Was ist eine verhaltenstherapeutin?

Gefragt von: Hans-Joachim Zeller-Berndt  |  Letzte Aktualisierung: 27. März 2021
sternezahl: 4.4/5 (11 sternebewertungen)

Mit Verhaltenstherapie wird ein Spektrum von Methoden im Fachgebiet der Psychotherapie bezeichnet. Diesen ist trotz zahlreicher Unterschiede hinsichtlich theoretischer Annahmen und praktischer Methoden gemeinsam, dass sie das Modell der Konditionierung als zentral für die Abläufe in der menschlichen Psyche bewerten.

Vollständige antwort anzeigen

Davon, Wie läuft es in der Verhaltenstherapie?

Wie läuft eine Verhaltenstherapie ab? Am Anfang der Behandlung bespricht der Therapeut zusammen mit dem Patienten dessen Probleme und untersucht, welche Bedingungen und Verhaltensweisen dazu führen. In der modernen Verhaltenstherapie werden dafür auch Gefühle, Gedanken und körperliche Prozesse genauer betrachtet.

Zusätzlich, Was wird in eine Verhaltenstherapie für Kinder gemacht?. Verhaltenstherapie mit Kindern und Jugendlichen (VT)

Die Verhaltenstherapie geht davon aus, dass Verhaltensweisen (dazu gehören Gedanken, Gefühle, Körperreaktionen und motorisches Verhalten) im Laufe der Lebensgeschichte in der Interaktion zwischen Individuum und Umwelt erlernt werden.

Außerdem, Was kostet 1 Stunde beim Psychotherapeuten?

Das Behandlungshonorar von 100,55 € pro Therapiestunde (Dauer 50 Minuten) unterliegt der Gebührenordnung für Psychotherapeuten GOP. Weitere Informationen zur Kostenerstattung erhalten Sie hier.

Wie läuft eine Gesprächstherapie ab?

In einer Gesprächstherapie gibt der Therapeut keine Ratschläge oder Anweisungen. Er sagt dem Patienten nicht, wie er sich verhalten soll, sondern hilft jedem Patienten, eine individuelle Antwort in sich selbst zu finden.

21 verwandte Fragen gefunden

Wie läuft eine psychologische Beratung ab?

Eine Sitzung dauert normalerweise zwischen 45 und 60 Minuten. Standard sind 50 Minuten. Zu Beginn kann es schwierig sein, den voraussichtlichen Zeitraum der Therapie genau festzulegen. Trotzdem sollte ein Zeitpunkt vereinbart werden, an dem man gemeinsam eine erste Zwischenbilanz zieht.

Wie läuft eine Psychotherapie ab?

Der Psychotherapeut erarbeitet gemeinsam mit dem Patienten neue Verhaltens- und Erlebensmuster, die der Patient mit Hilfe verschiedener Methoden einübt. Ziel ist, die negativen Muster durch positive zu ersetzen. Die Verhaltenstherapie ist eine gedanken- und handlungsorientierte, problembezogene Therapieform.

Was zahlt die Krankenkasse bei Psychotherapie?

Keine Zuzahlung

Hat die Krankenkasse Ihren Antrag auf Psychotherapie genehmigt, übernimmt sie die Kosten für eine Psychotherapie, und zwar vollständig. Sie müssen nichts zuzahlen.

Welche Therapien werden von der Krankenkasse bezahlt?

tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie. analytische Psychotherapie („Psychoanalyse“) Systemische Therapie. EMDR innerhalb eines Richtlinienverfahrens bei Erwachsenen zur Behandlung von Posttraumatischen Belastungsstörungen (seit Januar 2015)

Wie viel kostet Therapie Depression?

Nach Befürwortung des Antrags durch den Gutachter erteilt die Krankenkasse schließlich die Genehmigung für die Therapie und übernimmt alle anfallenden Kosten. Diese können sich, je nach Stundenumfang der geplanten Therapie, zwischen ca. 2000 bis 20.000 € belaufen.

Wie lange dauert eine Verhaltenstherapie bei Kindern?

Dauer der Verhaltenstherapie

Eine Psychotherapie erstreckt sich in der Regel über einen längeren Zeitraum ( mind. ein Jahr). Es finden wöchentliche 50-minütige Therapiesitzungen mit dem Kind statt. Wöchentliche Gruppentherapien dauern 50 oder 100 Minuten.

Welche Therapien gibt es für Kinder?

Auswahl der häufigsten Therapieformen:
  • Physiotherapie um die grundlegende Beweglichkeit zu verbessern.
  • Frühförderung als interdisziplinäre Maßnahme verschiedener Therapieformen.
  • Ergotherapie fördert die Entwicklung von Konzentration, Motorik und Handlungsstrategien.
  • Logopädie fördert die Mundmotorik und Sprachentwicklung.

Was macht ein Kinder und jugendpsychologe?

Ein Kinder- und Jugendpsychiater hilft Kindern, Jugendlichen und ihren Familien bei Schwierigkeiten und schwerwiegenden Problemen. Dazu zählen unter anderem alle Formen von Entwicklungsver- zögerungen, Verhaltensauffälligkeiten oder seelischen Problemen.

Wie lange dauert in der Regel eine Verhaltenstherapie?

Die Länge der Verhaltenstherapie hängt jedoch von der klinischen Symptomatik und der Dauer der psychischen Beschwerden ab. Bei massiven psychischen Erkrankungen kann die Therapie einige Jahre andauern. Eine Mitbetreuung durch einen Facharzt (Psychiatrie, Neurologie etc.)

Wie viele Sitzungen hat eine Verhaltenstherapie?

Bisher konnten bei einer Verhaltenstherapie und einer tiefenpsychologisch fundierten Psychotherapie bis zu fünf und bei einer psychoanalytischen Psychotherapie bis zu acht probatorische Sitzungen durchgeführt werden. Seit dem 1. April 2017 sind mindestens zwei und höchstens vier probatorische Sitzungen möglich.

Was passiert in der kognitiven Verhaltenstherapie?

Die kognitive Verhaltenstherapie (KVT) ist problemorientiert. Es geht darum, an konkreten aktuellen Problemen zu arbeiten und Lösungen für sie zu finden. Im Gegensatz zum Beispiel zur Psychoanalyse beschäftigt sie sich wenig mit der Vergangenheit. Ziel der KVT ist vielmehr, die Probleme im Hier und Jetzt anzugehen.

Wie viele Therapiestunden zahlt die Krankenkasse?

Verhaltenstherapie: 60 Stunden. Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie: 60 Stunden. Analytische Psychotherapie: 160.

Wann übernimmt die Krankenkasse Private Psychotherapie?

Einen Antrag auf Kostenerstattung dürfen Sie dann stellen, wenn Sie nachweislich dringend eine Psychotherapie benötigen und keinen Therapieplatz mit einer zumutbaren Wartezeit und in einer zumutbaren Entfernung zum Wohnort bei einem Psychotherapeuten mit Kassenzulassung gefunden haben.

Wird die EMDR Therapie von der Krankenkasse übernommen?

EMDR wird bei Erwachsenen von gesetzlichen und privaten Krankenkassen sowie Berufsgenossenschaften in Deutschland bezahlt.