Was ist keuchhusten bei erwachsenen?

Gefragt von: Frau Prof. Isabel Böhme  |  Letzte Aktualisierung: 3. Januar 2021
sternezahl: 4.2/5 (37 sternebewertungen)

Keuchhusten (Pertussis) ist eine akute Infektion der oberen Atemwege. Typische Symptome sind krampfartige Hustenanfälle und ein keuchendes Atemgeräusch beim anschließenden Luftholen. Keuchhusten kann Kinder und Erwachsene gleichermaßen treffen, äußert sich aber etwas unterschiedlich.

Vollständige antwort anzeigen

Auch wissen, Woher kommt Keuchhusten bei Erwachsenen?

Es sind Bakterien mit dem Namen Bordetella pertussis. Die Pertussis-Bakterien können ganzjährig vorkommen, treten aber vor allem im Herbst und Winter gehäuft auf und werden über Tröpfcheninfektion an andere Menschen weitergegeben. Mit der Luft gelangen die Keuchhusten-Bakterien in die oberen Atemwege.

Außerdem, Wie schlimm ist Keuchhusten?. Für einen Erwachsenen in der Regel mit einem Antibiotikum behandelbar, für Säuglinge, aber auch alte und geschwächte Menschen, eine mitunter tödliche Krankheit. Nicht ohne Grund wird der Keuchhusten seit dem 29.3.2013 als meldepflichtige Erkrankung nach dem Infektionsschutzgesetz (IfSG) geführt.

Ähnlich, Wie lange ist man mit Keuchhusten krank?

Die Erkrankung ist auch unter dem Namen 100-Tage-Husten bekannt. Rechnen Sie bei Keuchhusten mit einer Arbeitsunfähigkeit für mehrere Wochen oder Monate.

Wie lange dauert ein Keuchhusten Test?

FluoroType Bordetella: Neuer PCR-Test weist Keuchhusten innerhalb von drei Stunden nach.

23 verwandte Fragen gefunden

Woher weiß ich ob ich Keuchhusten habe?

Keuchhusten (Pertussis) ist eine akute Infektion der oberen Atemwege. Typische Symptome sind krampfartige Hustenanfälle und ein keuchendes Atemgeräusch beim anschließenden Luftholen. Keuchhusten kann Kinder und Erwachsene gleichermaßen treffen, äußert sich aber etwas unterschiedlich.

Wie stellt man fest ob man Keuchhusten hat?

Frühe Diagnose bei Keuchhusten

Im ersten Krankheitstadium kann der Arzt Keuchhusten anhand eines Rachenabstrichs erkennen. Dazu wird mit einem kleinen Stäbchen kurz über einen kleinen Bereich des Rachens gestrichen.

Wie gefährlich ist Keuchhusten für Erwachsene?

Gesundheitliche Folgen von Keuchhusten

Glücklicherweise ist die Gefahr für Erwachsene nicht so gravierend wie die für Kinder, es droht also keine Lebensgefahr. Trotzdem können teils schwerwiegende Komplikationen auftreten: Lungenentzündungen. Krampfanfälle.

Hat man bei Keuchhusten Auswurf?

Abgehustet wird ein glasiger, zäher Schleim. Wichtig: Obwohl Keuchhusten bakteriell bedingt ist, hat der Auswurf nicht die für diese Infekte charakteristische grüne Färbung. Dauer des zweiten Stadiums: vier bis sechs Wochen. Im letzten Krankheitsstadium werden die Hustenattacken langsam weniger.

Ist Keuchhusten eine meldepflichtige Erkrankung?

Dem Gesundheitsamt wird gemäß § 6 Abs. 1 Nr. 1 IfSG der Krankheitsverdacht, die Erkrankung sowie der Tod an Keuchhusten sowie gemäß § 7 Abs. 1 IfSG der direkte oder indirekte Nachweis von Bordetella pertussis und Bordetella parapertussis, soweit er auf eine akute Infektion hinweist, namentlich gemeldet.

Wie hört sich ein Keuchhusten an?

Voraus geht das Stadium catarrhale mit erkältungsähnlichen Symptomen wie Schnupfen und leichtem Husten, aber ohne Fieber. Im Stadium decrementi schließlich klingen die Hustenanfälle allmählich ab. Alles in allem kann eine Keuchhusten-Infektion mehrere Wochen bis Monate dauern.

Kann man von Keuchhusten sterben?

Fest steht: Keuchhusten – auch Pertussis genannt – ist eine hochgefährliche Erkrankung. Es erscheint sinnvoll, sich vor ihr zu schützen. Weltweit erkranken bis zu 40 Millionen Menschen jährlich, etwa 300.000 sterben. Die Erkrankung kann zu Lungenentzündung, Krampfanfällen und dauerhaften Gehirnschäden führen.

Was hilft schnell bei Keuchhusten?

Für dieses Keuchhusten-Hausmittel geben Sie ein paar Teelöffel Meersalz oder alternativ Kamillenblüten in eine Schüssel mit heißem Wasser. Atmen Sie den Dampf etwa fünf Minuten lang ein, um Ihre Atemwege feucht zu halten. Noch besser als eine einfache Schüssel, ist ein medizinisches Inhalationsgerät.

Wie lange dauert ein Keuchhusten bei Erwachsenen?

Die Husten-Erkrankung dauert in der Regel 4 bis 6 Wochen. In der 6- bis 10-wochigen Erholungsphase klingen die Hustenattacken allmählich ab. Noch monatelang können aber kalte Luft, körperliche Anstrengung oder Zigarettenrauch Reizhusten auslösen.

Wie hört sich Keuchhusten bei Erwachsenen an?

Jugendlichen und Erwachsenen fehlen ebenso meist die typischen Symptome. Ihr Husten ist langanhaltend, aber weniger heftig. Bei etwa 99% ist der Husten krampfartig, 65% leiden nach dem Hustenanfall unter Atemnot, 65% unter Erbrechen und bei 69% tritt das typische Keuchen bei der Pertussis-Erkrankung auf.

Wie kann man Keuchhusten vorbeugen?

Gegen Keuchhusten stehen Schutzimpfungen zur Verfügung. Ungeimpfte enge Kontaktpersonen von Erkrankten, zum Beispiel in der Familie oder in Gemeinschafts- und Gesundheitseinrichtungen, sollten frühzeitig Antibiotika zur Vorbeugung erhalten.

Wie erkennt man Keuchhusten bei Babys?

„Während Kleinkinder und jüngere Kinder mit Keuchhusten einen Husten mit typischem Keuchen und „Bellen“ sowie anschließendem Erbrechen entwickeln, können Säuglinge mit einem geröteten Gesicht nach Luft schnappen und bei besonders schlimmen Anfällen sogar für ein paar Sekunden mit dem Atmen aufhören“, erklärt Dr.

Welches Antibiotikum hilft bei Keuchhusten?

Zur Therapie von Keuchhusten werden sehr früh Antibiotika eingesetzt. Zwar können Wirkstoffe wie Erythromycin, Azithromycin und Clarithromycin Dauer und Heftigkeit der Hustenanfälle nicht wesentlich beeinflussen. Sie ermöglichen es jedoch, die Ansteckungsgefahr für andere Menschen zu senken.

Warum ist Keuchhusten so schlimm?

Was an Keuchhusten so gefährlich ist

Das Gefährliche: Bei Babys kann der Husten zum Atemstillstand führen und somit lebensbedrohlich werden. Säuglinge unter sechs Monaten husten meist gar nicht. Die Attacken äußern sich ausschließlich in Atemstillständen. Deshalb werden kleine Patienten oft im Krankenhaus behandelt.

Wie häufig kann man Keuchhusten bekommen?

Immer häufiger stellen HNO-Ärzte jedoch die Diagnose: Keuchhusten - und zwar bei Erwachsenen. 70 Prozent der Erkrankten sind über 20 Jahre alt, nur ein Prozent erkrankt im ersten Lebensjahr.