Was ist eine behördliche verfügung?

Gefragt von: Frau Hella Barth  |  Letzte Aktualisierung: 2. Mai 2021
sternezahl: 4.4/5 (17 sternebewertungen)

ist eine Entscheidung, die von einer Behörde oder einem Gericht getroffen wird. ... vom Vorsitzenden an Stelle des Gerichts (Senat oder Kammer) erlassen. Der Staatsanwalt trifft im Strafverfahren seine Entscheidungen und Anordnungen meist durch V. Im Verwaltungsrecht ist V.

Vollständige antwort anzeigen

Davon, Wie nennt man eine behördliche Verfügung?




Behördliche Verfügung - 9 gewöhnliche Einträge

Zusätzliche Rätselantworten nennen sich wie folgt : Erlass, Befehl, Weisung, Anordnung, Dekret, Vorschrift, Gesetz, Edikt .

Einfach so, Was ist ein Verfügung?. Rechtsgeschäft, durch das ein Recht unmittelbar aufgehoben, übertragen, seinem Inhalt nach verändert oder belastet wird, z.B. Übereignung, Verpfändung einer Sache, Abtretung einer Forderung (Forderungsabtretung).

Ebenfalls, Was ist eine Verfügung Recht?

Mit "Verfügung" bezeichnet man im Zivilrecht ein Rechtsgeschäft, das durch Aufhebung, Übertragung, Belastung oder Inhaltsänderung unmittelbar auf ein Recht einwirkt; im Verwaltungsrecht hingegen einen Verwaltungsakt, der ein Tun, Dulden oder Unterlassen anordnet und im Bezug auf Gerichte eine richterliche Anordnung.

Ist eine Verfügung bindend?

Eine Allgemeinverfügung einer Kommune ist im Grundsatz vergleichbar mit einer Landesverordnung. Auch sie wird von der Verwaltung (Exekutive) erlassen und gilt bindend für alle Bürger der jeweiligen Stadt oder Gemeinde. Auch sie wird öffentlich bekannt gemacht – im Amtsblatt der Stadt.

29 verwandte Fragen gefunden

Wird eine Verfügung erlassen?

Es gibt aber auch schuldrechtliche Verfügungen. Genannt seien hier zum Beispiel der Erlass (§ 397 BGB) und die Abtretung (§ 398 BGB) einer Schuld. Zur Verdeutlichung und Abgrenzung siehe auch: Verpflichtungsgeschäft, Trennungsprinzip, Abstraktionsprinzip, Verfügungsverbot.

Ist ein Entscheid eine Verfügung?

Im Kanton Zürich werden Gerichtsentscheide, welche nicht materiellrechtliche Ansprüche zum Gegenstand haben als Verfügungen (Einzelgericht) und Beschlüsse (Kollegialgericht) bezeichnet.

Was bedeutet richterliche Verfügung?

Der Begriff richterliche Verfügung steht in Verbindung mit verschiedenen Rechtsbereichen und ist im weitesten Sinn eine richterliche Anweisung. Diese kann sich intern auf die Bearbeitung der Akte richten, aber auch mit Außenwirkung verbunden sein.

Was ist eine Verfügung im Gegensatz zu einem Gesetz?

Eine Verfügung ist die Anordnung einer zuständigen Behörde, mit der im Einzelfall ein Rechtsverhältnis geregelt wird. ... Im Verwaltungsrechtspflegegesetz des Kantons Zürich ist von Anordnung (als Überbegriff) die Rede (§ 10 VRG).

Was bedeutet Verfahrensleitende Verfügung?

Zwischenverfügungen (auch prozess- oder verfahrensleitende Verfügungen genannt) stellen Anordnungen im Rahmen der Prozessinstruktion dar, die das Verfahren der Erledigung ent- gegenführen, dieses aber nicht abschliessen. Naturgemäss befinden Zwischenverfügungen vorwiegend über Verfahrensfragen.

Was ist eine polizeiliche Verfügung?

Anordnung der Polizei. Stellt einen Verwaltungsakt dar, der an bestimmte Personen oder an einen individuell bestimmbaren Personenkreis gerichtet ist und ein Gebot oder Verbot oder die Versagung, Einschränkung oder Zurücknahme einer Erlaubnis zur Regelung des Einzelfalles enthält.

Was ist eine Beschwerdefähige Verfügung?

Eine beschwerdefähige Verfügung erfolgt in schriftlicher Form. Sie kann in Briefform oder in einem formellen Raster verfasst sein, muss aber die nötigen Elemente gemäss Ziffer 3 enthalten.

Was bedeutet Verfügung von hoher Hand?

Als "Eingriffe von hoher Hand" bezeichnen wir behördliche Verfügungen. Z.B. wenn der Zoll exotische Souvenirs beschlagnahmt oder die Einreise aufgrund fehlender Einreisepapiere verweigert wird.

Wann ist eine einstweilige Verfügung sinnvoll?

Mit einer einstweiligen Verfügung sorgen Sie für vorläufigen Rechtsschutz – und zwar immer dann, wenn besondere Eilbedürftigkeit besteht. „Das kann zum Beispiel der Fall sein, wenn Sie gerade erst von einer Rechtsverletzung Kenntnis erlangt haben“, erklärt der Freiburger Rechtsanwalt Dr. Lukas Kalkbrenner.

Wie bekommt man eine gerichtliche Verfügung?

Um eine einstweilige Verfügung zu beantragen, müssen Sie einen entsprechenden Antrag beim zuständigen Gericht einreichen. Örtlich zuständig für den Erlass der einstweiligen Verfügung ist das Gericht der Hauptsache (§ 937ZPO), also desjenigen Gerichtes, welches auch für die Hauptsache zuständig wäre.

Wie lange dauert es eine einstweilige Verfügung zu erwirken?

In der Regel befristet das Familiengericht eine einstweilige Verfügung auf sechs Monate.

Wann liegt eine Verfügung vor?

Die Verfügung ist ein Hoheitsakt, der sich an den Einzelnen richtet und durch den eine konkrete verwaltungsrechtliche Rechtsbeziehung verbindlich geregelt wird. In einer Verfügung wird somit ein generell-abstrakter Erlass (Gesetz im formellen Sinn oder Verordnung) auf einen konkreten Einzelfall angewendet.

Was kann man gegen verfügung machen?

Hält der Antragsgegner die gegen ihn erlassene einstweilige Verfügung in der Sache für unberechtigt, so kann er hiergegen gemäß §§ 936, 924 I ZPO Widerspruch erheben. Der Widerspruch ist nicht fristgebunden. Wird er erst nach vielen Monaten eingelegt, kann ihm aber der Verwirkungseinwand entgegen gehalten werden.