Was ist quellenwert?

Gefragt von: Frau Prof. Dr. Ute Heuer B.Sc.  |  Letzte Aktualisierung: 15. März 2021
sternezahl: 4.5/5 (65 sternebewertungen)

Am besten geht man immer vom Wort aus: beim Quellenwert geht es um den Wert einer Quelle. Dabei ist zu unterscheiden zwischen dem "Vorab-Quellenwert", der sich zum Beispiel durch die Kompetenz. oder die Interessen bzw.

Vollständige antwort anzeigen

Auch zu wissen, Was versteht man unter Quellenkritik?

Quellenkritik und -interpretation. Die Quellenkritik analysiert die formalen (äußeren und stilistischen) und inhaltlichen Merkmale einer Quelle, die Quelleninterpretation ordnet sie dann in einem nächsten Schritt in den historischen Kontext ein und wertet sie im Sinne der Fragestellung aus.

In Anbetracht dessen, Was kommt alles in eine Quellenkritische Einleitung?. In einem einleitenden Abschnitt (quellenkritische Einleitung / Vorstellung des Materials) sollen vorab die wichtigsten Informationen gegeben werden (z.B.: Datum, Autor, Ort, Adressat, Quellenart/Sekundärtext, Textsorte (z.B.: Brief, Flugblatt,...), Thema, Anlass, Intention, normativer (eine Norm, Gesetz etc.

Daneben, Was gehört alles in eine Quellenkritik?

So verfassen Sie eine Quellenkritik

Dazu gehören die Entstehungszeit, der Entstehungsort, der Verfasser der Quelle und der Adressat der Quelle. Das Original der Abschrift sollten Sie hier zufügen. Auch das Material der Quelle, wie Pergament, Papier, Tinte und Schrift sollten Sie in der äußeren Quellenkritik erwähnen.

Was sind abstrakte Quellen?

Abstrakte Quellen und „Tatsachen“ oder „abstrakte Überreste“ sind nicht greifbar, sondern durch die soziale Realität erfahrbar. Ahasver von Brandt definiert sie als fortlebende oder überlieferte Institutionen. ... Teilweise spricht man auch von den erzählenden Quellen.

27 verwandte Fragen gefunden

Was gibt es für Quellen?

Es gibt vier große Gruppen, in die Quellen eingeteilt werden können:
  • Sachquellen (Bau – und Kunstwerke, Münzen, Kleidung,..)
  • Bildquellen (künstlerische Darstellungen)
  • schriftliche Quellen (Zeitungen, Briefe,…)
  • abstrakte Quellen (Sagen, Volksfeste,…)

Was ist eine Sachquelle?

Unter Sachquellen oder gegenständlichen Quellen versteht man „unmittelbar überlieferte Gegenstände bzw. Überreste, aus denen historische Informatio- nen über die Zeit ihrer Entstehung und Verwendung gewonnen werden können“ (Stadtmüller 1999, 391). Abgesehen von sehr groben Einteilungen, z.

Wie schreibe ich eine Quelleninterpretation?

Beim Schreiben einer Quelleninterpretation geht es vor allem darum, die Erkenntnisse, die man durch die Analyse einer Quelle und der Forschung gewonnen hat, zu verschriftlichen. Dabei sollte man zuerst die Quelle genauestens beschreiben und sich erst danach der Analyse widmen.

Wie ist eine Quelle aufgebaut?

Aufbau Quellenanalyse:

Autor des Textes. Titel. Datum & Ort der Veröffentlichung. Textsorte (politische Rede, Tagebucheintrag, Zeitungsartikel usw.)

Was ist eine primäre und sekundäre Quelle?

Die inhaltliche und damit erste Erschließung von Primärquellen liegt in der Regel in den Händen von Archivaren. Sekundärquellen sind Berichte und weitere Überlieferungen aus zweiter Hand, die ihrerseits Primärquellen zitieren oder wiederum aus diesen entstanden sind.

Wie ordnet man eine Quelle in den historischen Kontext ein?

Um den Kontext einer Quelle erschließen zu können, müsst ihr euch also ihr zeitliches Umfeld ansehen. Es empfiehlt sich, dabei chronologisch vorzugehen, d. h. ihr beginnt mit dem Zeitgeschehen vor der Quelle, macht weiter mit der Deutung der Quelle und schließt mit dem Geschehen nach der Quelle ab.

Was ist ein Überrest Geschichte?

In der Geschichtswissenschaft bezeichnet man damit, ausgehend von der von Johann Gustav Droysen erstellten Quellentypologie und -systematik, eine „unabsichtlich“ hergestellte Quelle, also einen Gegenstand oder ein Dokument, der oder das aus anderen Gründen erstellt wurde als dem, die Nachwelt über Gegenwart oder ...

Wie funktioniert eine Wasserquelle?

Quellen entstehen wenn wasserleitende Schichten sog. Aquifere auf wasserundurchlässigen Schichten liegen und durch Verwerfungen, Erosion, anthropogene Eingriffe oder geologische/vulkanische Anhebung freiliegen. Dann tritt das Wasser schwerkraftbedingt horizontal aus, statt nach unten zu sickern.

Was ist eine schriftliche Quelle?

Schriftliche Quellen sind sehr vielfältig. Sie umfassen ganz unterschiedliche Textsorten, zum Beispiel Briefe, Urkunden, Gesetzestexte, Rechnungen, Verwaltungsakten, Zeitungen, Reiseberichte oder auch Geschichtsbücher. ... Es sind z.B. Rechnungen oder Kassenbons.

Wie schreibe ich eine Geschichtsanalyse?

Der Hauptteil einer jeden Quellenanalyse gliedert sich in drei Teile. Er beginnt mit einer Inhaltsangabe. Es folgt eine Analyse des Textes und abschließend wird eine Einordnung in den historischen Kontext vorgenommen. Inhalt: Verfasse eine Inhaltangabe, in der du die wichtigsten Textaussagen zusammenfasst.

Wie beschreibt man eine Textquelle?

A | Beschreibung der Textquelle

Informiere dich zu Beginn über den Autor oder die Autorin. Was weißt du über die Person, ihre Herkunft und Position sowie ihr Denken (politische Orientierung, Wertvorstellungen)? Berücksichtige dabei den Entstehungszeitpunkt der Quelle und (falls ersichtlich) den Anlass ihrer Entstehung.

In welcher Zeit schreibt man eine Quellenanalyse?

Welche Zeitform soll ich in meiner Quellenanalyse verwenden? Sämtliche Geschehnisse, die zeitlich vor Deiner Quellenanalyse stattgefunden haben, gehören folgerichtig in eine Vergangenheitsform. Alles, was Du mit Deiner Analyse herausgefunden hast, wird indessen in der Gegenwartsform geschrieben.

Was ist eine quellenarbeit?

Quellenarbeit ist die Basis für jedes wissenschaftliche Arbeiten. Wenn Du einen wissenschaftlichen Text verfasst, musst Du Dich auf Originalquellen stützen, aber auch auf die Ergebnisse der Forschung von anderen Autoren. Beide Arten von Quellen musst Du dabei in Deiner Arbeit korrekt markieren.

Was ist eine Quellengruppe?

Die Aussageform ermöglicht eine Gliederung der Quelle in (1) Texte oder schriftliche Quellen, (2) Gegenstände, Werke oder Sachgüter und (3) Tatsachen und Zustände (wie Institutionen, Gebräuche und Sprachen).