Was ist ein zäher werkstoff?

Gefragt von: Heidrun Erdmann-Stumpf  |  Letzte Aktualisierung: 28. Februar 2021
sternezahl: 4.5/5 (35 sternebewertungen)

Zähigkeit beschreibt die Widerstandsfähigkeit eines Werkstoffes gegen Rissausbreitung oder Bruch. Dies geschieht meist durch Energieaufnahme bei plastischer Verformung. Typische Beispiele für zähe Werkstoffe sind die meisten Metalle und Kunststoffe.

Vollständige antwort anzeigen

Was ist ein spröder Werkstoff?

Sprödigkeit ist eine Werkstoffeigenschaft, die das Versagens- bzw. Bruchverhalten beschreibt. Ein spröder Werkstoff lässt sich nur im geringen Maße plastisch verformen, zeichnet sich folglich durch geringe Duktilität aus.

Wie wird die Zähigkeit gemessen?

Zähigkeit beschreibt den Widerstand eines Werkstoffes gegen Bruch- oder Rissbildung. Sie kann mit dem Kerbschlagbiegeversuch nach Charpy gemessen werden. Die Zähigkeit steht im Zusammenhang zur Energieaufnahme bei plastischer Verformung. Je mehr Energie der Werkstoff aufnehmen kann bevor er bricht, desto zäher ist er.

Was versteht man unter duktilität?

Duktilität (aus dem Lateinischen von ducere (ziehen, führen, leiten) abgeleitet) ist die Eigenschaft eines Werkstoffes, sich bei Überbelastung stark plastisch zu verformen, bevor er versagt.

Wie verhält sich ein spröder Werkstoff bei zunehmender Krafteinwirkung?

Duktiles und sprödes Verhalten als Grenzfälle

Jede durch Krafteinwirkung verursachte Formänderung ist zunächst elastischer Natur: Reversibel und linear. Bei zunehmender Belastung (Formänderung) än- dert sich jedoch das Werkstoffverhalten, wobei zwei Grenzfälle wichtig sind: Plastisches Fließen und spröder Bruch.

Die Welt der Werkstoffe, Nichtmetalle, Teil 4: Glas und Keramik

20 verwandte Fragen gefunden

Wann ist ein Werkstoff duktil?

Duktilität (abgeleitet vom lateinisch ducere, dt. ziehen) ist die Eigenschaft eines Werkstoffs, sich unter Scherbelastung vor einem Bruch dauerhaft plastisch zu verformen. ... Entweder sie verformen sich biegsam, dann werden sie duktil genannt, oder sie verformen sich spröde und zerbersten, dann nennt man sie brüchig.

Was versteht man unter Härte und Sprödigkeit?

Die Sprödigkeit sagt aus, in welchem Maß sich ein Werkstoff plastisch verformen lässt, bis Risse entstehen und er schließlich bricht. Eine hohe Sprödigkeit besitzen meist Materialien großer Härte, wie beispielsweise Diamant, Karbide, Nitride, Salze, Keramiken.

Was bedeutet Hochduktil?

Betonstahl der Duktilitätsklasse B (hochduktil) erfährt im Vergleich zur Klasse A eine größere Stahldehnung unter Höchstlast. Demzufolge ist die Zugfestigkeit der Klasse B etwas größer gegenüber der Klasse A (Streckgrenze bei beiden gleich 500N/mm²).

Ist Stahl spröde oder duktil?

Die Duktilität ist die Eigenschaft eines Baustoffs, sich infolge einer Belastung plastisch zu verformen, bevor es zu dessen Versagen kommt. Je höher die Duktilität desto besser ist die Verformbarkeit. Stahl lässt sich problemlos bis zu 27 % plastisch verformen, bevor es zum Bruch kommt.

Wie entsteht ein Gewaltbruch?

Ein Gewaltbruch ist ein Versagen des Bauteils durch den Verlust des Zusammenhaltes im Material bei einmaliger Beanspruchung über einen Grenzwert hinaus. Wenn diese Materialtrennung großflächig auftritt und sich makroskopisch im Bauteil zeigt, spricht man im Ingenieurwesen von Gewaltbruch.

Was versteht man unter Zähigkeit?

Zähigkeit beschreibt die Widerstandsfähigkeit eines Werkstoffes gegen Rissausbreitung oder Bruch. Dies geschieht meist durch Energieaufnahme bei plastischer Verformung. Typische Beispiele für zähe Werkstoffe sind die meisten Metalle und Kunststoffe.

Was wird mit dem kerbschlagbiegeversuch geprüft?

Der Kerbschlagbiegeversuch ist ein Verfahren der Werkstoffprüfung. Durch den Versuch nach DIN EN 10045 wird die Zähigkeit einer Materialprobe ermittelt. Ermittelt wird somit die Kerbschlagarbeit W in Joule, für einen bestimmten Werkstoff bei einer bestimmten Temperatur. ...

Was versteht man unter Festigkeit?

Jeder Werkstoff und jedes Material hat seine eigene Festigkeit. Die beschreibt den mechanischen Widerstand des Materials unter einer Belastung bis zum Versagen. Ein Versagen eines Werkstoffes kann dabei eine plastische Verformung oder auch ein Bruch des Materials sein.

Was ist ein spröder Mensch?

Man kann von einem spröden Charakters eines Menschen sprechen: es kann bedeuten verschlossen, zurückhaltend, unnahbar zu sein. Spröde beschreibt auch die Beschaffenheit eines Materials, das hart ist, unbiegsam, nicht dehnbar und bei Druck leicht bricht. Das Adjektiv spröde bedeutet ungeschmeidig, brüchig.

Wann wird Kunststoff spröde?

Durch Chemikalien, Hitze oder UV-Strahlung werden die Kunststoffketten und Farbstoffe allmählich zerstört und die Weichmacher entfliehen aus dem Kunststoff. Das Ergebnis: Der Kunststoff verliert an Elastizität wird spröde, brüchig und bleicht zudem aus.

Warum ist Keramik spröde?

Keramische Werkstoffe sind hart und deshalb spröde. ... Dies begründet die geringe Warmfestigkeit, den niedrigen E-Modul, den hohen thermischen Ausdehnungskoeffizienten, aber auch die hervorragenden elastischen und plastischen Dehnungswerte dieser Werkstoffe.

Ist Stahl spröde?

Der Stahl kann zum Beispiel sehr weich und dafür ausgezeichnet verformbar hergestellt werden, wie etwa das Weißblech von Konservendosen. Demgegenüber kann er sehr hart und dafür spröde hergestellt werden, wie etwa martensitische Stähle für Messer (Messerstahl).

Warum lassen sich Metalle gut verformen?

Metalle verformen sich nicht wie im Bild oben, sondern durch einen anderen Mechanismus. Verantwortlich sind Störstellen im Kristall, die als Versetzungen bezeichnet werden. ... Diese gedehnten Bindungen machen es jetzt leichter, den Kristall abzuscheren, also Atome gegeneinander zu bewegen.

Ist Kupfer Duktil?

Der Schmelzpunkt des Werkstoffs liegt bei einer Temperatur von 1083 °C. Die Festigkeitswerte des Materials sind abhängig von den jeweiligen Legierungsbestandteilen. ... Auf Grund seiner Kristallstruktur besitzt Kupfer eine hohe Duktilität, also eine sehr gute Verformbarkeit bei gleichzeitig hoher Festigkeit.

Was bedeutet B500B?

B500B ist das Kurzzeichen für hochduktilen Betonstahl, welcher der deutschen DIN EN ISO 17660 und der Schweizer SIA 262 entspricht. Hochduktiler Betonstahl B500B hat die Werkstoffnummer 1.0439.