Was ist stoßlüftung?

Gefragt von: Frau Dr. Cäcilie Pohl B.Eng.  |  Letzte Aktualisierung: 6. Januar 2021
sternezahl: 4.3/5 (57 sternebewertungen)

Durch Stoßlüften reduzierst du die Luftfeuchtigkeit im Raum, indem du feuchte mit trockener Luft von Draußen austauscht. Vor allem im Badezimmer und der Küche ist diese Technik essenziell, um Schimmelbildung vorzubeugen.

Vollständige antwort anzeigen

Außerdem, Was bedeutet Stosslüften?

Beim Stoßlüften werden die Fenster für mehrere Minuten komplett geöffnet, um die verbrauchte Luft durch frische Luft zu ersetzen. Während der Heizsaison sollten die Thermostatventile dabei heruntergedreht werden. In einem Einfamilienhaus lassen sich so jährlich bis zu 165 Euro sparen und 560 kg CO2 vermeiden.

Auch gefragt, Warum ist Stoßlüften besser?. Grundsätzlich ist Stoßlüften immer besser als Kipplüften. Beim Stoßlüften wird verbrauchte Luft schneller mit frischer Luft ausgetauscht. Außerdem kühlen die Räume beim Stoßlüften – bei rund zehn Minuten – nicht so schnell aus. ... Grundsätzlich muss jeder Raum, in dem Feuchtigkeit entsteht, regelmäßig gelüftet werden.

Auch zu wissen ist, Wie lüftet man richtig in der Wohnung?

Lüften Sie am besten morgens nach dem Aufstehen und abends vor dem Zubettgehen. Sollten Sie sich viel in der Wohnung aufhalten, zum Beispiel aufgrund eines Home Office, lohnt es sich, den Raum zusätzlich alle paar Stunden kurz zu lüften. Beim Stoßlüften öffnen Sie alle Fenster weit und sorgen im Idealfall für Durchzug.

Wie lange soll man im Winter lüften?

Fünf bis maximal zehn Minuten sind für das Lüften im Winter ausreichend. Wiederholen Sie das Lüften vier bis fünfmal am Tag. Nach dem regelmäßigen Luftaustausch können Sie wieder wie gewohnt heizen und beschlagene Scheiben sowie Schimmel sollten kein Thema mehr sein. Nachts bleiben die Fenster geschlossen.

25 verwandte Fragen gefunden

Wie lange bei 10 Grad lüften?

Richtiges Lüften ist gerade in der kalten Jahreszeit wichtig. Um Schimmelbildung vorzubeugen und dennoch Energiekosten zu sparen, sollten Sie mindestens zwei Mal am Tag Stoßlüften. Als Faustregel gilt: Bei unter 0 Grad Außentemperatur die Fenster jeweils fünf Minuten lang weit öffnen, bei bis zu zehn Grad zehn Minuten.

Wie lange muss man lüften?

Je nach Jahreszeit und Witterung muss zwischen 5 und 30 Minuten gelüftet werden. Zusammengefasst hier die Empfehlung für die Dauer des Lüftens: Dezember bis Februar: ca. 5 Minuten.

Wie richtig heizen und lüften?

Stoßlüften
  1. Stoßlüftung mehrmals täglich mit weit geöffnetem Fenster, am besten durch Öffnen gegenüberliegender Fenster ("Durchzug")
  2. Im Sommer 20 bis 30 Minuten lüften.
  3. Im Winter sind fünf bis zehn Minuten ausreichend.
  4. Lüftung bei abgedrehter Heizung durchführen.

Wie lüfte ich das Schlafzimmer richtig?

So klappt es mit dem Lüften am Morgen:

Die Fenster sperrangelweit öffnen. Gegebenenfalls die Fensterflügel in weiteren Räumen aufmachen, um effizient quer zu lüften. Nach rund 10 Minuten alles wieder sorgsam verschließen. Matratze und Bettzeug noch etwas „atmen“ lassen und danach erst das Bett machen.

Ist zu viel lüften schädlich?

Im Hochsommer muss also dreimal so lange gelüftet werden wie im Winter. Während der Heizperiode reichen 5 Minuten pro Lüftungsvorgang aus. Bei längerem Lüften wird zu viel Heizenergie verschwendet. Außerdem besteht die Gefahr, dass die Fensterlaibungen zu stark auskühlen und sich Schimmel bildet.

Wann ist Lüften sinnvoll?

Auch bei Regenwetter ist das richtige Lüften wichtig. Denn obwohl warme Luft mehr Feuchtigkeit aufnehmen kann als kalte, ist die erwärmte Außenluft immer noch trockener als die Luft in Ihren eigenen vier Wänden. Dabei ist Stoßlüften die effektivste Variante für einen Luftaustausch.

Wie lange lüften für kompletten Luftaustausch?

Grundsätzlich gilt, dass für einen ordentlichen Luftaustausch mehrmals täglich zu lüften ist. Im Winter, wenn die Temperatur niedrig ist und viel Heizwärme benötigt wird, sollten 4 bis 6 Minuten Stoßlüftung reichen.

Wie lange Stoßlüften bei Estrich?

Frühestens nach 2 Tagen ist der Estrich begehbar und frühestens nach 3 Tagen darf mit dem mehrfachen Stoßlüften am Tage begonnen werden. Regelmäßiges Stoßlüften ist aufgrund der vorhandenen Feuchtigkeit, und um eventuelle Schimmelbildungen zu vermeiden, unumgänglich.

Was passiert wenn man zu wenig lüftet?

Wenn man nie lüftet, entsteht durch die Feuchtigkeit von Schweiß und duschen und kochen usw. in den Räumen Schimmel an den Wänden und Decken. Man erspart sich viel Arbeit und Ärger, wenn man regelmäßig und öfter am Tag lüftet, am besten mit Durchzug!

Wie lüfte ich richtig im Neubau?

Fenster zum Lüften nicht kippen auch Terrassen- und Balkontüren nicht kippen nicht länger, sondern öfter lüften Möbel nicht zu dicht an Wände rücken Hinter Möbeln die Wände immer wieder auf Feuchte, Stockflecken und Schimmel kontrollieren auf Verkleidungen verzichten Kondenswasser an Fenstern oder auf kalten Flächen ...

Soll man beim Lüften die Heizung ausmachen?

Wenn Sie lüften, sollten Sie Ihre Heizkörper jedoch abdrehen – und zwar komplett. Steht das Thermostat-Ventil nicht auf „0“, also auf Frostschutz, so bewirkt die einströmende kalte Luft von draußen, dass sich der Heizkörper aufheizt.

Wie Heizen und Lüften bei Schimmel?

Wohnung richtig lüften: So lässt sich Schimmel vermeiden
  • Schimmel: Wände im Winter nicht zu stark abkühlen lassen. ...
  • Stoßlüften: Vier Mal täglich Raumluft austauschen. ...
  • Außentemperatur bestimmt Dauer des Lüftens. ...
  • Feuchträume und Schlafzimmer besonders gründlich lüften. ...
  • Schimmelgefahr in Neubauten und sanierten Altbauten. ...
  • Luftfeuchtigkeit im Raum mit Hygrometer messen.

Wie lüfte ich richtig um Schimmel zu vermeiden?

Durch richtiges Lüften Schimmel vermeiden
  1. Öffnen Sie die Fenster täglich mindestens 3 Mal komplett zum Stoßlüften. ...
  2. Nach dem Duschen oder Kochen sollten Sie immer für einige Minuten lüften, da sich hier besonders viel Feuchtigkeit bildet.
  3. Besonders effektiv ist das Querlüften.

Wie lange sollte man morgens lüften?

Angemessen: Wie lange gelüftet werden muss, hängt vom Wetter ab. Bei Wind und Temperaturen um den Gefrierpunkt reichen maximal fünf Minuten, bei ruhigem, wärmerem Wetter zehn bis 15 Minuten. Konsequent: Wer tagsüber nicht zu Hause ist, sollte morgens, nach dem Heimkommen und vor dem Schlafengehen lüften.