Was ist mieterauskunft?

Gefragt von: Frau Prof. Dr. Peggy Blank MBA.  |  Letzte Aktualisierung: 8. April 2021
sternezahl: 4.8/5 (69 sternebewertungen)

Eine Selbstauskunft ist im Finanzwesen die von einem künftigen Schuldner/Kreditnehmer abgegebene und dem Gläubiger/Kreditgeber zur Verfügung gestellte Auskunft über die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse.

Vollständige antwort anzeigen

Ebenso fragen die Leute, Was steht in der Mieterauskunft?

Was steht in der Mieterselbstauskunft? Neben personenbezogenen Daten enthält die Mieterselbstauskunft auch Informationen zu Arbeitgeber, Beruf, Einkommen und Bonität der Mietbewerber. Sie erfasst ebenfalls den Familienstand und die Anzahl der Personen, die in der Immobilie wohnen werden.

Entsprechend, Was ist eine Mieterselbstauskunft?. Die Mieterselbstauskunft ist ein fester Bestandteil der Wohnungssuche. Der Vermieter will genau wissen, wer bei ihm einziehen möchte. ... Denn der Vermieter hat ein berechtigtes Interesse an einer zuverlässigen Mietzahlung. Die Selbstauskunft dient ihm als Sicherheit.

Zweitens, Was macht der Vermieter mit der Mieterselbstauskunft?

Mit der Mieterselbstauskunft erfährt ein Vermieter mehr über seine potenziellen Mieter. Denn in der Mieterselbstauskunft macht der Interessent etwa Angaben zu etwaigen Mietschulden oder seinem aktuellen Arbeitsverhältnis.

Was darf der Vermieter vom Mieter verlangen?

Vermieter wollen häufig umfassend die Bonität der Wohnungsbewerber prüfen. Gängige Praxis ist das Verlangen einer Selbstauskunft, Schufa-Auskunft sowie einer Mietschuldenfreiheitsbescheinigung. Für alle drei Auskunftsverlangen gilt: ... Allerdings dürfen Vermieter nicht unbegrenzt Fragen stellen und Auskünfte verlangen.

37 verwandte Fragen gefunden

Was steht alles in der Bonitätsauskunft?

Eine Bonitätsauskunft für Dritte enthält nur allgemeine Informationen über dich und deine Zahlungsmoral. ... Sie führt auf, welche Daten über dich gespeichert wurden und wer Informationen über deine Kreditwürdigkeit angefordert hat.

Was steht in der schufaauskunft für den Vermieter?

Der Vermieter darf nur den Teil der Schufa-Auskunft verlangen, aus dem die persönlichen Daten wie Name und Anschrift sowie die Einschätzung der eigenen Bonität hervorgeht. Wichtig hierbei ist der sogenannte Score, welcher die Zuverlässigkeit in Zahlungsfragen einer Person in einer Kennzahl ausdrückt.

Wie sieht eine Mieterselbstauskunft aus?

Inhalt der Mieterselbstauskunft sind Fragen zu der persönlichen, familiären und wirtschaftlichen Situation des Mietinteressenten. In der Regel werden zumindest Familienstand, Beruf und Nettoeinkommen, Arbeitgeber, jetziger Vermieter, Kinder (und ggf. Kinderwunsch) abgefragt.

Was darf ein Vermieter nicht fragen?

Auch ob der Mietinteressent raucht oder häufig Besuch empfängt, sind Tabuthemen, ebenso wie eine mögliche Partei- oder Religionszugehörigkeit oder etwa die Mitgliedschaft in einem Mietverein. Hingegen dürften sich Makler und Vermieter nach Plänen für Hausmusik erkundigen – ein generelles Verbot ist hingegen unzulässig.

Was muss man dem Vermieter vorlegen?

Kommt ein Mietinteressent für Sie infrage, sollte er Ihnen zur Besichtigung, spätestens jedoch vor Abschluss des Mietvertrags, diese Nachweise vorlegen:
  • Mieterselbstauskunft.
  • Einkommensnachweis und Arbeitsvertrag.
  • SCHUFA-Auskunft.
  • ggf. Mietschuldenfreiheitsbescheinigung.
  • Kopie des Personalausweises.

Was der Vermieter fragen darf?

Was darf ich grundsätzlich als Vermieter fragen? Grundsätzlich sind nur Fragen über Angaben zulässig, die für den Abschluss oder die Erfüllung des Mietvertrages notwendig sind. Dazu gehören unter anderem Einkommensnachweise oder die Anzahl an Personen, die einziehen.

Kann ein Vermieter einen Kontoauszug vom Mieter verlangen?

Kein Vermieter kann verlangen, dass man ihm Einblick in seine Kontoauszüge gibt. Egal, ob man mit der Miete etwas in Rückstand ist oder nicht. Da Sie Ihren Verpflichtungen dem Vermieter gegenüber immer pünktlich nachgekommen sind, gibt es überhaupt keinen Grund, dass Sie ihm Auskunft über Ihre finanziellen Dinge geben.

Kann der Vermieter Arbeitsvertrag verlangen?

Zulässig zum Abschluss des Mietvertrages ist ist die Erhebung von: ... Erhebung von Beruf und Arbeitgeber sind erlaubt. Nicht erlaubt die Dauer des Arbeitsverhältnisses und die Kontaktdaten des Arbeitgebers/Vorgesetzten. Demnach ist es für den Vermieter auch unzulässig, die Kopie eines Arbeitsvertrages zu verlangen.

Ist Schufa und Bonität das gleiche?

Bei der SCHUFA ist Auskunft nicht gleich Auskunft. Die SCHUFA unterscheidet zwischen der allgemeinen Bonitätsprüfung und der Selbstauskunft. Bei der Bonitätsauskunft sind unterschiedliche Sachverhalte enthalten, die einem Dritten vorgelegt werden und so als Nachweis über die jeweilige Kreditwürdigkeit dienen sollen.

Wie sieht eine BonitätsAuskunft aus?

So sieht die BonitätsAuskunft aus. Die SCHUFA-BonitätsAuskunft besteht aus zwei Teilen: einem Zertifikat (Querformat) und erläuternden Informationen (Hochformat). Das Zertifikat enthält neben Ihren persönlichen Angaben (Name, Geburtsdatum, Adresse) eine Info über Ihre finanzielle Zuverlässigkeit.

Wie sieht eine gute Bonität aus?

Eine gute Bonität haben Personen, deren persönlicher Scorewert sich zwischen 471 und 525 befindet. Alle Werte, die darunter liegen, werden je nach Höhe als zufriedenstellend, schlecht oder sehr schlecht bezeichnet.

Wie bekomme ich eine schufaauskunft für den Vermieter?

Sie identifizieren sich mit Ausweis oder Reisepass mit gültiger Meldebescheinigung. Sie erhalten die Bonitätsauskunft auch direkt bei der SCHUFA. Die Vorlage für eine Auskunft per Post (für 29,95 Euro) finden Sie auf meineschufa.de. Das Formular schicken Sie an SCHUFA Holding AG, Postfach 10 25 66, 44725 Bochum.

Was steht in der Schufa alles drin?

Die Schufa-Selbstauskunft ist ein mehrseitiges Schreiben. Im Anschreiben nennt die Auskunftei eine Referenznummer, die Schufa-Datensatznummer sowie Deine persönlichen Daten wie Nachname, Vorname, Geburtsdatum und -ort.

Kann man Wohnung mieten trotz Schufa?

Wohnung mieten: privat ohne SCHUFA möglich

Vermieter sind grundsätzlich nicht dazu verpflichtet, die SCHUFA potenzieller Mieter einzuholen. ... Eine Wohnung trotz SCHUFA in Berlin zu erhalten, ist meist nur dann möglich, wenn das Amt die Miete automatisch an den Wohnungsinhaber überweist.