Was ist kostenträgerrechnung?

Gefragt von: Frau Prof. Ilona Hübner B.Sc.  |  Letzte Aktualisierung: 8. April 2021
sternezahl: 4.1/5 (21 sternebewertungen)

Kostenträger sind in der Betriebswirtschaftslehre die in einem Unternehmen hergestellten Produkte oder Dienstleistungen. Nicht zu verwechseln mit den Kostenträgern im Sozialrecht.

Vollständige antwort anzeigen

Auch zu wissen ist, Was versteht man unter Kostenträgern?

Als Kostenträger werden die Absatzleistungen oder innerbetrieblichen Leistungen bezeichnet, denen in der Kostenträgerrechnung bzw. Kalkulation oder Kostenstellenrechnung bzw. innerbetrieblichen Leistungsverrechnung Kosten zugerechnet werden.

Außerdem, Was ist die Aufgabe der Kostenträgerrechnung?. Kalkulation der Selbstkosten der einzelnen Produkte. ... Aufgabe der Kostenträgerrechnung ist es, die Angebotspreise oder Preisuntergrenzen eines Produkts herauszufinden.

Gleichfalls, Was ist ein Kostenträger Beispiel?

Beispiel: Bei der Herstellung eines Schokoriegels entstehen unter anderem Kosten für Rohstoffe wie Kakao und Zucker, Mieten für Fabrikhallen, Anschaffungskosten für Maschinen, Personalkosten, Verwaltungskosten. Diese Kosten werden auf der Kostenstelle „Schokoriegel“ gebucht, sie trägt die Kosten = Kostenträger.

Was ist der Unterschied zwischen Kostenstelle und Kostenträger?

Kostenstellen- und Kostenträgerrechnung: Begriffserklärung

Die Kostenstellenrechnung ist ein Teilgebiet der Kostenrechnung. ... Im Unterschied zur Kostenstellenrechnung dient die Kostenträgerrechnung dazu, alle betrieblichen Einzelkosten zu erfassen und diese für einzelne Kostenträger aufzuschlüsseln.

42 verwandte Fragen gefunden

Was sind Kostenträger im Gesundheitswesen?

Die gesetzlichen Krankenkassen sind die wichtigsten Kostenträger im Gesundheitswesen. ... der Landeskrankenhausgesellschaft auf der Seite der Leistungserbringer und von den Landesverbänden der Krankenkassen oder sogar einzelnen Krankenkassen auf der Kostenträgerseite ausgehandelt.

Was ist die Kostenträgerstückrechnung?

Mittels der Kostenträgerstückrechnung werden die Selbstkosten eines einzelnen Stückes eines Erzeugnisses ermittelt. Die andere und bekanntere Bezeichnung dieses Verfahrens lautet “Kalkulation”.

Was bringt mir die Kostenstellenrechnung?

Die Kostenstellenrechnung dient der genauen Zuordnung der Kosten innerhalb des Betriebes. Ihr Ziel ist es, Transparenz zu schaffen, Einsparungspotential aufzuzeigen und Kostenplanung und Kontrollen zu ermöglichen.

Was ist ein Betriebsabrechnungsbogen BAB und wozu dient er?

Er ist eine nachträgliche Kostenkontrollrechnung in der Form einer tabellarischen Kostenstellenrechnung. Der BAB dient dazu, bestimmte Kostenarten – in erster Linie die Gemeinkosten – über die Kostenbereiche auf die einzelnen Kostenstellen zu verteilen.

Was sind nettoverkaufserlöse?

Betriebsergebnis. Das BE im Kostenträgerzeitblatt basiert immer auf einer Nachkalkulation mit Ist-Kosten. BE = Nettoverkaufserlöse - Ist-Selbstkosten des Umsatzes.

Welche Kosten fallen in einem Bäckereibetrieb in der Regel an?

Ein Beispiel: Für den Betrieb einer Bäckerei fallen für den Bäcker verschiedene Kosten an: Verwaltungskosten, Miete für die Backstube, den Verkaufsraum und das Lager, Maschinen und Backformen für die Backstube, Regale und eine Theke für den Verkaufsraum, ein Mitarbeiter für die Bäckerei, Regale und Körbe für das Lager ...

Welche Arten von Kosten gibt es?

Einteilungskriterien der Kostenarten
  • Beschaffungskosten,
  • Lagerhaltungskosten,
  • Fertigungskosten/Herstellungskosten,
  • Verwaltungskosten,
  • Vertriebskosten.

Was sind gemein kosten?

Gemeinkosten (auch Overheadkosten) sind in der Betriebswirtschaftslehre Kosten, die einem Kostenträger (z. B. marktfähiges Produkt oder Dienstleistung) nicht direkt zugerechnet werden können. Zusammen mit den Einzelkosten ergeben sie in der Kostenträgerzeitrechnung die Gesamtkosten eines Produktes.

Wer sind die Akteure im Gesundheitswesen?

Das sind u. a.:
  • Bundesärztekammer und andere Ärztekammern.
  • Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG)
  • Medizinischer Dienst der Krankenversicherung (MDK)
  • Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA)

Wer sind die Leistungserbringer?

Ärzte, Zahnärzte, Krankenhäuser und Apotheken, aber auch eine Vielzahl anderer Anbieter von Gesundheitsleistungen wie Ergotherapeuten oder Hebammen stellen im Rahmen der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) Leistungen bereit. Sie werden unter dem Begriff Leistungserbringer zusammengefasst.

Was sind Einrichtungen des Gesundheitswesens?

Das Gesundheitswesen umfasst alle Einrichtungen, die die Gesundheit der Bevölkerung erhalten, fördern und wiederherstellen sowie Krankheiten vorbeugen.

Warum Äquivalenzziffernkalkulation?

Die Äquivalenzziffernkalkulation ist eine spezielle Form der Divisionskalkulation. Die Anwendung ist nur sinnvoll, wenn es sich um gleichartige Produkte (Sortenfertigung) handelt. Die Erzeugnisse müssen also artgleich sein und in einem festen Kostenverhältnis zueinander stehen.

Was ist die Divisionskalkulation?

Definition: Was ist "Divisionskalkulation"? Methode der Ermittlung der Herstellkosten oder Selbstkosten für die Leistungseinheit eines Produkts über die Kalkulation der Periodenerzeugung bei Massen- oder Sortenfertigung.

Welche Kosten werden auf Kostenstellen verrechnet?

Kostenstellen lassen sich in einem Unternehmen nach folgenden Kriterien bilden: Funktionen: Z.B. Materialkosten, Fertigungskosten, Verwaltungskosten, Vertriebskosten, Entwicklungskosten und allgemeine Kosten. Verantwortungsbereiche: Nach Abteilungen. Räumliche Gegebenheiten: Nach Standorten, Büros etc.

Wie ist die Kostenstellenrechnung eingeordnet?

Die Kostenstellenrechnung ist ein Instrument der Kosten- und Leistungsrechnung, wobei sie das Bindeglied zwischen Kostenarten- und Kostenträgerrechnung bildet. Grundsätzlich soll dabei die Frage „Wo sind die Kosten angefallen? “ beantwortet werden.

Warum werden Gemeinkosten auf die Kostenstellen verteilt?

Die Kostenstellenrechnung ermöglicht eine korrektere Zuordnung von Gemeinkosten zu Kostenträgern entsprechend den Leistungen, die diese von den Kostenstellen beziehen. Dies geschieht durch die Ermittlung von Zuschlagssätzen für die Kalkulation.