ... Für Fahrten zu ambulanten Behandlungen gelten je nach Auswahl des Beförderungsmittels und des Patientenzustands unterschiedliche Regelungen für die Kostenübernahme und Genehmigung der Krankenkasse.

Was zahlt die Krankenkasse an Kilometergeld?

Für jeden gefahrenen Kilometer erstatten die Krankenkassen 0,20 Euro gemäß Bundesreisekostengesetz.

Wie bekomme ich einen Transportschein?

Ihr Hausarzt bzw. Facharzt stellt Ihnen einen Transportschein für das Taxi aus. Dieser muss vor Antreten der Fahrt von Ihrer zuständigen Krankenkasse bewilligt werden. Ob das Ansuchen auch bewilligt wird, entscheidet ausschließlich Ihre Krankenkasse und nicht der ausstellende Arzt!

Welche Fahrtkosten übernimmt die AOK?

Die AOK Nordost erstattet Ihnen die Kosten für die kürzeste Wegstrecke in Höhe von 20 Cent je gefahrenen Kilometer (gemäß Bundesreisekostengesetz). Bei medizinisch notwendigen Fahrten mit einem Taxi/Mietwagen ist eine ärztliche Verordnung einer Krankenbeförderung für jede Fahrt erforderlich.

Wann übernimmt AOK Fahrtkosten?

Versicherte müssen für eine Krankenbeförderung eine Zuzahlung leisten. Sie beträgt – unabhängig von der Art des Fahrzeugs und auch für Kinder und Jugendliche – zehn Prozent der Fahrkosten, mindestens jedoch fünf Euro und höchstens zehn Euro pro Fahrt. Sie darf aber die tatsächlichen Fahrkosten nicht übersteigen.

Was zahlt die Krankenkasse für Krankentransport?

Versicherte haben 10 Prozent des Fahrpreises, mindestens 5 Euro und maximal 10 Euro pro Fahrt, jedoch nie mehr als die tatsächlich entstandenen Kosten als gesetzliche Zuzahlung selbst zu tragen. Bei Fahrkosten müssen die Zuzahlungen auch für Kinder und Jugendliche geleistet werden.

Wer zahlt Transport vom Krankenhaus nach Hause?

Falls der Patient nach der Entlassung aus dem Krankenhaus einen Transport benötigt, d. h. nicht alleine nach Hause fahren kann, gibt es die Möglichkeit, dass der behandelnde Arzt einen Transportschein ausstellt. Nur, wenn ein solcher Schein vorliegt, übernimmt die Krankenkasse auch die Kosten für den Transport.

Wie viel kostet ein Krankentransport?

Versicherte haben 10 % des Fahrpreises, mindestens 5 Euro und maximal 10 Euro pro Fahrt, jedoch nie mehr als die tatsächlich entstandenen Kosten, als gesetzliche Zuzahlung selbst zu tragen. Bei Fahrkosten müssen die Zuzahlungen auch für Kinder und Jugendliche geleistet werden.

Wann werden krankenfahrten bezahlt?

In der Regel werden die Kosten für Krankenfahrten bei folgenden Leistungen übernommen: Fahrten zu einer stationär erbrachten Leistung. Fahrten zu einer vor- oder nachstationär erbrachten Leistung, wenn dadurch eine vollstationäre oder teilstationäre Behandlung vermieden werden kann.

Wer zahlt Krankentransport bei Verlegung?

Krankentransport: Diese Kosten übernimmt die Krankenversicherung. Die Krankentransportkosten, also die Kosten bei einem Krankentransport im Rettungswagen oder auch die Verlegungsfahrt per Krankenwagen werden nur dann von der Krankenversicherung übernommen, wenn sie notwendig und ärztlich angeordnet sind.

Wer zahlt die Fahrt zur Reha?

Die Reisekosten werden als ergänzende Leistung zur Reha vom jeweiligen Kostenträger übernommen, wenn die entsprechenden Voraussetzungen erfüllt sind.

Wird Fahrgeld zur Tagesklinik erstattet?

die Fahrkosten zur teilstationären Behandlung werden von den gesetzlichen Krankenkassen bis zur nächsterreichbaren geeigneten Klinik übernommen. Grundsätzlich werden sie in Höhe der Kosten für öffentliche Verkehrsmittel getragen.

Wie viel kostet ein Krankenwageneinsatz?

Die Kosten für einen Einsatz des Notarzts samt Krankenwagen belaufen sich auf ungefähr 300 bis 500 Euro – ein ziemlich teurer Besuch. So sollte man sich im Zweifelsfall eher überlegen, die Fahrt ins Krankenhaus dann auch tatsächlich anzutreten.

Wann zahlt die Krankenkasse ein Taxi zum Arzt?

Ärzte dürfen Krankentransporte nur verordnen, wenn die Fahrt medizinisch notwendig ist. Notwendig im Zusammenhang mit einer Leistung der Krankenkasse sind in der Regel nur die Fahrten auf dem direkten Weg zwischen dem jeweiligen Aufenthaltsort des Patienten und der nächst gelegenen, geeigneten Behandlungsmöglichkeit.