Was ist inauguraldissertation?

Gefragt von: Manja Hirsch-Kern  |  Letzte Aktualisierung: 8. April 2021
sternezahl: 4.2/5 (62 sternebewertungen)

Eine Dissertation, Doktorarbeit, seltener Promotionsschrift, Dissertationsschrift oder Doktorschrift, offiziell auch Inauguraldissertation, Antritts- oder Einführungsdissertation, ist eine wissenschaftliche Arbeit zur Erlangung eines Doktorgrades an einer Wissenschaftlichen Hochschule mit Promotionsrecht.

Vollständige antwort anzeigen

Entsprechend, Was ist der Unterschied zwischen Dissertation und Promotion?

Der Unterschied zwischen einer Dissertation und einer Promotion besteht darin, dass das Schreiben der Dissertation ein Teil der Promotion ist. Das bedeutet, dass du eine Dissertation abgeben musst, um promovieren zu können.

Ebenso können Sie fragen, Wie umfangreich ist eine Doktorarbeit?. Vor allem in den Geisteswissenschaften können Dissertationen zwischen 150 und 400 Seiten liegen, dementsprechend lang zieht sich eine Promotion hin und kann bis zu vier Jahre dauern. ... Dort kann eine Dissertation auch den Umfang von 30 Seiten haben, sie wird zumeist neben der Arbeit verfasst.

Zusätzlich, Was macht eine gute Doktorarbeit aus?

Die Dissertation muss - die eigenen Beiträge des Doktoranden, - die experimentellen, mathematischen und computertechnischen Fertigkeiten, die für einen berufsmäßigen Forscher auf dem Wissenschaftsgebiet notwendig sind, - den durch Studium der Literatur erworbenen, guten allgemeinen Überblick über ältere und aktuelle ...

Was beinhaltet eine Doktorarbeit?

Eine Dissertation (offiziell "Inauguraldissertation") oder Doktorarbeit ist eine schriftliche wissenschaftliche Arbeit zur Erlangung eines Doktorgrades an einer Universität. ... Weitere Leistungsbestandteile sind eine mündliche Prüfung (Rigorosum oder Disputation) sowie die Veröffentlichung der Dissertation.

43 verwandte Fragen gefunden

Was ist der Unterschied zwischen Habilitation und Promotion?

Während im Rahmen der Promotion eine weitere fachlich-wissenschaftliche Qualifikation erworben wird, wird mit der Habilitation die Befähigung geprüft, das eigene Fach vollumfänglich in Forschung und Lehre zu vertreten. ... Mit Erlangen der venia legendi ist somit die akademische Qualifizierungsphase abgeschlossen.

Welche Note braucht man für eine Promotion?

Die Promotion setzt in der Regel ein abgeschlossenes Hochschulstudium voraus. Üblicherweise wird eine Abschlussnote von mindestens 2,5 beziehungsweise ein Prädikatsexamen verlangt. Falls Sie Ihren Studienabschluss im Ausland erworben haben, entscheidet der Promotionsausschuss einer Fakultät über die Anerkennung.

Wie viele Seiten braucht man für eine Doktorarbeit?

Das Bild unten zeigt 110 Dissertationen und ihren Umfang. Die kürzeste Dissertation ist 60 Seiten, die längste 256 Seiten lang. 30% der Dissertationen haben weniger als 150 Seiten. Im Durchschnitt haben Dissertationen 7-8 Kapitel und 11 Seiten Anhang.

Wie lange muss die Doktorarbeit sein?

Zur Textmenge einer Dissertation gibt es üblicherweise keine Vorschriften. Der Umfang variiert stark je nach dem Gebiet und liegt bei Monografien zwischen 200 und 500 Seiten in den geisteswissenschaftlichen Fächern, während er in den Naturwissenschaften nur etwa 30 bis 150 Seiten beträgt.

Wie viel Zeit hat man für eine Doktorarbeit?

Entsprechend der Promotionsordnung vieler Universitäten soll eine Dissertation innerhalb von drei Jahren geschrieben werden. Diese Zeitspanne ist allerdings nicht mehr als ein grober Richtwert und wird in den meisten Fällen überschritten.

Wie schreibt man eine gute Doktorarbeit?

Dissertation schreiben: Anforderungen, Aufbau + 9 Tipps für deine Doktorarbeit
  1. Recherchiere zeitsparend und integriere gängige Fachliteratur.
  2. Finde ein relevantes Thema.
  3. Überzeuge einen Betreuer von deiner Arbeit.
  4. Erstelle einen realistischen und detaillierten Zeitplan.
  5. Vermeide zu viele und zu kurze Unterkapitel.

Kann man eine Doktorarbeit schreiben ohne studiert zu haben?

Es wird recherchiert, experimentiert und aus den Ergebnissen eine Doktorarbeit erstellt. Aber auch ohne Studium kann man seinen Doktor machen, vorausgesetzt man findet einen sogenannten Doktorvater. ... Man spricht hier von einer sogenannten Dissertation.

Wann schreibt man die Doktorarbeit Medizin?

Dies sind natürlich alles nur Richtwerte, darum gilt: mit der medizinischen Doktorarbeit sollte so früh wie möglich begonnen werden. Schwierige Themen sollten besonders frühzeitig begonnen werden. Viele Studenten fangen mit dem Schreiben zwischen dem 5. und 10.

Wie läuft eine Doktorarbeit ab?

Während die Promotion wörtlich eine "Beförderung" und im eigentlichen die Verleihung des Doktorgrades bezeichnet, umfasst das Promotionsverfahren zum einen das Schreiben der Dissertation oder Doktorarbeit und zum anderen die daran anschließende mündliche Prüfung.

Wie viele Wörter hat eine Doktorarbeit?

„100.000“ und „drei“ – das sind die magischen Zahlen, die derzeit mein Studium bestimmen: Innerhalb von drei Jahren soll die PhD-Dissertation (sofern ich in Oxford bleibe) möglichst fertig sein, und der Umfang darf 100.000 Wörter, also gut 200 Seiten, nicht überschreiten.

Wird eine Doktorarbeit benotet?

Hervorragende Abschlussnote - Magna cum laude ist die zweitbeste Benotung einer Dissertation in Deutschland. Magna cum Laude beschreibt eine Benotung einer wissenschaftlichen Arbeit (Dissertation). ... Besser ist lediglich die Benotung summa cum laude (mit höchstem Lob).

Was versteht man unter Habilitation?

Die Habilitation ist im deutschsprachigen Raum der klassische Weg zur Professur. Mit ihr endet die Qualifizierungsphase für die Wissenschaft: Wer sie erfolgreich meistert, hat endgültig bewiesen, dass er sein Fach thematisch, methodisch und pädagogisch beherrscht, und bekommt die Lehrbefähigung (Facultas Docendi).

Was ist ein Promotion?

Promotion (von lateinisch promovere „befördern, aufrücken lassen“) steht für: Promotion (Doktor), Verleihung des Doktorgrades.

Was bringt die Habilitation?

Wenn Ärzte habilitieren, reizt sie nicht nur das wissenschaftliche Arbeiten, sondern auch die leitenden Funktionen in Krankenhäusern. ... Selbst in kommunalen Krankenhäusern gilt die Habilitation manchmal als Aufstiegshilfe, obwohl dort keine Forschung passiert, sondern die Betreuung der Patienten im Mittelpunkt steht.