Was ist keratokonus?

Gefragt von: Valeri Mai  |  Letzte Aktualisierung: 17. Dezember 2020
sternezahl: 4.2/5 (11 sternebewertungen)

Die Augenkrankheit Keratokonus ist eine nicht entzündliche Erkrankung der Hornhaut des Auges, bei der diese sich ausdünnt und immer weiter vorwölbt, bis sie eine konische Form annimmt. Die Vorwölbung zeigt sich oft im unteren Bereich des Auges.

Vollständige antwort anzeigen

Neben oben, Wie sieht man mit Keratokonus?

So wird ein Keratokonus diagnostiziert

Bei einem fortgeschrittenen Keratokonus kann man die Vorwölbung der Hornhaut mit bloßem Auge erkennen. Auch Linseneinlagerungen können als braune kreisförmige Linien (Fleischerringe) zu sehen sein. Hornhautnerven und Dehnungsstreifen (Vogt-Linien) sind ebenfalls erkennbar.

Entsprechend, Kann man bei Keratokonus blind werden?. Patienten mit Keratokonus erblinden nicht, sie können meist mit geeigneten Sehhilfen privat wie beruflich ein ganz normales Leben führen und nur etwa 10 – 20% von ihnen benötigen jemals eine Augenoperation (Hornhauttransplantation, Keratoplastik, s.u.).

Dann, Kann man Keratokonus heilen?

Bislang gibt es keine ursächliche Behandlung des Keratokonus, eine Heilung im eigentlichen Sinne ist daher nicht möglich. Bei entsprechender Therapie lässt sich jedoch die Sehfähigkeit der Betroffenen verbessern.

Kann man Keratokonus operieren?

Ein nicht progressiver Keratokonus kann mit sogenannten INTACS behandelt werden.

40 verwandte Fragen gefunden

Wie viel kostet Cross Linking?

Das Crosslinking wurde in Zürich entwickelt und ist heute der weltweite Standard bei der Keratokonus-Behandlung. Es kostet in der Schweiz 2300 bis 2800 Franken pro Auge.

Wie lange krank nach crosslinking?

Nach ca. 1 Woche mit vollständiger Heilung der Oberfläche wird auch die Sehleistung deutlich besser. Nach etwa 4 bis 6 Wochen wird in der Regel das ursprüngliche Sehvermögen wieder erreicht. Eine zumeist leichte Trübung der Hornhaut besteht oft für 3 bis maximal 6 Monate nach dem Eingriff.

Welche Brille bei Keratokonus?

Bei der mildesten Form des Keratokonus können Brillen oder weiche Kontaktlinsen die verursachte Sehschwäche ausgleichen.

Wie viele Menschen haben Keratokonus?

Ca. einer von 2000 Menschen ist davon betroffen, in der Regel zeitversetzt an beiden Augen. Ein Keratokonus tritt meistens im zweiten bis dritten Lebensjahrzehnt auf und kommt zwischen dem vierten und fünften Lebensjahrzehnt zum Stillstand.

Wie lange dauert eine Hornhauttransplantation?

Die Operation dauert etwa 45-60 Minuten und wird in Vollnarkose durchgeführt.

Kann man von einer Hornhautverkrümmung blind werden?

Das erklärt auch die Bezeichnung „Stabsichtigkeit“. Wenn sie stärker ausgeprägt ist, führt eine angeborene Hornhautverkrümmung bei Kindern unbehandelt zu einer sogenannten Schwachsichtigkeit (Amblyopie). So nennt man in der Medizin eine Sehschwäche, die entsteht, weil das Sehen nicht richtig „gelernt“ wird.

Welche Augenkrankheit führt zur Erblindung?

Auch mit dem Alter lässt die Sehkraft für gewöhnlich nach, zudem steigt das Risiko für Augenkrankheiten wie Grauer Star (Katarakt) oder Grüner Star (Glaukom). Zu den häufigsten Ursachen einer Erblindung zählt die Retinitis pigmentosa.

Wie man blind werden kann?

Blindheit kann angeboren sein oder im Lauf des Lebens entstehen. Für eine angeborene Blindheit oder erblich bedingte frühe Erblindung kommen zum Beispiel folgende Ursachen infrage: vorgeburtliche Fehlbildungen am optischen System (z.B. fehlende Ausbildung der Netzhaut)

Wie schnell schreitet Keratokonus voran?

Der Keratokonus entwickelt sich üblicherweise in der Pubertät und schreitet über einen Zeitraum von 10 bis 20 Jahren voran; in 82 % der Fälle vor dem Alter von 40 Jahren. Es ist nicht sicher, dass die Krankheit vermehrt Frauen betrifft.

Kann sich eine Hornhautverkrümmung verschlechtern?

Ein regulärer Astigmatismus bleibt meistens konstant, während sich die irreguläre Form mit der Zeit deutlich verschlechtern kann. Zur Korrektur können positive oder negative Dioptrienwerte notwendig sein. Außerdem spielt es eine Rolle, ob zusätzlich eine Weitsichtigkeit oder Kurzsichtigkeit vorliegt.

Welche Hornhauterkrankungen gibt es?

  • Hornhautverletzungen (Erosio corneae) Eine Erosio ist eine Abschürfung der obersten Hornhautschicht, des sog. ...
  • Hornhautentzündungen (Keratitis) ...
  • Hornhautgeschwür (Ulcus corneae) ...
  • Hornhautnarben. ...
  • Hornhautdegeneration. ...
  • Hornhautdystrophie. ...
  • Keratokonus. ...
  • Hornhauttransplantation (Keratoplastik)

Wie kommt es zu einer Hornhautverkrümmung?

Ein Astigmatismus infolge einer Hornhautverkrümmung hat meistens erbliche Ursachen. Durch die von Geburt an verkrümmte Hornhaut entsteht dann typischerweise ein regelmäßiger oder regulärer Astigmatismus: Hierbei ist die Brechkraft in zwei senkrecht aufeinander stehenden Ebenen (Meridianen) ungleich.

Was sind Sklerallinsen?

Bei den Sklerallinsen handelt es sich um formstabile Linsen, deren Umfang entscheidend grösser ist als der anderer Kontaktlinsen. Mit skleralen Kontaktlinsen wird die gesamte Hornhaut bedeckt. Diese Linsen reichen bis zum Augenrand und befinden sich auf der Binde- und Lederhaut (Sklera).

Was ist ein Astigmatismus?

Da unsere Hornhaut von Natur aus nicht perfekt rund geformt ist, haben nahezu alle Menschen zumindest einen leichten Astigmatismus. Astigmatismus heißt wörtlich übersetzt "Punktlosigkeit". Bei den Menschen, bei denen diese häufige Form der Fehlsichtigkeit vorliegt, ist die Hornhaut des Auges verformt.

Wann sind Kontaktlinsen medizinisch notwendig?

Für eine Versorgung mit Kontaktlinsen muss bei Erwachsenen ein medizinischer Grund vorliegen. Diesen muss ein Augenarzt attestieren. Es muss beispielsweise eine Kurz- oder Weitsichtigkeit von mindestens acht Dioptrien vorliegen.