Was ist extrasystole?

Gefragt von: Herr Dr. Siegmund Oswald MBA.  |  Letzte Aktualisierung: 8. April 2021
sternezahl: 4.2/5 (12 sternebewertungen)

Als Extrasystolen oder Extraschläge werden zusätzliche Herzschläge bezeichnet, die außerhalb des physiologischen Herzrhythmus auftreten und unangenehme Beschwerden verursachen können.

Vollständige antwort anzeigen

Davon, Wie gefährlich sind ventrikuläre Extrasystolen?

Ventrikuläre Extrasystolen

Sie sind meistens harmlos. Werden sehr häufig zusätzliche Herzschläge gebildet, bezeichnet man das als ventrikuläre Extrasystolie. Sie kann unangenehm und in manchen Fällen gefährlich sein.

Hierin, Können extrasystolen wieder verschwinden?. Ist der auslösende Zustand verschwunden, vergeht das Herzstolpern im Normalfall wieder. Aber auch Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems können die Herzschläge außerhalb des normalen Rhythmus verursachen, beispielsweise die Koronare Herzkrankheit oder Bluthochdruck.

Auch gefragt, Hat jeder Mensch extrasystolen?

Fast jeder Mensch hat Extrasystolen, auch wenn die meisten diese Extraschläge gar nicht merken. Extrasystolen treten auch beim gesunden Menschen auf - vor allem bei Jugendlichen - und haben meist keinen Krankheitswert.

Was kann man selbst gegen Herzrhythmusstörungen tun?

Bei der Therapie der Herzrhythmusstörungen kommen zunächst Medikamente zum Einsatz, welche die Störung unterdrücken oder die Häufigkeit und Intensität des Auftretens vermindern. Bei bradykarden Herzrhythmusstörungen, also einem zu langsamen Herzschlag, kann es nötig sein, einen Herzschrittmacher einzusetzen.

24 verwandte Fragen gefunden

Können extrasystolen gefährlich werden?

Während Extrasystolen bei vielen Menschen unbedenklich sind, können sie in manchen Fällen ein Symptom einer ernsthaften Herzerkrankung sein. Als Notfall gelten ausgeprägte Arrhythmien, die mit Schwindel und Bewusstlosigkeit einhergehen.

Was bedeutet ventrikuläre Extrasystolen?

Im Falle ventrikulärer Extrasystolen handelt es sich um Extraschläge aus der Herzkammer. Diese sind im Regelfall harmlos, können aber, wenn sie gehäuft auftreten, vom Patienten als sehr störend empfunden werden. Zumeist werden sie als Herzklopfen oder Herzstolpern wahrgenommen.

Wie lange können extrasystolen anhalten?

Die Extrasystolen halten über mehrere Minuten oder sogar Stunden an. Beim Herzstolpern treten zusätzlich Atemnot, eine Bewusstseinsstörung oder Schwindel auf.

Kann herzstolpern von alleine wieder weggehen?

Im Normalfall müssen Sie gegen Herzstolpern nichts machen. Das Herz stabilisiert sich von alleine wieder und nimmt einen regelmäßigen Rhythmus ein. Wenn die kleinen Aussetzer allerdings über einen längeren Zeitraum anhalten und häufiger auftreten, sollten Sie handeln.

Was hilft euch bei extrasystolen?

Behandlung von Extrasystolen

Steckt ein Kalium- oder Magnesiummangel hinter den Extrasystolen, lassen sich die Beschwerden durch eine kalium- und magnesiumreiche Ernährung oder gegebenenfalls die Einnahme von Kalium- oder Magnesiumpräparaten lindern.

Sind extrasystolen Herzrhythmusstörungen?

Extrasystolen, häufig auch als Herzstolpern, Herzaussetzer oder Herzklopfen bezeichnet, werden medizinisch als eine Form der Herzrhythmusstörung betrachtet. Die zusätzlichen Herzschläge sind meist kaum bzw. nur sehr schwach zu spüren.

Hat jeder mal Herzrhythmusstörungen?

Fast jeder leidet im Laufe seines Lebens daran

Er hat Herzrhythmusstörungen. Fast jeder leidet im Laufe seines Lebens daran. Das ist eigentlich nicht verwunderlich, wenn man bedenkt, was das Herz leisten muss: Ohne Pause schlägt es über drei Milliarden Mal in einem Menschenleben.

Warum plötzlich extrasystolen?

Ursachen für krankhafte Extrasystolen

Treten plötzlich gehäuft Extrasystolen auf, kann das die Folge von verschiedenen Erkrankungen sein oder durch eine Aktivierung des vegetativen Nervensystems bedingt sein. Erregungszustände oder Übermüdung können ebenso wie Genussgifte (Alkohol, Nicotin, Drogen) VES auslösen.

Wie kann man Herzrhythmusstörung heilen?

Liegt der Herzrhythmusstörung eine Herzerkrankung zugrunde, ist die Behandlung der Grunderkrankung nötig. Nicht jede Herzrhythmusstörung ist heilbar. Mit einer konsequenten Therapie lassen sich aber Symptome lindern und schwere Folgen vermeiden.

Wie fühlt man sich bei Herzrhythmusstörungen?

Herzrhythmusstörungen: Symptome bei zu schnellem Herzschlag

Häufig bemerken die Betroffenen auch ein „Herzstolpern“. Das Herzklopfen und Herzstolpern nennen Mediziner Palpitationen. Atemnot, Brustschmerzen, Schwindel, Benommenheit, Verwirrtheitszustände oder Bewusstlosigkeit können hinzukommen.

Welcher Betablocker ist der beste bei Herzrhythmusstörungen?

Betablocker (Antiarrhythmika der Klasse II) wie Atenolol, Metoprolol und Propranolol sind geeignet, um Vorhofflimmern und einen zu schnellen Herzschlag zu behandeln und Kammerflimmern vorzubeugen, um so die Gefahr eines plötzlichen Herztods zu verringern.

Kann man von extrasystolen sterben?

Herzrhythmusstörungen sind vor allem dann gefährlich, wenn bereits eine Herzschädigung vorliegt. Denn dann kann aus den Extrasystolen ein lebensbedrohliches Kammerflimmern werden. "In drei Viertel aller bedrohlichen Todesfälle liegt eine koronare Herzkrankheit vor", schreibt die Herzstiftung.

Wann mit herzstolpern zum Arzt?

Wenn du Symptome wie Herzrasen oder Herzstolpern wahrnimmst, solltest du dich vom Arzt untersuchen lassen.

Wie gefährlich ist eine sinustachykardie?

Es besteht akute Lebensgefahr! Sinustachykardie: Der Sinusknoten arbeitet hier beschleunigt mit mehr als 100 Erregungen pro Minute. Diese Form von Herzrasen zeigt sich oft bei Angst, Panikattacken oder Fieber.

Was bedeutet Ves im EKG?

Ventrikuläre Extrasystolen (VES) sind einzelne ventrikuläre Impulse, die durch einen Reentry-Mechanismus innerhalb des Ventrikels oder durch eine abnorme Automatie der ventrikulären Myokardzellen ausgelöst werden. VES finden sich sehr häufig sowohl bei Gesunden als auch bei Menschen mit einer Herzkrankheit.

Welches Medikament bei ventrikulären Extrasystolen?

Die medikamentöse antiarrhythmische Therapie besteht im Wesentlichen aus den Betablockern sowie spezifischen Antiarrhythmika wie Flecainid und Amiodaron. Betablocker werden auch bei anderen Herzkrankheiten eingesetzt und gelten insgesamt als sehr sichere Medikamente. Die Nebenwirkungen sind gering.