Was ist ein verwaltungsakt einfach erklärt?

Gefragt von: Grit Diehl  |  Letzte Aktualisierung: 8. April 2021
sternezahl: 4.5/5 (1 sternebewertungen)

Danach ist ein Verwaltungsakt „jede Verfügung, Entscheidung oder andere hoheitliche Maßnahme, die eine Behörde zur Regelung eines Einzelfalls auf dem Gebiet des öffentlichen Rechts trifft und die auf unmittelbare Rechtswirkung nach außen gerichtet ist.

Vollständige antwort anzeigen

Auch wissen, Welche Arten von Verwaltungsakten gibt es?

Die Arten des Verwaltungsaktes – Grundwissen Öffentliches Recht
  • Befehlende, gestaltende und feststellende Verwaltungsakte. ...
  • Belastende und begünstigende Verwaltungsakte. ...
  • Einseitige und mitwirkungsbedürftige Veraltungsakte. ...
  • Einstufige und mehrstufige Verwaltungsakte.


Anschließend lautet die Frage, Was muss ein Verwaltungsakt enthalten?. (1) Ein Verwaltungsakt muss inhaltlich hinreichend bestimmt sein. ... (3) Ein schriftlicher oder elektronischer Verwaltungsakt muss die erlassende Behörde erkennen lassen und die Unterschrift oder die Namenswiedergabe des Behördenleiters, seines Vertreters oder seines Beauftragten enthalten.

Auch gefragt, Wer kann einen Verwaltungsakt erlassen?

Ein vorläufiger Verwaltungsakt ergeht in dringlichen Fällen, bei denen der Sachverhalt noch unklar ist. Die Behörde erlässt aus diesem Grund eine Regelung unter Vorbehalt. Diese vorläufige Regelung bleibt solange bestehen, bis die Behörde eine endgültige Entscheidung trifft.

Wann ist eine Maßnahme hoheitlich?

Definition: hoheitlich

Eine Maßnahme ist dann als hoheitlich zu qualifizieren, wenn die Behörde einseitig Gebrauch macht von den ihr zustehenden öffentlich-rechtlichen Befugnissen. Erbguth/Guckelberger Allgemeines Verwaltungsrecht § 12 Rn.

40 verwandte Fragen gefunden

Was sind alles Verwaltungsakte?

Verwaltungsakt ist jede Verfügung, Entscheidung oder andere hoheitliche Maßnahme, die eine Behörde zur Regelung eines Einzelfalls auf dem Gebiet des öffentlichen Rechts trifft und die auf unmittelbare Rechtswirkung nach außen gerichtet ist.

Was ist eine Verfügung?

Im Verwaltungsrecht, einem Teilgebiet des Öffentlichen Rechts, bezeichnet man mit Verfügung (Abkürzung Vfg.) eine Maßnahme oder Entscheidung einer Behörde. Diese kann, etwa in Form eines Bescheids, nach außen gegeben werden oder als Büroverfügung Anweisungen für den innerdienstlichen Betrieb enthalten.

Was muss ein Bescheid enthalten?

3. Welche wesentlichen Merkmale muss ein Bescheid enthalten? Bescheide müssen als Bescheid bezeichnet sein, das Datum, die Behörde, von der der Bescheid stammt, den Spruch mit Bezeichnung des Bescheidadressaten, eine Begründung, eine Rechtsmittelbelehrung und eine Unterschrift enthalten.

Wie muss ein Bescheid aufgebaut sein?

Form und Inhalt. Der Bescheid erfolgt als Dienstschreiben in Schriftform oder elektronischer Form und enthält als Mindestinhalt die Erlassformel („die Gemeinde X erlässt folgenden Bescheid“), den Tenor (Verfügung, Entscheidung oder andere hoheitliche Maßnahme gemäß § 35 Abs.

Was muss eine Verfügung enthalten?

Die Verfügung muss schriftlich in Papierform erlassen werden. Sie enthält folgende Angaben: Verfügende Behörde (Absender) Name und Adresse der Verfügungsadressation oder des Verfügungsadressaten.

Wann kann ein Verwaltungsakt vollstreckt werden?

Ein Vollstreckungshindernis besteht dann nicht, wenn Pflichtiger dem Dritten Berechtigung erst nach Erlass der Grundverfügung eingeräumt hat. Ein Vollstreckungshindernis besteht auch dann, wenn der Pflichtige der Vollstreckung eigene Rechte oder Ansprüche entgegensetzen kann – beispielsweise eine Zusage der Behörde.

Wann ist ein Verwaltungsakt anfechtbar?

Die Anfechtungsklage ist statthaft, wenn der Kläger die Aufhebung (ganz oder teilweise) eines ihn belastenden Verwaltungsaktes (§ 35 S. 1 VwVfG) begehrt.

Warum muss ein Verwaltungsakt begründet werden?

(1) 1Ein schriftlicher oder elektronischer sowie ein schriftlich oder elektronisch bestätigter Verwaltungsakt ist mit einer Begründung zu versehen. 2In der Begründung sind die wesentlichen tatsächlichen und rechtlichen Gründe mitzuteilen, die die Behörde zu ihrer Entscheidung bewogen haben.

Was sind hoheitliche Aufgaben Beispiele?

Aufgaben. Der Bereich hoheitlicher Aufgaben ist sehr groß. Hierzu gehört Steuererhebung, Ordnungspolitik, Strafverfolgung bis hin zur Bauaufsicht und Denkmalschutz. Auch Regulierungsbehörden und die kommunale Daseinsvorsorge sind Teil hoheitlicher Aufgabenwahrnehmung.

Was ist hoheitliche Tätigkeit?

(1) 1Hoheitliche Tätigkeit bedeutet die Erfüllung von Hoheitsaufgaben. Es muss sich dabei um Aufgaben handeln, die der juristischen Person des öffentlichen Rechts eigentümlich und ihr vorbehalten sind.

Wer hat alles hoheitliche Rechte?

Hoheitliche Rechte sind Rechte die nur der Staat hat. So können z.B. Polizei oder Ordnungsamt auf hoheitliche Rechte zurückgreifen. Dem normalen Bürger und Sicherheitsmitarbeiter stehen hingegen keine hoheitlichen Rechte zur Verfügung. ... Sie besitzen hoheitliche Rechte.

Was versteht man unter einem Verwaltungsverfahren?

1. Begriff: die nach außen wirkende Tätigkeit der Behörden, die auf die Prüfung der Voraussetzungen, die Vorbereitung und den Erlass eines Verwaltungsaktes oder auf den Abschluss eines öffentlich-rechtlichen Vertrages gerichtet ist (§ 9 VwVfG).

Was ist ein sonstiger Verwaltungsakt?

Zu den sonstigen Verwaltungsakten zählen z.B. die Stundung (§ 222 AO), der → Erlass (§ 227 AO), der → Verspätungszuschlag gem. § 152 AO, das Zwangsgeld (§ 329 AO; → Zwangsmittel), die Anrechnungsverfügung und die → Aussetzung der Vollziehung (§ 361 AO).

Was ist eine Regelung Verwaltungsakt?

Definition: Eine Regelung ist gegeben, wenn die Maßnahme final auf eine Rechtsfolge gerichtet ist. Der Maßnahme muss also rechtsgestaltende Wirkung zukommen.

Was ist eine Verfahrensleitende Verfügung?

Zwischenverfügungen (auch prozess- oder verfahrensleitende Verfügungen genannt) stellen Anordnungen im Rahmen der Prozessinstruktion dar, die das Verfahren der Erledigung ent- gegenführen, dieses aber nicht abschliessen. Naturgemäss befinden Zwischenverfügungen vorwiegend über Verfahrensfragen.

Was ist eine Verfügung Sachenrecht?

Definition: Die Verfügung ist ein dingliches Rechtsgeschäft, das auf ein Recht unmittelbar einwirkt durch dessen Übertragung, Belastung, Inhaltsänderung oder Aufhebung. Die Verfügung definiert somit das dingliche Rechtsgeschäft des Sachenrechts, im Gegensatz zu den Verpflichtungsgeschäften des Schuldrechts.