Was ist ribonukleinsäure?

Gefragt von: Frau Dr. Anneliese Ahrens B.A.  |  Letzte Aktualisierung: 8. April 2021
sternezahl: 4.5/5 (25 sternebewertungen)

Ribonukleinsäure ist eine Nukleinsäure, die sich als Polynukleotid aus einer Kette von vielen Nukleotiden zusammensetzt. Das Biomolekül ist bei bestimmten Virentypen sowie den hypothetischen urzeitlichen Ribozyten Träger der Erbinformation, also die materielle Basis der Gene.

Vollständige antwort anzeigen

Gleichfalls, Was ist die RNA einfach erklärt?

Ribonucleinsäure (RNA) - neben der DNA die wichtigste, in jeder Zelle vorkommende Nucleinsäure. RNA ist ein Polynucleotid aus organischen Basen, Ribose und Phosphorsäure. Am Auf bau der RNA sind die Purinbasen Adenin und Guanin sowie die Pyrimidinbasen Cytosin und Uracil beteiligt.

Auch zu wissen ist, Was macht man aus Ribonukleinsäure?. Eine wesentliche Funktion der RNA in der Zelle ist die Umsetzung von genetischer Information in Proteine. RNA ist hierbei sowohl als Informationsträger beteiligt (mRNA, RNA-Viren), als auch als katalytisches Molekül bei der Translation dieser Information in ein Protein (rRNA, tRNA).

Einfach so, Was ist der Unterschied zwischen RNA und DNA?

Bei der DNA (deoxyribonucleic acid oder auf Deutsch Desoxyribonukleinsäure) haben wir als Zucker Desoxyribose, bei der RNA (Ribonucleic acid oder auf Deutsch Ribonukleinsäure) ist der Zucker Ribose. Sowohl DNA als auch RNA haben die Basen Adenin, Cytosin und Guanin.

Welche Funktion hat die RNA?

Im Unterschied zur DNA liegt die RNA nicht als Doppelhelix, sondern als einzelner Strang vor. Die Aufgabe der RNA besteht darin, die in der DNA gespeicherte Information zu transportieren und zu übersetzen. Sie reguliert aber auch die Genaktivität.

33 verwandte Fragen gefunden

Warum DNA besser als RNA?

Die RNA nimmt sich dafür die DNA als Vorbild und vervielfacht die abgelesenen Gene. Auf diese Weise können neue RNA-Stränge hergestellt werden. Während die DNA das Erbgut des Menschen speichert und nicht abgibt, sorgt die RNA für eine genetische Informationsübertragung.

Was ist die RNA Prozessierung?

Als Prozessierung wird in der Biochemie sowohl die posttranskriptionale Modifizierung eukaryotischer RNA (kurz RNA-Prozessierung) als auch die posttranslationale Modifikation von Proteinen (kurz Protein-Prozessierung) bezeichnet.

Wie läuft die Proteinbiosynthese ab?

Die Proteinbiosynthese beschreibt, wie die genetische Information realisiert wird, also wie die genetische Information zu Proteinen umgesetzt wird. Die Information für den Aufbau eines Proteins ist in der Basensequenz der DNA enthalten. Eine Abfolge von drei Basen, Triplett oder Codon genannt, codiert eine Aminosäure.

Warum wird RNA abgebaut?

Der mRNA-Abbau ist daher eine effiziente Weise, die Genexpression zu stoppen. An diesem Abbau sind viele Proteine (Enzyme und Regulierungsfaktoren) beteiligt, entweder vom 3'- bis zum 5'-Ende eines DNA-Moleküls oder umgekehrt.

Was versteht man unter DNA?

(abgekürzt DNS), im Deutschen inzwischen meist als DNA (Abkürzung für englisch deoxyribonucleic acid) bezeichnet, ist eine Nukleinsäure, die sich als Polynukleotid aus einer Kette von vielen Nukleotiden zusammensetzt.

Warum RNA und nicht DNA?

DNA-Moleküle sind wesentlich länger als RNA-Moleküle und enthalten die gesamte genetische Information eines Organismus, die in der Abfolge der Basen codiert vorliegt. RNA-Moleküle dagegen enthalten nur einen Teil der Information und können ganz unterschiedliche Aufgaben in der Zelle übernehmen.

Ist die RNA eine Kopie der DNA?

Die m-RNA ist eine genaue Kopie des abgelesenen DNA-Abschnitts, der einem oder mehreren Genen entspricht; an die Stelle des Thymins der DNA tritt jedoch Uracil. Die m-RNA übernimmt die genetische Information von der DNA und bringt sie zu den Ribosomen, mit denen sie sich bei der Eiweißsynthese verbindet.

Welche RNA gibt es?

3 Variationen
  • mRNA (engl.: messenger RNA): übermittelt die Information vom Zellkern zu den Ribosomen. ...
  • tRNA (engl.: transfer RNA): Hilfsmolekül bei der Proteinbiosynthese, das eine einzelne Aminosäure aus dem Cytoplasma aufnimmt und zum Ribosom transportiert.
  • rRNA (engl.: ribosomal RNA): kommt in den Ribosomen vor.

Wie entsteht die RNA?

Wie entsteht die RNA? Die RNA entsteht in der tierischen (also auch menschlichen) Zelle als Kopie der DNA im Zellkern (Nukleus). Dieser Vorgang wird Transkripition genannt. Bei der Transkription wird ein Teil der DNA durch verschiedene Enzyme ausgelesen und kopiert.

Warum ist die RNA instabil?

Die Ribose der RNA hat also ein Sauerstoffatom mehr als die Desoxyribose der DNA. Dieser kleine Unterschied hat weit reichende Folgen: die RNA ist im Vergleich zur DNA sehr instabil. Dafür ist sie aber chemisch aktiver und kann sich zu vielen verschiedenen Formen falten.

Warum ist Thymin in der DNA und nicht Uracil?

In der DNA tritt Thymin an die Stelle von Uracil. Uracil kann relativ einfach durch Desaminierung und Hydrolyse aus Cytosin entstehen, wodurch dann die Basensequenz geändert (mutiert) und die in der Nukleotidsequenz genetisch codierte Information womöglich verändert wird.

Was ist der Unterschied zwischen RNA und mRNA?

Eine mRNA (englisch messenger RNA), auch Boten-RNA genannt, ist eine einzelsträngige Ribonukleinsäure (RNA), die als Transkript eines zu einem Gen gehörenden Teilabschnitts der Desoxyribonukleinsäure (DNA) die genetische Information für den Aufbau eines Proteins in einer Zelle enthält.

Wo findet die RNA Prozessierung statt?

Die Prozessierung der Prä-mRNA erfolgt im Zellkern und umfasst drei Reaktionen, die die Prä-mRNA in eine reife mRNA überführen: Beim Capping wird die Cap-Struktur, ein am N7-Atom methylierter 7-Guanylrest, an das 5'-Ende der Prä-mRNA geheftet.

Was ist RNA editing?

RNA-Editing (aus dem Englischen), deutsch RNA-Edierung oder RNA-Edieren, ist ein biochemischer Vorgang innerhalb bestimmter Zellen oder Zellorganellen, der im Verlauf der Genexpression stattfinden kann und die Wiedergabe genetischer Information abändert.

Was passiert mit den Introns nach dem Spleißen?

Beim Splicing werden nach der Transkription die nicht codierten Bereiche (Introns) aus dem RNA-Strang herausgeschnitten. Übrig bleiben die Exons, die zusammen mit dem gecappten und polyadenylierten RNA-Enden die gereifte mRNA bilden.