Was ist ersatzdienst?

Gefragt von: Marta Witt  |  Letzte Aktualisierung: 3. Januar 2021
sternezahl: 4.7/5 (30 sternebewertungen)

Als Wehrersatzdienst bezeichnet man Dienste, die anstelle des Wehrdienstes zur Ableistung der Wehrpflicht geleistet werden können. Grundsätzlich ist der Wehrdienst die Normalform. Zwischen ihm und dem Zivildienst als Wehrersatzdienst besteht kein Wahlrecht. Aufgrund des Art.

Vollständige antwort anzeigen

In Anbetracht dessen, Was ist ein Wehr oder Ersatzdienst?

Als Wehrersatzdienst (nach Artikel 12a Abs. 2 des Grundgesetzes „Ersatzdienst“ genannt) bezeichnet man Dienste, die anstelle des Wehrdienstes zur Ableistung der Wehrpflicht geleistet werden können. ... Zwischen ihm und dem Zivildienst als Wehrersatzdienst besteht kein Wahlrecht.

Auch wissen, Was ist der Wehrdienst?. Der Wehrdienst, auch Militärdienst und veraltet oder aber tatsächlich auf den Kriegsfall bezogen Kriegsdienst, ist die Ausübung des Dienstes in den Streitkräften eines Staates.

Auch zu wissen ist, Wie lange kann man zum Zivildienst einberufen werden?

Eine weitere Voraussetzung ist die rechtzeitige Abgabe der Zivildiensterklärung. Der Zivildienst dauert 9 Monate und ist in einem Stück zu leisten. Eine Zuweisung zum Zivildienst ist bis zum 35. Geburtstag möglich.

Was macht man im Zivildienst?

Zivis – wie Zivildienstpflichtige genannt werden – nehmen in ihren Einsätzen unterstützende Aufgaben, insbesondere im Gesundheits und Sozialwesen sowie im Umwelt und Naturschutz, wahr. Das Bundesamt für Zivildienst ZIVI ist die zuständige Behörde des Bundes für alle Belange des Zivildienstes.

23 verwandte Fragen gefunden

Wie lange kann man einberufen werden?

Der Grundwehrdienst dauert sechs Monate. Ab deinem 18. Geburtstag kannst du einberufen werden. Du erhältst einen Einberufungsbefehl, ein bis sechs Monate nach dem Erhalt dieses Einberufungsbefehls ist dann der tatsächliche Einrückungstermin.

Kann man den Zivildienst verschieben?

Ein Aufschub der Zivildienstleistung kann grundsätzlich nur für jene Ausbildung gewährt werden, die Sie bereits vor dem 1. Jänner Ihres Stellungsjahres begonnen haben.

Wie kommt man in den Zivildienst?

1. Zivildienst: Um zum Zivildienst zugelassen zu werden, musst du dir über die Homepage des Bundesamtes für Zivildienst ein Konto (eZIVI) anlegen. Das Passwort für deinen Account wird dir per Post zugeschickt, rechne also mit 2 bis 3 Tagen, bis du dein Konto aktivieren kannst!

Wie viel verdient man als Zivildienst?

Während des Zivildienstes erhalten Sie eine Grundvergütung in Höhe von 346,70 Euro pro Monat (Stand: 01.01.2020). Die Grundvergütung wird bis zum 15. eines Monats von der Zivildienst-Einrichtung (oder deren Rechtsträger) an Sie ausbezahlt.

Was versteht man unter Zivildienst?

Der Zivildienst ist die häufigste Form des Wehrersatzdienstes bzw. der Wehrdienstverweigerung. Der Wehrdienstverweigerer lehnt aus Gewissensgründen den Wehrdienst mit der Waffe ab und leistet stattdessen den Zivildienst. Streng genommen erfüllt dieser die Kriterien der Zwangsarbeit.

Wie lange ist der Wehrdienst?

Der Wehr- oder Zivildienst ist von Männern im Alter von 18 bis 30 Jahren abzuleisten. Nach dem Wehrdienst befinden sich Männer bis zur Vollendung des 60. Lebensjahres in der Reserve. Der Wehrdienst dauert 165, 255 oder 347 Tage, Zivildienst dauert 347 Tage.

Was macht man im Grundwehrdienst?

Während des Grundwehrdienstes lernen Sie die wichtigsten militärischen Grundlagen, wie den richtigen Umgang mit deiner Ausrüstung, das Zurechtfinden im Gelände und wie man sich in der Kaserne verhält. Die Ausbildung besteht aus drei Abschnitten.

Wann beginnt der Wehrdienst?

Beginnen kann man vier Mal im Jahr mit dem freiwilligen Wehrdienst: zum 01. Januar, zum 01. April, zum 01. Juli und zum 01. Oktober.

Ist ein BFD ein Zivildienst?

Dazu zählen das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ) und das Freiwillige Ökologische Jahr (FÖJ). Beide Freiwilligendienste soll der Bundesfreiwilligendienst künftig ergänzen. ... Anders als der Zivildienst, der einen staatlichen Pflichtdienst darstellt, ist der BFD eine freiwillige Beschäftigung.

Ist Zivildienst Öffentlicher Dienst?

Nun gibt es des Weiteren die gesetzliche Regelung, dass Wehr- und Zivildienst anerkannt werden muss. (LBesGBW §32). Das LBesGBW zielt zwar auf Beamte ab, jedoch gibt es kein spezielles Gesetz für Angestellte des Landes.

Was ist die Wehrpflicht?

Die Wehrpflicht in Deutschland bezeichnet die gesetzliche Pflicht männlicher deutscher Staatsbürger zur Ableistung von Wehrdienst in den Streitkräften der Bundesrepublik Deutschland.

Kann man nach dem Zivildienst noch zur Polizei?

Bisher war es Zivildienern nicht erlaubt, Polizist zu werden. Das Innenministerium will mehr junge Männer ansprechen können, den Beruf des Polizisten zu wählen und dabei auf die vielen Absolventen des Zivildienstes nicht verzichten müssen. Aus diesem Grund wurde vor rund einem Jahr das Gesetz geändert.

Wer bezahlt die Zivildiener?

Wer in Österreich den Zivildienst ableistet, erhält hierfür aktuell eine Grundvergütung in Höhe von 339 (Stand: Januar 2019). Die Grundvergütung wird den Zivildiener bis zum 15. des Monats, durch die Einrichtung oder durch den Rechtsträger, überwiesen.

Wie lange dauert der Zivildienst?

Der Zivildienst dauert 9 Monate und ist in einem Stück zu leisten. Eine ordentliche Zuweisung zum Zivildienst ist bis zum 35. Geburtstag möglich. Die Zivildienst-Einrichtungen und freie Plätze finden Sie im Platzangebot.

Wie kommt man in den Zivilschutz?

Personen, die freiwillig Schutzdienst leisten wollen, müssen bei dem für den Zivilschutz zuständigen Amt des Kantons ein Gesuch einreichen. Die Kantone entscheiden über die Aufnahme.