Was ist ein wertstoffhof?

Gefragt von: Gottfried Winter  |  Letzte Aktualisierung: 3. Januar 2021
sternezahl: 4.9/5 (44 sternebewertungen)

Ein Recycling- oder Wertstoffhof ist eine abfallwirtschaftliche Einrichtung des öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträgers, privater Träger oder Vereine zum Zwecke der Einsammlung und Weiterleitung von Abfällen und Wertstoffen aus privaten Haushalten und dem Kleingewerbe zu Verwertungs- oder Entsorgungsanlagen.

Vollständige antwort anzeigen

Auch gefragt, Was kommt alles in den Wertstoffhof?

Was darf in Wertstofftonne und Gelben Sack? In die Gelbe Tonne oder den Gelben Sack gehören alle Verpackungen aus Kunststoff, Weißblech und Aluminium. Graue Tonne, gelber Sack, Wertstofftonne, Biotonne, Papiertonne, Glascontainer: Abfalltrennen gehört für die Deutschen längst zum Alltag.

Unter Berücksichtigung dieser Tatsache, Was ist Wertstoffmüll?. Wertstoffe sind Stoffe, die nach ihrem Gebrauch wieder genutzt, zu anderen Produkten umgewandelt oder in Rohstoffe aufgespaltet werden können. ... In Deutschland kann man vielerorts Wertstoffe an Wertstoffhöfen anliefern. Dabei muss man Schrott, Papier, Zeitungen, Kartonagen, Holz- und Metallabfälle etc.

Dies im Blick behalten, Was ist Sondermüll Beispiele?

Alle Abfälle, die explosiv oder giftig sind, gehören zum Sondermüll. Alte Lacke, Desinfektionsmittel, Fotochemikalien, Insektenvertilgungsmittel, Pestizide, Laugen, Säuren und ölhaltige Abfälle müssen speziell entsorgt werden.

Wie funktioniert ein Recyclinghof?

Funktion und Aufgaben. Ein Recyclinghof besteht in der Regel aus einer befestigten Fläche, auf der Container zur getrennten Sammlung aufgestellt sind. ... Manche Betreiber von Recyclinghöfen geben deswegen brauchbare Gegenstände auch wieder an Bedürftige ab oder betreiben selbst Zerlege- und Sortierbetriebe.

37 verwandte Fragen gefunden

Was wird mit dem Elektroschrott gemacht?

Hausmüll wird heute in der Regel verbrannt. Darin enthaltener Elektroschrott wird nur grob aussortiert. Wertvolle Rohstoffe gehen so verloren. Aber nicht nur das: Es steckt auch viel Gift im Elektroschrott, etwa Blei und Kadmium in Akkus, Quecksilber in Leuchtstofflampen, Flammschutzmittel in Kunststoffen.

Was passiert mit dem Elektroschrott?

1,7 Millionen Tonnen Elektroschrott fallen in Deutschland pro Jahr an – richtig entsorgt wird der oft nicht. Alte Handys, Wasserkocher und Toaster landen nicht selten im Hausmüll. Dabei enthalten sie wertvolle Metalle und Erden. Einige Teile lassen sich wiederverwerten, andere noch weiterverkaufen.

Was muss als Sondermüll entsorgt werden?

Unter Sondermüll fallen auch haushaltsübliche Waren wie Energiesparlampen oder Batterien. Entsorgen können sie die problemlos in Supermärkten und Drogerien: Im Eingangsbereich oder hinter den Kassen stehen spezielle Boxen dafür. Reinwerfen, fertig.

Sind Matratzen Sondermüll?

Doch die großen und sperrigen Matratzen lassen sich nicht einfach in der Abfalltonne entsorgen. ... Denn diese sind Sondermüll und müssen bei der Verwertung aufwändig in ihre unterschiedlichen Materialien aufgetrennt werden.

Was passiert mit den Sondermüll?

Der Sondermüll aus privaten Haushalten macht nur einen Bruchteil der schädlichen Stoffe aus, die in Deutschland anfallen. Der Großteil kommt aus der Industrie. Der Müll wird entweder in Sondermüllverbrennungsanlagen bei höheren Temperaturen als normaler Abfall verbrannt. Oder er wird auf Sondermülldeponien endgelagert.

Was darf in die Wertstofftonne Böblingen?

Was darf in die orange Tonne?
  • Metalle (wie Töpfe, Pfannen, Werkzeug)
  • Elektrokleingeräte (wie Handys, Haartrockner, Rasierer) bitte nur im ROTEN Sack in die Tonne geben.
  • Holz (wie Vesperbretter, Holzspielzeug)
  • CDs, DVDs (bitte in den ROTEN Sack geben)

Was kommt alles in den Gelben Sack?

In die Gelbe Tonne gehören: Restentleerte Verkaufsverpackungen aus: Kunststoff: Becher, Folien, Beutel, Netze, Tüten, Flaschen, Schalen, Tuben, Styroporverpackungen, sonstige Behältnisse aus Kunststoff ...

Was darf in die grüne Wertstofftonne?

Neben den sogenannten stoffgleichen Nichtverpackungen aus Kunststoff und Metall wie Plastikschüsseln, Plastikeimern, Kinderspielzeug aus Kunststoff, Kleiderbügeln oder Bratpfannen, dürfen in der Wertstofftonne auch sogenannte Leichtverpackungen entsorgt werden.

In welchen Müll kommt eine Pfanne?

So kannst du eine alte Pfanne entsorgen

Da Pfannen aus Materialien bestehen, die recycelt werden können, sollten sie möglichst nicht im Restmüll landen. Besser aufgehoben ist das Kochgeschirr in der Wertstofftonne oder dem gelben Sack.

Was kommt alles in die schwarze Mülltonne?

Das dürfen Sie in die Schwarze Tonne werfen:
  • Asche, Aschenbecherinhalte (erkaltet)
  • Fotos.
  • Geschirr und Keramik (nur in kleinen Mengen)
  • Glühlampen, Halogenlampen (keine Energiesparlampen!)
  • Hygienepapier: Binden, Windeln, Taschentücher.
  • Katzen-, Kleintierstreu.
  • Kehricht.
  • Kristallglas.

In welchen Müll kommt Plastik?

Haushaltsabfälle wie Verpackungen entsorgen Sie grundsätzlich in der gelben Tonne. Auch der Verpackungsmüll in Industriebetrieben ist über die gelbe Tonne zu entsorgen. Weitere kleine Kunststoffabfälle, wie Zahnbürsten oder Kugelschreiber, gehören in den Restmüll.

Wo kann man seine alte Matratzen entsorgen?

Eine Möglichkeit, deine ausgediente Matratze zu entsorgen, bietet der Wertstoffhof. In beinahe allen größeren Städten gibt es Wertstoffhöfe. Hier werden recycelbare Abfälle angenommen, die nicht in den normalen Hausmüll gehören.

Was kann man aus einer alten Matratze machen?

Matratze entsorgen – kostenlos und fachgerecht

Wertstoffhöfe und Recyclinghöfe nehmen ausgediente Schlafunterlagen in der Regel kostenlos entgegen. Sortenreine Bestandteile der Matratze lassen sich gut recyceln.

Was mache ich mit meiner alten Matratze?

Alte Matratzen musst du nicht zu Hause stapeln – bring sie lieber auf den Wertstoffhof. Der Wertstoffhof beziehungsweise der Recyclinghof ist ebenfalls eine gute Adresse, um alte Matratzen zu entsorgen. Anlaufstellen in der Nähe findest du im Internet.

Was kostet Sondermüll zu entsorgen?

Auch Feuerlöscher müssen auf dem Sondermüll entsorgt werden. Wenn die übliche Freimenge überschritten wird, muss man vielfach für die Entsorgung bezahlen. Bei den meisten üblicherweise anfallenden Sondermüllarten bewegen sich die verlangten Entsorgungskosten dabei zwischen 0,50 EUR bis 2 EUR pro kg.