Was ist schornsteinfeger?

Gefragt von: Viktoria Ludwig  |  Letzte Aktualisierung: 3. Januar 2021
sternezahl: 4.5/5 (5 sternebewertungen)

Schornsteinfeger ist ein Handwerksberuf, der sich mit der Reinigung und Kontrolle von Abgasanlagen, Feuerstätten, Rauchableitungen, Lüftungsanlagen und ähnlichem befasst und Grenzwerte an Ab- und Verbrennungsgasen misst.

Vollständige antwort anzeigen

Ebenso fragen die Leute, Was darf der Schornsteinfeger nicht?

Schornsteinfeger sind für die regelmäßige Reinigung der Schornsteine zuständig. Der Schornstein muss frei von Laub und Vogel- oder Wespennestern sein und darf keine altersbedingten Schäden aufweisen, so dass die Abgase, die bei der Verbrennung im Kaminofen oder in anderen Heizungsanlagen entstehen, abziehen können.

Anschließend lautet die Frage, Was muss man als Schornsteinfeger machen?. Bei regelmäßigen Kontrollen sorgen Schornsteinfeger dafür, dass Schornsteine, Abgasleitungen, Kaminöfen, Heizungs- oder Lüftungsanlagen sauber sind und einwandfrei funktionieren. Vom Dach aus reinigen sie Schornsteine mit dem Kehrbesen, um Ruß und andere Ablagerungen zu entfernen.

Davon, Was macht der Schornsteinfeger in der Wohnung?

Eine Feuerungsanlage besteht meist aus Feuerstätte, Verbindungsstück (Rauchrohr) und Schornstein. Nur wenn die Anlage sauber ist und regelmäßig überprüft wird, kann sie wirkungsvoll heizen. Ein Schornsteinfeger kontrolliert daher regelmäßig die Feuerungsanlage und misst die Abgaswerte.

Ist ein Schornsteinfeger Pflicht?

Pflicht zur Reinigung von Kaminen und Feuerungsanlagen

Die Verantwortung, dass die Wartung durchgeführt wird, liegt jedoch bei Ihnen resp. bei der Person, die die Verfügungsgewalt über das Gebäude innehat. Meldet sich also kein Kaminfeger, so müssen Sie als Hausbesitzer die Wartung in Auftrag geben.

31 verwandte Fragen gefunden

Bin ich an einen Schornsteinfeger gebunden?

Ab 2013 dürfen nicht nur Schornsteinfeger aus der EU, sondern auch deutsche Schornsteinfeger in ganz Deutschland ihre Dienstleistungen anbieten. Verbraucher können nun ihren Schornsteinfeger frei wählen und sind nicht mehr an den zuständigen Bezirksschornsteinfeger gebunden.

Was macht der Schornsteinfeger bei Gasheizung?

Der Schornsteinfeger und die Gasheizung. Schornsteinfeger messen bei einer Gasheizung die Abgase im Wesentlichen auf Basis zweier gesetzlicher Regelungen. Mit der Abgasmessung der Gasheizung prüfen sie unter anderem, ob Abgase ungehindert abziehen und ob nicht zu viele Schadstoffe über die Abgase in die Umwelt gelangen ...

Was muss der Schornsteinfeger prüfen?

Der Schornsteinfeger überprüft regelmäßig die Verbrennungsluftversorgung, die Verbrennungsqualität (darunter den Kohlenmonoxid-Wert im Abgas) sowie die ungehinderte, vollständige Ableitung der Abgase.

Was macht der Schornsteinfeger bei der feuerstättenschau?

Bei einer Feuerstättenschau überprüft ein Bezirksschornsteinfegermeister die Feuerungsanlage auf Betriebs- und Brandsicherheit. Die Untersuchung umfasst dabei auch die Abgasanlage, den Aufstellraum sowie die Luftzufuhr.

Wie viel verdient man als Schornsteinfeger?

Nach der Ausbildung ist dein Gehalt durch den Zentralverband Deutscher Schornsteinfeger geregelt. Laut diesem steht dir ein Stundenlohn von ungefähr 13 Euro zu. Bei einer 40 Stunden Woche verdienst du als Schornsteinfeger also rund 2100 Euro brutto im Monat.

Wer darf als Schornsteinfeger arbeiten?

Vorgeschriebene Schornsteinfegerarbeiten dürfen nur von Betrieben ausgeführt werden, die mit dem Schornsteinfegerhandwerk in die Handwerksrolle eingetragen sind, oder die in Umsetzung des EU-Rechts grenzüberschreitende Dienstleistungen im Schornsteinfegerhandwerk ausführen dürfen.

Was wird bei einer Abgaswegeüberprüfung gemacht?

Bei der Abgaswegeüberprüfung handelt es sich um eine Kontrolle der Verbrennungsqualität feuerungstechnischer Anlagen. Die Überprüfung ist regelmäßig und unabhängig von der Feuerstättenschau durchzuführen.

Welches sind die hoheitliche Aufgaben Schornsteinfeger?

Freie und hoheitliche Aufgaben

Für den hoheitlichen Bereich ist nach wie vor der bevollmächtigte Bezirksschornsteinfeger zuständig. Hierzu zählen die Feuerstättenschau, Ausstellung bzw. Änderung des Feuerstättenbescheides, Führen des Kehrbuchs und Bauabnahmen nach Landesrecht.

Wie oft kommt der Schornsteinfeger bei Öl Brennwert?

Ölheizungen, die mit Öl-Brennwerttechnik und schwefelarmem Heizöl betrieben werden, müssen nun nur noch alle zwei Jahre geprüft werden.

Was kostet eine Abnahme beim Schornsteinfeger?

Die Preise variieren von Stadt zu Stadt, liegen aber meist in einem Bereich von 50 bis 150 Euro. Im Durchschnitt kostet die Kamin-Abnahme dabei etwa 100 Euro.

Wo muss der Schornsteinfeger hin?

Der Kaminschacht/Öffnung oder wie das heißt muß frei zugänglich sein. (War bei uns im Keller und auf dem Dachboden). Wenn der Schornstein des Wohnhauses auf deinem Balkon ist-wie bei uns,dann muß er da auch ran (also wenn Pflanzen davorstehen bitte wegräumen).

Was macht der Schornsteinfeger bei der Immissionsschutzmessung?

Die Immissionsschutzmessung dient in erster Linie dem Umweltschutz. Der Schornsteinfeger er- mittelt im Rahmen dieser Messung den Abgasverlust bei Öl- und Gasheizungen und kontrolliert, ob und in welchen Mengen umweltbelastende Partikel über Heizabgase in die Umwelt gelangen.

Wie oft muß eine Gasheizung überprüft werden?

Wie oft die Kontrolle von Abgasen und Heizsystem erfolgen muss, hängt von der Art der Anlage ab. Während Gasheizkessel und Gasbrennwertkessel jährlich überprüft werden müssen, ist die Kontrolle von Gasbrennwertkesseln mit Unterdruck-Gasanlagen nur alle zwei Jahre Pflicht.