Was ist eine wahrscheinlichkeitsauswahl?

Gefragt von: Gunnar Döring B.Sc.  |  Letzte Aktualisierung: 12. April 2021
sternezahl: 4.5/5 (24 sternebewertungen)

Eine Zufallsstichprobe (auch Wahrscheinlichkeitsauswahl, Zufallsauswahl, Random-Sample) ist eine Stichprobe aus der Grundgesamtheit, die mit Hilfe eines speziellen Auswahlverfahrens gezogen wird.

Vollständige antwort anzeigen

Einfach so, Welche Arten von Stichproben gibt es?

Art der Stichprobenziehung
  • Wahrscheinlichkeits-/Zufallsauswahl (probability sampling),
  • bewusste Auswahl (non-probability-sampling) oder.
  • willkürliche Auswahl (non-probability-sampling)


Anschließend lautet die Frage, Was muss man bei einer Stichprobe beachten?. Bei einer Untersuchung sollte angestrebt werden, dass die Stichprobe keine systematischen Abweichungen von der Grundgesamtheit (Verzerrungen) enthält. Dies kann am einfachsten dadurch erreicht werden, dass die Stichprobe zufällig gezogen wird, was aber nicht immer möglich ist.

Auch zu wissen ist, Wie zieht man eine Stichprobe?

Eine Stichprobe kann man nur dann ziehen, wenn man eine definierte Grundgesamtheit hat. Ohne Grundgesamtheit gibt es keine Stichprobe und ohne Stichprobe keine Repräsentativität. So kann man z.B. bei einer offenen Onlinebefragung eine Grundgesamtheit bzw. eine Erhebungsgrundgesamtheit niemals angeben.

Was versteht man unter einer Stichprobe?

Eine Stichprobe ist eine Auswahl an Personen oder Objekten, die stellvertretend für eine Grundgesamtheit Auskunft gibt.

28 verwandte Fragen gefunden

Wie groß muss meine Stichprobe sein?

Zur Berechung der Stichprobengröße gibt es keine allgemeingültige Regel, da der letztlich erforderliche Stichprobenumfang immer von der Streuung der Untersuchungsvariablen und der Anzahl von Variablen pro Hypothese abhängt.

Warum benötigt man Stichproben?

Ziel von Stichproben ist es, Aussagen über die Grundgesamtheit treffen zu können. ... Man kann daher nur eine bestimmte Wahrscheinlichkeit angeben, mit der die gemessenen Merkmale der Stichprobe auch auf die Grundgesamtheit übertragbar sind.

Ist meine Stichprobe repräsentativ?

Eine Stichprobe ist genau dann repräsentativ bezüglich einer zu schätzenden Größe der Grundgesamtheit, wenn der entsprechende Stichprobenschätzer erwartungstreu dafür ist. unbekannte bzw. unkorrigierte Heterogenität der Auswahlwahrscheinlichkeiten (z.B. sind Personen mit Reisetätigkeit schwerer erreichbar.)

Wie erhält man eine repräsentative Stichprobe?

Für eine Zufallsauswahl gilt die Regel: Wenn jedes Element der Grundgesamtheit die gleiche Chance hat, ausgewählt zu werden, kann die Stichprobe als repräsentativ angesehen werden. Neben der Zufallsauswahl setzt Repräsentativität auch eine bestimmte Stichprobengröße voraus.

Was ist eine repräsentative Stichprobe?

Was ist eine repräsentative Stichprobe? Eine Definition. Repräsentativ ist eine Stichprobe dann, wenn sie so gewählt ist, dass allgemeingültige Rückschlüsse gezogen werden können. Das bedeutet: Die Stichprobe ist so zusammengesetzt, dass sie die Gesamtzielgruppe in allen wichtigen Merkmalen widerspiegelt.

Ist auch bei Kontrollen das Stichprobenverfahren anwendbar?

Prüffragen zur Anwendbarkeit von Stichprobenverfahren:

Das Stichprobenverfahren ist grundsätzlich anwendbar, wenn folgende Fragen bejaht werden können. Des Weiteren müssen Aufwand und Nutzen der Erhebung in angemessener Relation zueinander stehen.

Was ist n in der Statistik?

Wir benutzen den Großbuchstaben N für die Gesamtanzahl der Grundgesamtheit und den Kleinbuchstaben n für die Größe der Stichprobe.

Was ist eine homogene Stichprobe?

homogene Stichprobenvarianz, liegt dann vor, wenn sich die für zwei oder mehr Stichproben ermittelten Varianzen in ihrer Größe nicht signifikant unterscheiden; die Unterschiede lassen sich z.B. mit Hilfe des F-Tests oder Bartlett-Tests überprüfen.

Wann Stichprobe und Grundgesamtheit?

Eine Grundgesamtheit ist die Menge aller möglichen Objekte über die man im Zuge einer statistischen Erhebung eine Aussage machen möchte. Die Größe der Grundgesamtheit kann begrenzt oder unbegrenzt sein. Eine Stichprobe ist eine Teilmenge der Grundgesamtheit; ihre Größe ist immer begrenzt.

Wann gilt eine Studie als repräsentativ?

Repräsentative Stichproben werden vor allem bei Befragungen zu Einstellungen, Verhaltensweisen und Meinungen von Personen verwendet, für die es sonst keine exakten statistischen Daten gibt (Meinungsumfragen, Marktforschung). Der Ausdruck „repräsentative Stichprobe“ ist kein Fachbegriff.

Wann ist eine Rücklaufquote repräsentativ?

Hohe Rücklaufquoten werden meist als Indiz für eine hohe Repräsentativität der Stichprobe gedeutet. ... Da in der Empirie eine hohe Repräsentativität der Antworten angestrebt wird, soll eine solche ausgeschlossen werden.

Was ist ein repräsentativ?

repräsentativ Adj. 'als Vertreter die Interessen einer Gruppe wahrnehmend' (Ende 18. Jh.), 'ansehnlich, würdig, eindrucksvoll' (2.

Warum werden Stichproben gezogen?

Bei einer Zufallsstichprobe muss jedes Element der Grundgesamtheit eine positiv angebbare Wahrscheinlichkeit größer 0 besitzen, in die Stichprobe zu gelangen und jedes Element muss zumindest theoretisch die gleiche Wahrscheinlichkeit besitzen. ... Dazu wäre nötig, dass alle Personen aus der Grundgesamtheit verfügbar sind.

Wann sind Vollerhebungen sinnvoll?

Eine Vollerhebung ist sinnvoll, wenn die Zahl der Einheiten der Gesamtheit relativ klein ist; bei bestimmten Forschungstechniken wie dem soziometrischen Test (Kap. 6) ist eine Vollerhebung aus methodischen Gründen notwendig.