Was ist induktivität einer spule?

Gefragt von: Herr Stefan Gruber  |  Letzte Aktualisierung: 3. Januar 2021
sternezahl: 4.9/5 (47 sternebewertungen)

Die Induktivität ist die Fähigkeit einer Spule in den eigenen Windungen durch ein Magnetfeld eine Spannung zu erzeugen. Man spricht davon, dass die Spule eine Spannung induziert. Der Auslöser ist das Magnetfeld der Spannung.

Vollständige antwort anzeigen

Ebenso fragen die Leute, Was ist die Windungszahl einer Spule?

1) Elektrotechnik: bei einer Spule die Zahl der Leiterschleifen. 2) topologische Größe, die angibt, auf wieviele topologisch unterschiedliche Arten die Punkte einer kompakten Mannigfaltigkeit auf eine andere Mannigfaltigkeit abgebildet werden können.

Davon, Wie berechnet man die Windungszahl einer Spule?.
Formel: U1 : U2 = N1 : N2
  1. Formel: U1 : U2 = N1 : N2
  2. "U1" ist die Spannung an der ersten Spule in Volt.
  3. "U2" ist die Spannung an der zweiten Spule in Volt.
  4. "N1" ist die Windungszahl der ersten Spule.
  5. "N2" ist die Windungszahl der zweiten Spule.


Auch wissen, Was macht eine Spule?

Sie werden oft auch als Induktivitäten oder Drosseln bezeichnet. Eine Spule ist ein Leiter (Draht, meist Kupferlackdraht oder Hochfrequenzlitze), der zu einer oder mehreren Windungen geformt ist. Die Windungsanordnung, ihr Durchmesser und das Kernmaterial legen die Induktivität und weitere Eigenschaften der Spule fest.

Wie ändert sich die Induktivität einer Spule?

Dadurch ist die Induktivität direkt von der magnetischen Flussdichte abhängig, die ihrerseits meist eine Funktion des durch die Spule fließenden elektrischen Stromes ist. Somit ändert sich die Induktivität einer Spule in Abhängigkeit vom Momentanwert des Stromes, der durch die Spule fließt.

23 verwandte Fragen gefunden

Wann hat eine Spule eine Induktivität von 1h?

Dann können wir Induktivität so definieren: „eine Spule hat einen Induktivitätswert von 1 Henry, wenn eine Spannung von 1 Volt in der Spule induziert wird, wenn der durch die Spule fließende Strom sich mit einer Rate von einem Ampere/Sekunde ändert„.

Wie misst man eine Induktivität?

Eine Spule hat die Induktivität 1 Henry, wenn sich die Stromstärke in 1 Sekunde gleichmäßig um 1 Ampere ändert, und dabei eine Spannung von 1 Volt induziert wird. Mit einem präzisen LCR Meter lässt sich die Induktivität einfach messen.

Was macht eine Spule im Stromkreis?

Die Spule generiert die Selbstinduktionsspannung und wird zur Spannungsquelle. Die Selbstinduktionsspannung UL ist nach der Lenzschen Regel so gerichtet, dass sie der Stromänderung entgegen wirkt. Im Einschaltmoment ist die Stromänderung am größten und die Selbstinduktionsspannung fast gleich der Generatorspannung.

Was bewirkt eine Spule im Wechselstromkreis?

Der Wechselstrom baut in der Spule ein magnetisches Feld auf und ab. Dabei nimmt die Spule Energie auf, speichert sie im Magnetfeld und gibt sie wieder ab. Die Energie wird ohne Wirkung hin und her geschoben. Deshalb wird sie auch Blindenergie genannt und der Widerstand Blindwiderstand.

Was passiert wenn durch eine Spule Strom fließt?

Wenn Leistung in einer Spule fließt, wird Energie in ihrem Magnetfeld gespeichert. Wenn der durch die Spule fließende Strom steigt und di/dt größer als Null wird, muss auch die momentane Leistung im Stromkreis größer als Null sein, (P > 0) d.h. positiv, was bedeutet, dass Energie in der Spule gespeichert wird.

Wie berechnet man die Windungszahl der Sekundärspule?

Formel zur Berechnung der Spannung an der Sekundärspule

Es lässt sich ausrechnen, indem man an der Primärspule die Spannung durch die Anzahl der Windungen teilt. Liegt z.B. an der Primärspule mit 1000 Windungen eine Spannung von 230 Volt an, wird pro Windung 230 : 1000 = 0,23 Volt übertragen.

Wie berechnet man die Primärstromstärke?

Ändert sich durch die Übersetzung die Spannung, so ändert sich auch der Strom. Eine Möglichkeit der Berechnung: P = U2 · I2 = 24 V · 1 A = 24 W.

Wie kann man die magnetische Kraft einer Spule verstärken?

Die Stärke des Magnetfeldes einer Spule kann durch einen Eisenkern wesentlich verstärkt werden. Die im Eisen befindlichen Elementarmagnete richten sich durch Einwirkung eines äußeren Magnetfeldes in Richtung der Feldlinien aus. Dadurch kann man die Verstärkung des Magnetfeldes erklären.

Was ist eine stromdurchflossene Spule?

Wickelt man einen stromdurchflossenen Draht (z.B. aus Kupfer) auf, so bekommt man eine Spule, um die sich ein Magnetfeld ausbildet. In der Mitte einer stromdurchflossenen Spule ist das Magnetfeld homogen und somit ortsunabhängig. ...

Was ist eine lange Spule?

Magnetische Feldstärke innerhalb einer langen Spule

Unter einer langen Spule versteht man eine Spule, deren Länge wesentlich größer ist als der Durchmesser.

Wie kann man das Magnetfeld einer Spule bestimmen?

Wickelt man den Leiter zu einer Spule, so entsteht ein Magnetfeld ähnlich wie bei einem Stabmagneten. Eine solche Spule besitzt dann auch einen Nord- und Südpol, der von der Stromrichtung bestimmt wird. Manchmal ist es einfacher die Dinge nicht räumlich sondern nur zweidimensional zu zeichnen.

Wo werden Spulen eingesetzt?

Spulen werden hauptsächlich aus zwei Gründen eingesetzt. Sie werden verwendet, wenn man mit ihrer Hilfe starke Magnetfelder erzeugen möchte. In diesem Fall bezeichnet man die Spulen auch als Elektromagnete. ... Weitere Anwendungen für Elektromagnete sind verschiedene Relais, die Klingel, Transformatoren oder Lautsprecher.

Warum ist eine Spule kein Kurzschluss?

Durch die Spule fließt ein konstanter Gleichstrom von 1 A – und durch den Widerstand nichts, weil die Spule für Gleichstrom einen Kurzschluss darstellt. Schaltet man die Stromquelle plötzlich ab, ist die Spule bestrebt, den eben noch fließenden Strom beizubehalten.

Wie verhält sich ein Kondensator im Wechselstromkreis?

Im Wechselstromkreis lässt der Kondensator den Strom durch. Auch hier wirkt er wie ein Widerstand. Durch die ständig wechselnde Stromrichtung, wird der Kondensator ständig geladen und entladen. Er wird praktisch ständig von einem Strom durchflossen, wobei kein echter Durchfluss statt findet.

Hat eine Spule einen Widerstand?

Neben diesem induktiven Widerstand aufgrund der Selbstinduktion hat eine Spule auch immer noch den ohmschen Widerstand des Spulendrahtes, der aber in der Regel deutlich kleiner ist als der induktive Widerstand. Das gilt insbesondere für Spulen mit Eisenkern.