Was ist niederspannungsnetz?

Gefragt von: Gerald Dorn  |  Letzte Aktualisierung: 13. Januar 2021
sternezahl: 4.3/5 (43 sternebewertungen)

Niederspannungsnetze sind ein Teil des Stromnetzes zur Verteilung der elektrischen Energie an den größten Teil der elektrischen Endverbraucher und werden von vielen regionalen Verteilnetzbetreibern geleitet.

Vollständige antwort anzeigen

Davon, Was versteht man unter Niederspannung?

Als Niederspannung bezeichnet man Wechselspannungen bis 1000 Volt und Gleichspannungen bis 1500 Volt. Der Bereich der Niederspannung umfasst Niederspannungsnetze (230-/400-Volt), aber auch Kleinspannungen.

Unter Berücksichtigung dieser Tatsache, Was ist der Unterschied zwischen Niederspannung und Mittelspannung?. Die Hochspannungsebene arbeitet mit Nennspannungen zwischen 60 kV und 150 kV. Auf der Ebene der Mittelspannung hat man es mit 1 kV bis 35 kV zu tun. Die unterste Ebene ist die der Niederspannung, meist mit 400 V (entsprechend einer Sternspannung von 230 V).

Auch gefragt, Was ist ein netzsystem?

Netzsysteme werden unter drei Gesichtspunkten beschrieben: 1. Erdungsverhältnisse der Stromquelle (des Niederspannungsverteilungsnetzes), 2. Erdungsverhältnisse der Betriebsmittel (Körper) in der Verbraucheranlage sowie 3.

Welchen Strom nutzen wir im Stromnetz?

In Deutschland und Österreich wird fast durchgängig 110 kV verwendet.

38 verwandte Fragen gefunden

Wie viel Leistung hat das deutsche Stromnetz?

Insgesamt ist das deutsche Stromnetz heute etwa 1,8 Millionen Kilometer lang, wovon der Löwenanteil auf die Nieder- und Mittelspannungsebene entfällt. Etwa 110 000 Kilometer lang ist das Netz der Hoch- und Höchstspannungsleitungen, das Betriebsspannungen von bis zu 380 Kilovolt (kV) verträgt.

Welche Frequenz hat das deutsche Stromnetz?

Haushaltsüblicher Wechselstrom hat in Deutschland (und Europa) bekanntlich eine Frequenz von 50 Hertz (Hz).