Was ist strafbefehlsverfahren?

Gefragt von: Volker Blank  |  Letzte Aktualisierung: 3. Januar 2021
sternezahl: 4.8/5 (72 sternebewertungen)

Das Strafbefehlsverfahren ist im deutschen Recht ein vereinfachtes Verfahren zur Bewältigung der leichten Kriminalität durch einen schriftlichen Strafbefehl. Die Besonderheit des Strafbefehlsverfahrens liegt darin, dass es zu einer rechtskräftigen Verurteilung ohne mündliche Hauptverhandlung führen kann.

Vollständige antwort anzeigen

Ebenso können Sie fragen, Wann gibt es einen Strafbefehl?

Ein Strafbefehl wird – jedenfalls in der Theorie – nur dann erlassen, wenn die Staatsanwaltschaft annimmt, dass die Tat, so wie sie in dem Strafbefehl geschildert ist, begangen wurde und eine Verurteilung im Fall einer Hauptverhandlung wahrscheinlich wäre (sog. hinreichender Tatverdacht).

Daneben, Wie muss ein Strafbefehl zugestellt werden?. In den meisten Fällen wird der Strafbefehl ohne Änderung erlassen. Dem Angeklagten wird der Strafbefehl sodann in einem gelben Umschlag mit Postzustellungsurkunde zugestellt, damit der Zeitpunkt der Übergabe oder der Niederlegung an der Wohnanschrift nachgewiesen werden kann.

Auch zu wissen, Kann man ohne Anhörung verurteilt werden?

Das Strafbefehlsverfahren entlastet die Gerichte. Das Besondere am Strafbefehlsverfahren liegt, wie eingangs bereits erwähnt, darin, dass es zu einer rechtskräftigen Verurteilung kommt, ohne dass eine mündliche Hauptverhandlung stattgefunden hat.

Wie hoch sind Verfahrenskosten bei Strafbefehl?

Kosten im Strafbefehlsverfahren

Lautet der Strafbefehl auf bis zu 180 Tagessätze oder maximal sechs Monate Freiheitsstrafe, so liegen die Gerichtskosten bei 70 Euro, wenn der Angeschuldigte den Strafbefehl akzeptiert.

45 verwandte Fragen gefunden

Was sind die Kosten des Verfahrens?

Kosten, die in einem gerichtlichen Verfahren entstehen, sind die Gerichtskosten und die außergerichtlichen Kosten der Beteiligten des Verfahrens. Es gilt der Grundsatz, dass die im Verfahren unterlegene Partei die Kosten des Verfahrens trägt (§ 154 Abs. 1 VwGO ).

Ist ein Strafbefehl eine Verurteilung?

Das Strafbefehlsverfahren ist im deutschen Recht ein vereinfachtes Verfahren zur Bewältigung der leichten Kriminalität durch einen schriftlichen Strafbefehl. Die Besonderheit des Strafbefehlsverfahrens liegt darin, dass es zu einer rechtskräftigen Verurteilung ohne mündliche Hauptverhandlung führen kann.

Was heißt ich bin mit der Erledigung im Strafbefehlsverfahren einverstanden?

Deshalb sind Fragen, die mit "Bei einer Straftat:" beginnen, in deinem Falle irrelevant - du brauchst sie also gar nicht zu beantworten bzw. anzukreuzen. Erledigung im Strafbefehlsverfahren, bedeutet, dass der Staatsanwalt oder wer auch immer dir einfach eine Strafe auferlegt, und das ganze nicht vor Gericht geht.

Was passiert wenn ich eine Strafe nicht bezahlen kann?

Kann der/die Beschuldigte die mit dem Strafbefehl verhängte Geldstrafe nicht bezahlen, tritt an die Stelle der Geldstrafe eine Ersatzfreiheitsstrafe. Die Vollstreckungsabteilung der Staatsanwaltschaft wird zunächst versuchen, die Geldstrafe zu vollstrecken.

Kann ein Strafbefehl aufgehoben werden?

Nach Erlass eines Strafbefehls kann der Strafbefehlsantrag grundsätzlich nicht zurückgenommen werden. 2. § 411 Abs. 3 StPO eröffnet die Rücknahme des Strafbefehlsantrags nur für den Fall des wirksamen Einspruchs.

Wie lange dauert es bis ein Strafbefehl zugestellt wird?

Dementsprechend kann sich die Dauer der Zustellung eines Strafbefehls lediglich auf wenige Wochen, manchmal aber auch auf viele Monate belaufen, in Extremfällen kann die Entscheidung der Staatsanwaltschaft und des Gerichts und somit die Zustellung auch erst kurz vor Verjährung der Taten erfolgen.

Wie lange dauert es bis zur Akteneinsicht?

Wenn die Akte gerade bei der Staatsanwaltschaft ist, bekommt der Anwalt sehr schnell (1-2 Wochen nach dem Antrag) Einsicht. Wenn die Akte anderswo ist (z. Bsp. bei der Polizei), dann teilt das die Staatsanwaltschaft mit und man bekommt die Einsicht erst, wenn die Akte zurück ist.

Was kann man gegen einen Strafbefehl tun?

Was kann ich gegen einen Strafbefehl tun? Ein Strafbefehl ist noch kein Urteil, sondern ein Angebot des Gerichts. Wenn Sie mit der festgelegten Strafe einverstanden sind, müssen Sie nichts weiter tun, als das Geld zu überweisen. Sind Sie nicht einverstanden, können Sie innerhalb von 14 Tagen Einspruch einlegen.

Wird ein Strafbefehl im Strafregister eingetragen?

Zählt der Strafbefehl als Vorstrafe? Der Strafbefehl zählt dann als Vorstrafe, wenn er zu einem Eintrag im Strafregister führt. Dies ist dann der Fall, wenn die ausgesprochene Strafe ein Vergehen und Verbrechen ist oder die Busse einer Übertretung mehr als 5'000 Franken beträgt.

Wie lange dauert die Zahlungsaufforderung nach Strafbefehl?

Grundsätzlich wird eine verhängte Geldstrafe nach Erhalt der Rechnung, welche Sie ein bis zwei Monate nach Rechtskraft des Strafbefehls erhalten, auf einmal fällig. Es besteht aber die Möglichkeit, eine Ratenzahlung zu vereinbaren.

Wann kommt es zu einer Hauptverhandlung?

Der Gang der Hauptverhandlung ist in § 243 der Strafprozessordnung geregelt. Die Hauptverhandlung beginnt mit dem Aufruf der Sache (§ 243 Absatz 1 Satz 1 StPO). Erfolgt ein solcher Aufruf entgegen dem Gesetzeswortlaut nicht, so gilt als der Beginn der Zeitpunkt, an dem das Gericht erkennbar verhandelt.

Was passiert wenn ich die Tagessätze nicht zahlen kann?

Eine Ersatzfreiheitsstrafe muss absitzen, wer die Tagessätze seiner Geldstrafe nicht bezahlen kann. ... Die einen überweisen die Strafe, die anderen leben schon am Existenzminimum und müssen deshalb je nach Strafe für fünf, 20 oder mehr Tage ins Gefängnis, für jeden Tagessatz einen.

Was passiert wenn ich die Gerichtskosten nicht bezahlen kann?

Du kannst dafür nicht in den Knast kommen für Gerichtskosten. Wenn du nicht zahlst, kommt der Gerichtsvollzieher und du mußt eine Vermögensauskunft abgeben, ev. wird bei dir gepfändet.

Wie lange kann man wegen Schulden in den Knast?

Als Folgen von Schulden kann eine Person somit ins Gefängnis gehen. Beim ersten Fall bleibt der Schuldner so lange wegen Schulden im Gefängnis, bis er die Vermögensauskunft abgibt. Der Aufenthalt im Gefängnis wegen Schulden bzw. wegen Nichtabgabe der Vermögensauskunft kann bis maximal sechs Monate dauern.