Was ist ein überstromschutzorgan?

Gefragt von: Leopold Ullrich  |  Letzte Aktualisierung: 23. April 2021
sternezahl: 4.8/5 (29 sternebewertungen)

Überstromschutzorgane haben die Aufgabe, jede Leitung vor thermischer Überlastung, d.h. Überlaststrom und Kurzschlussstrom, zu schützen. Den sicheren Schutz der Leitungen übernehmen dabei Leitungsschutzschalter und Schmelzsicherungen.

Vollständige antwort anzeigen

Die Leute fragen auch, Welche Aufgaben haben Überstrom schutzorgane?

sind Schmelzsicherungen zwischen 6 und 100 A, daneben Leitungsschutzschalter, sog. LS-Schalter, als zweifache Sicherung gegen Kurzschluss und Überlastung, abgestuft in 10, 16, 20, 25, 35 (und 40), 80 A.

Außerdem, Welche Überstromschutzorgane gibt es?. Es gibt verschiedene Ausführungen von Überstromschutzeinrichtungen wie die Schmelzsicherung oder den Leitungsschutzschalter. Alle elektrischen Sicherungen eines Hauses oder einer Wohnung werden üblicherweise zusammen mit sonstigen Schutzschaltern in einem Verteilerkasten bzw. Sicherungskasten untergebracht.

Wissen Sie auch, Wo müssen überstromschutzeinrichtung eingebaut werden?

Als Überstrom-Schutzeinrichtungen werden in der Wohnungsinstallation überwiegend Leitungsschutzschalter (umgangssprachlich als Sicherungsautomaten oder auch Sicherung bezeichnet) eingesetzt. Diese haben die früher verwendeten Schmelzsicherungen weitgehend abgelöst.

Was bedeutet Überstrom?

Als Überstrom bezeichnet man elektrischen Strom, der infolge von Körper-, Erd- oder Kurzschlüssen beziehungsweise Überlastung den größten dauernd zulässigen Strom überschreitet.

21 verwandte Fragen gefunden

Wie entsteht Überstrom?

Überströme entstehen durch Kurzschluss oder Überlastung. Anforderungen an den Schutz bei Überstrom werden in der VDE 0100-430 beschrieben. ... Schaltgeräte müssen daher einen Kurzschluss sicher abschalten können.

Wie entsteht ein Überstrom?

Ein Überstrom kann durch eine Überlastung oder einen Kurzschluss verursacht werden. Überstromschutz ist nach Norm obligatorisch. Die Reaktionszeit einer Überstromschutzeinrichtung bei unterschiedlichen Stromstärken wird als Charakteristik bezeichnet und in Zeit-Strom-Kennlinien dargestellt.

Wo werden Stecksicherungen eingesetzt?

Sicherungen sind elektrische Bauteile, die elektrische Stromkreise vor Überlastung, d. h. vor zu starken Strömen, schützen und Schäden verhindern sollen. Sie werden demzufolge immer so in Reihe in den Stromkreis geschaltet, dass der gesamte Strom durch sie hindurchfließt.

Wann muss die überstromschutzeinrichtung spätestens ansprechen?

Bei 2,1-fachem Nennstrom muss sie spätestens nach 2 Minuten auslösen, bei 4-fachem nach 3 Sekunden und bei 10-fachem nach spätestens 0,3 Sekunden. Das benötigte oder aber auch unerwünschte Auslösen einer Sicherung durch einen kurzzeitigen hohen Stromstoß z.

Wann muss eine überstromschutzeinrichtung spätestens abschalten?

Verlegen sind der nicht mehr verbindlichen DIN VDE 0100 Teil 520 Ausgabe November 1985 zu entnehmen. Die zulässige Kurzschlusstemperatur wird nicht überschritten. Die Abschaltung erfolgt spätestens nach 5 Sekunden.

Was ist eine stromsicherung?

Die elektronische Sicherung ist eine Schutzvorrichtung, die einen Stromkreis bei Kurzschluss oder Überlastung selbsttätig abschaltet und eine Form von Überstromschutzeinrichtung darstellt.

Welche Sicherung für welche Stromstärke?

Üblich sind in der EU eine Spannung von 230 Volt und Sicherungen für 16 Ampere, was theoretisch 3680 Watt Geräteleistung erlauben würde. Praktisch sollten etwa 2500 Watt nicht überschritten werden. Dieser Wert gilt für jede Steckdose mit eigener Sicherung.

Wie funktioniert ein LS?

Beim Einschalten des LS-Schalters wird eine Speicherfeder gespannt, die bei einer Auslösung ein schnelles Öffnen der Kontakte bewirkt. Die Auslösung kann von Hand, oder im Fehlerfall automatisch erfolgen. Die automatische Auslösung erfolgt bei einer Überlast mittels dem thermischen Bimetall-Auslöser.

Was sind schutzorgane?

Unter Schutzorgane werden im wesentlichen Sicherungen verstanden. Diese werden in verschiedenen Arten (z.B. Leitungsschutzschalter (Sicherungsautomat), Schraubsicherungen, Sicherungslasttrenner, NH-Sicherungen, etc.)

Welche Aufgabe hat der schmelzleiter?

Schmelzsicherungen bestehen aus einem isolierenden Körper, der zwei durch einen Schmelzleiter verbundene elektrische Kontakte aufnimmt. Der Schmelzleiter wird durch den ihn durchfließenden Strom erwärmt und schmilzt, wenn der Bemessungsstrom (Nennstrom) der Sicherung deutlich für eine bestimmte Zeit überschritten wird.

Wo sind Glassicherungen verbaut?

Bekannte Schmelzleitungen sind Feinsicherungen aus Glas- oder Keramikrohren. Diese werden bei Stromspannungen zwischen 0,032-20 A verbaut. Neben den Schmelzleitungen, die nach einmaligem Auslösen ersetzt werden müssen, werden auch selbstrückstellende Sicherungen in Stromkreisläufen verbaut.

Wie erkennt man welche Sicherung eingebaut ist?

Oft lässt sich das Schaltvermögen schon am Aufbau einer Sicherung erkennen. Sicherungen vom Typ L sind meist aus Glas, E aus verstärktem Glas und H aus Keramik.
...
3.
  • L steht für niedrig. ...
  • E steht für erhöht und somit mindestens 100 A.
  • H steht für hoch und mindestens 1500 A.

In welchen elektrischen Anlagen oder Anlagenteilen kommen NH Sicherungen zum Einsatz?

3.2 Lastschalt-Aufgaben NH-Sicherungs-Schaltgeräte übernehmen das Ein- und Aus-Schalten von Betriebs- mitteln und Anlagenteilen wie • Beleuchtungsanlagen • Niederspannungsmotoren • Elektrowärmegeräte • Niederspannungstransformatoren, wenn diese im ungestörten Zustand ihren Betriebsstrom führen.

Was schützt vor Überlast?

Leitungsschutzschalter (oder LS-Schalter) dienen dazu Kabel, Leitungen und weitere elektrische Betriebsmittel der Elektroanlage bzw. Elektroinstallation vor Kurzschluss und Überlast zu schützen. Der Einsatz von Leitungsschutzschaltern wird gemäß DIN VDE 0100 gefordert.