Was ist femidom?

Gefragt von: Dennis Wendt  |  Letzte Aktualisierung: 29. November 2020
sternezahl: 4.9/5 (53 sternebewertungen)

Das Femidom, auch „Kondom für die Frau“ genannt, ist ein seit dem Jahr 1990 angebotenes Verhütungsmittel, das zugleich einen Schutz vor sexuell übertragbaren Krankheiten bietet. Ein Femidom ist 17 bis 18 cm lang und besteht aus dünnem, reißfestem Kunststoff.

Vollständige antwort anzeigen

Die Leute fragen auch, Was ist ein Frauenkondome?

Das Frauenkondom ist ein Mittel zur Empfängnisverhütung für die Frau zur Einmalanwendung. Es ist die einzige Verhütungsmethode, mit der sich eine Frau selbst vor sexuell übertragbaren Krankheiten schützen kann.

Anschließend lautet die Frage, Wie sicher ist das Frauenkondom?. Frauenkondom: Sicherheit

Das Femidom hat einen Pearl-Index von 5 bis 25. Das heißt, von 100 Frauen, die diese Verhütungsmethode zwölf Monate lang angewendet haben, sind fünf bis 25 trotzdem ungewollt schwanger geworden. Der Index für das Kondom für Männer liegt bei 2 bis 12.

Dann, Wie führt man ein Frauenkondom ein?

Anwendung. Das Frauenkondom wird vor dem Geschlechtsverkehr in die Scheide eingeführt. Dabei wird der kleinere Ring, der sich im geschlossenen Teil des Säckchens befindet, zusammengedrückt und in die Scheide eingeführt. Der grössere Ring bleibt aussen am Eingang der Scheide.

Was ist Spermizidgel?

Heute sind spermienhemmende Gele auf Milchsäurebasis am verbreitetsten. Die ansäuernde Wirkung fördert die natürliche Vaginalflora und schützt daher zusätzlich vor Infektionen. Früher hauptsächlich verbreitete Cremes und Gele mit dem Wirkstoff Nonoxynol-9, der samentötend (spermizid) wirkt, sind kaum noch bzw.

21 verwandte Fragen gefunden

Wie sicher ist das Diaphragma?

Der Pearl-Index, der die Sicherheit einer Verhütungsmethode angibt, beträgt laut WHO für das Diaphragma 16 bis 17. In Kombination mit einer Spermien-abtötenden Creme erhöht sich der Empfängnisschutz: der Pearl-Index beträgt dann vier bis zehn.

Welche besonderen Schutz bietet das femidom?

Das Kondom für die Frau, das so genannte Femidom, gibt es seit den 1990er Jahren. Es ist das einzige Verhütungsmittel für die Frau, das zugleich einen Schutz vor sexuell-übertragbaren Krankheiten wie HIV bietet.

Welche Verhütungsmethode ist die richtige für mich?

Hier findet ihr alle Verhütungsmittel im Überblick:
  1. Kondom. Das Kondom: Wie sicher es ist, hängt stark von der richtigen Anwendung ab! ...
  2. Antibabypille. Regelmäßig eingenommen ist die Antibabypille sehr sicher. ...
  3. Minipille. ...
  4. Depotspritze. ...
  5. Verhütungsring. ...
  6. Hormonimplantat. ...
  7. Verhütungspflaster. ...
  8. Kupferspirale.

Wie viel Prozent ist ein Kondom sicher?

Pille (47 Prozent) und Kondom (46 Prozent) sind und bleiben die wichtigsten Verhütungsmittel.

Ist das Kondom das sicherste Verhütungsmittel?

Kondome haben einen Pearl-Index von 2 bis 12. Damit sind sie zwar nicht sicherer als hormonelle Verhütungsmethoden, die Sicherheit hängt aber auch mit der Qualität des Kondoms und der Erfahrung bei der Anwendung zusammen. Besonders alte Kondome können porös werden und mitunter beim Geschlechtsverkehr reißen.

Ist die hormonspirale zu 100% sicher?

Alle Arten der Spirale gelten als sehr sicher. Der Pearl-Index (der angibt, wie viele Frauen von 100 innerhalb eines Jahres trotz Anwendung des Verhütungsmittels schwanger werden) der Kupferspirale wird mit 0,9 bis 3 angegeben.

Wie führt man ein Diaphragma richtig ein?

Zuerst wird etwa ein Teelöffel Gel nach Gebrauchsanweisung auf die Innenseite des Diaphragmas aufgetragen. Auch der innere Rand des Diaphragmas wird mit Gel bestrichen. Dann wird das Diaphragma eingeführt; die Innenseite ist nach dem Einsetzen dem Muttermund zugewandt.

Welche Kondomgrößen gibt es bei dm?

Welche Kondomgrößen gibt es bei dm?
...
Umfang von Penis und Kondom, auch nominale Breite genannt:
  • von 47 bis 49 mm = kleine Kondome.
  • von 52 bis 54 mm = mittlere Kondome.
  • von 55 bis 57 mm = große Kondome.

Wie kann ich ohne Hormone verhüten?

Diese 7 Verhütungsmethoden ohne Hormone sollte jede Frau kennen:
  1. Die Kupferspirale. ...
  2. Die Kalendermethode. ...
  3. Der Verhütungscomputer. ...
  4. Die Temperaturmessung. ...
  5. Die Billings-Methode. ...
  6. Die symptothermale Methode. ...
  7. Das Kondom.

Was versteht man unter dem Pearl Index?

Der Pearl-Index (benannt nach dem amerikanischen Wissenschaftler Raymond Pearl) ist das Beurteilungsmaß für die Sicherheit von Verhütungsmitteln: je kleiner der Pearl-Index, desto sicherer die Verhütungsmethode.

Was ist ein Scheidenzäpfchen?

Sie bestehen aus einer wachs- oder gelartigen Substanz, die sich durch die Körperwärme in der Scheide auflöst. Diese Substanzen (Spermizide) zerstören die Spermien bzw. hemmen sie in ihrer Beweglichkeit. Zusätzlich bilden sie vor dem Muttermund eine undurchdringliche Barriere.

Wie sicher ist spermizid?

Sicherheit. Die alleinige Verwendung von Spermiziden ist nicht sehr sicher und daher nur in Kombination mit anderen Verhütungsmitteln empfehlenswert. Gelegentlich können die Substanzen Schleimhautreizungen oder Schleimhautentzündungen verursachen. Der Pearl-Index von Spermiziden beträgt 3 bis 21.

Für wen ist das Diaphragma geeignet?

Das Diaphragma ist vor allem für Frauen geeignet, die keine Hormone zur Verhütung anwenden können oder wollen. Auch stillende Frauen können damit hormonfrei verhüten.

Kann man Diaphragma und Kondom kombinieren?

Ansonsten können Sie abwechselnd Kondome oder das Diaphragma benutzen, je nach persönlicher Situation. Sie können auch ein Kondom benutzen, wenn Sie mehr als zwei Stunden nach dem Einsetzen des Diaphragmas noch mal Geschlechtsverkehr haben wollen.