Was ist grenzflächenspannung?

Gefragt von: Natalia Straub  |  Letzte Aktualisierung: 18. Januar 2021
sternezahl: 4.2/5 (31 sternebewertungen)

Die Grenzflächenspannung bezeichnet mechanische Spannungen und damit Kräfte, die an der Grenze zwischen zwei verschiedenen Phasen auftreten, welche miteinander in Kontakt stehen. Die beiden Phasen bilden eine gemeinsame Grenzfläche, die unter Grenzflächenspannung steht.

Vollständige antwort anzeigen

Davon, Was versteht man unter grenzflächenspannung?

Grenzflächenspannung bezieht sich auf Kräfte, die zwischen zwei verschiedenen Phasen auftreten, die miteinander in Kontakt stehen. ... Phasen können flüssig, fest oder gasförmig sein. Unter verschiedenen Phasen versteht man Phasen, die sich nicht vermischen, wie z.

Außerdem, Was ist ein Grenzfläche?. Als Grenzfläche oder Phasengrenze bezeichnet man die Fläche zwischen zwei Phasen, wie z.B. die Fläche zwischen zwei nicht mischbaren Flüssigkeiten wie Öl und Wasser.

Dann, Was ist die Wasseroberflächenspannung?

Oberflächenspannung des Wassers. Aufgrund ihres Dipolcharakters ziehen sich Wassermoleküle gegenseitig an und bilden Wasserstoffbrückenbindungen aus. Im Inneren der Flüssigkeit heben sich die Anziehungskräfte auf, da sie von allen Seiten gleichermaßen auf ein bestimmtes Molekül einwirken ( I ).

Was wirkt an der Oberfläche von Flüssigkeiten?

Die Oberfläche einer Flüssigkeit verhält sich ähnlich einer gespannten, elastischen Folie. Dieser Effekt ist zum Beispiel die Ursache dafür, dass Wasser Tropfen bildet, und trägt dazu bei, dass einige Insekten über das Wasser laufen können oder eine Rasierklinge auf Wasser „schwimmt“.

44 verwandte Fragen gefunden

Warum bildet Wasser auf manchen Oberflächen kugelige Tropfen?

Die Masse der Moleküle bildet eine gewölbte Wasseroberfläche, die »Wasserhaut«. Dasselbe passiert bei einem frei herabfallenden Wassertropfen. Er bildet eine kugelige Form aus, weil alle äußeren Moleküle stark nach innen gezogen werden. Das Bestreben des Tropfens ist es, eine möglichst kleine Oberfläche zu bekommen.

Welche Anziehungskräfte bestehen zwischen den Wassermolekülen?

Die zwischen den Wassermolekülen wirkenden Anziehungskräfte (Wasserstoffbrückenbindungen) wirken gleichmäßig nach allen Seiten und heben sich daher in ihrer Wirkung gegenseitig auf (A). An der Oberfläche des Wassers, also an der Grenzfläche zwischen Wasser und Luft, ist die Situation jedoch eine andere.

Wie kommt es zur Oberflächenspannung?

Zwischen den im Wasser befindlichen Molekülen wirken Anziehungskräfte aus allen Richtungen (a). Sie addieren sich insgesamt zu null. ... Die Oberflächenspannung ist der Grund dafür, dass Wasser bestrebt ist, seine Oberfläche möglichst gering zu halten. So nehmen z.B. Regentropfen Kugelform an.

Wie funktioniert Kapillarwirkung?

Kapillarwirkung. Kapilarwirkung nennt man die Eigenschaft von Flüssigkeiten sich in engen Spalten oder Röhrchen verschieden gut auszubreiten. ... Wenn die Adhäsion größer als Kohäsion ist, zieht die Flüssigkeit in der Kapilare hoch, dieses ist zum Beispiel bei Wasser der Fall.

Wie kann man die Oberflächenspannung zerstören?

Die Oberflächenspannung kann auch zerstört wer- den, indem dem Wasser zB Spülmittel (Tensid) beigesetzt wird. Tenside sind grenzflächen- und waschaktive Substanzen.

Warum sind Emulsionen instabil?

Überwiegend sind Emulsionen thermodynamisch instabil: Die disperse Phase ist bestrebt, sich durch Koaleszenz zu größeren Bereichen zu vereinigen – dabei wird die Grenzflächenenergie zwischen den beiden Phasen verringert. ... Die Fetttröpfchen vereinigen sich; dies kann im Extremfall zum Brechen der Emulsion führen.

Warum setzen Tenside die Oberflächenspannung herab?

Dabei richten sich die Tensidmoleküle so aus, dass die hydrophoben Enden sich im Inneren der Mizellen sammeln und die hydrophilen Enden sich in Richtung des Wassers orientieren. ... An der Wasseroberfläche bilden die Tenside eine dünne Schicht und senken damit die Oberflächenspannung des Wassers.

Wo findet die Kapillarwirkung statt?

Zwei weitere interessante Beispiele für die Anwendung der Kapillarwirkung findest du beim Füller und bei Pflanzen. Der Füller hat ein kleines Loch in der Feder, in welchem sich die Tinte sammelt. Von dort wird diese, aufgrund des Kapillareffektes, entlang eines schmalen Spalts zur Spitze befördert.

Was ist der kapillareffekt?

Kapillarität oder Kapillareffekt (lat. capillaris, das Haar betreffend) ist das Verhalten von Flüssigkeiten, das sie bei Kontakt mit Kapillaren, z.B. engen Röhren, Spalten oder Hohlräumen, in Feststoffen zeigen.

Wie bekommt der Baum Wasser?

Bäume saugen mit Salzen und Spurenelementen angereichertes Wasser in die Krone. Die treibende Kraft hinter dem Vorgang ist primär die Verdunstung von Wasser aus den Blättern, die Transpiration. Je größer die Sonnenstrahlung, je trockener die Luft und je windiger es ist, desto mehr Wasser verdunstet.

Warum zerstört Spülmittel die Oberflächenspannung von Wasser?

Die Oberflächenspannung des Wassers entsteht, weil sich Wassermoleküle gegenseitig anziehen. ... Gibt man Spülmittel oder Seife auf Wasser, so wendet sich der wasserliebende Teil den Wassermolekülen zu und drängt sich zwischen diese. Dadurch wird die Oberflächenspannung des Wassers verringert.

Was bewirkt die Oberflächenspannung?

Dank der Oberflächenspannung bildet Wasser an der Oberfläche eine „Haut“, auf der zum Beispiel manche Insekten laufen können. Die kleinsten Teilchen des Wassers halten nämlich stärker zusammen als die Teilchen anderer Flüssigkeiten.

Warum bildet sich auf dem Wasser Haut?

Die Wassermoleküle ziehen sich gegenseitig an. Die Anziehung der Wassermoleküle an der Grenze zur Luft, also an der Wasseroberfläche, ist besonders stark. Hier bilden sie eine Art unsichtbare „Wasserhaut“. Die Kraft, die die Moleküle an der Oberfläche zusammenhält, nennt man Oberflächenspannung.

Welche Kräfte halten die Atome in einem Molekül zusammen?

In Molekülen halten sich die verbundenen Atome über gemeinsame Elektronenpaare zusammen. Man nennt solche Bindungen auch Atombindung, Elektronenpaarbindung oder kovalente Bindung.

Welche Verbindungen können Wasserstoffbrücken bilden?

Wasserstoffbrückenbindungen entstehen zwischen Molekülen, in denen Wasserstoffatome an besonders stark elektronegative Atome (z. B. Fluor, Sauerstoff oder Stickstoff) gebunden sind.

Was sind Anziehungskräfte?

Zwischen den Teilchen eines Stoffes wirken Anziehungskräfte. ... Die Folge ist die eine Zunahme der Bewegungsenergie der Teilchen und damit eine Zunahme des mittleren Teilchenabstandes.