Was ist subklinische hypothyreose?

Gefragt von: Imke Großmann  |  Letzte Aktualisierung: 8. April 2021
sternezahl: 4.2/5 (24 sternebewertungen)

Ein TSH im Normbereich schließt eine Funktionsstö- rung aus, nicht aber eine Erkrankung der Schilddrüse. Ist das TSH erhöht und das freie Thyroxin (fT4) normal, bezeichnet man diese Laborkonstellation als subklinische (la- tente) Hypothyreose.

Vollständige antwort anzeigen

Auch gefragt, Was ist eine manifeste Hypothyreose?

Eine manifeste Hypothyreose ist durch eine Erniedrigung der freien Schilddrüsenhormone charakterisiert.

Ähnlich, Wie äußert sich die Schilddrüsenunterfunktion?. Der Mangel an Schilddrüsenhormonen wirkt sich auf verschiedenste Körperorgane, auf unser Nervensystem und auf unsere Psyche aus. Typische Symptome einer Schilddrüsenunterfunktion sind: Kälteempfindlichkeit. Müdigkeit, erhöhtes Schlafbedürfnis, Antriebslosigkeit, Teilnahmslosigkeit.

Hierin, Wie stark kann der TSH Wert schwanken?

Endokrinologin: Das TSH muss man schon mindestens zweimal messen, denn im Labor kann was schiefgegangen sein, und der Wert schwankt je nach Tageszeit und ist auch abhängig davon, ob der Patient Arzneien nimmt oder Grippe hat.

Welcher TSH wert ist gefährlich?

Wann genau eine Überfunktion der Schilddrüse vorliegt, ist auch unter Experten umstritten. Als Gradmesser gilt die Konzentration des Thyreoidea-stimulierenden Hormons (TSH). Ein niedriges TSH weist auf eine Überfunktion der Schilddrüse hin. Bisher galten beim Erwachsenen TSH-Werte bis 4,0 mU/l als sicher.

40 verwandte Fragen gefunden

Was passiert bei einer unbehandelten Schilddrüsenunterfunktion?

In seltenen Einzelfällen kann eine unbehandelte Unterfunktion der Schilddrüse zu einem Komazustand führen, insbesondere wenn zusätzliche Belastungen auf die Betroffenen einwirken. Das können Infektionen, Narkosen oder auch Medikamente mit beruhigender Wirkung sein.

Was passiert bei einer Schilddrüsenunterfunktion?

Bei der Schilddrüsenunterfunktion werden die Hormone T4 und T3 in zu geringen Mengen gebildet. Der Stoffwechsel ist krankhaft verlangsamt und die körperliche und geistige Leistungsfähigkeit nimmt ab. Die Psyche ist durch Antriebsschwäche und ein phlegmatisches Temperament gekennzeichnet.

Wie sind die Blutwerte bei einer Schilddrüsenunterfunktion?

Bei latenter („verborgener“) Unterfunktion liegen die FT4- und FT3-Werte noch im Normbereich, aber TSH ist bereits geringfügig erhöht (ca. 3,0 - 10 µg/ml). Bis auf sehr seltene Ausnahmen genügt es, die Blutwerte von FT4, FT3 und TSH zu bestimmen, um die Funktionslage der Schilddrüse exakt zu ermitteln.

Wie merkt man wenn die Schilddrüse nicht richtig arbeitet?

Kann die Schilddrüse nicht genug Hormone herstellen, spricht man von einer Unterfunktion. Die Folge: Der Stoffwechsel funktioniert nur langsam. "Blasse Haut, ein gesteigertes Kälteempfinden, Gewichtszunahme und niedriger Blutdruck sind deshalb Symptome, die auf eine Erkrankung hindeuten können", sagt der Endokrinologe.

Kann der Schilddrüsenwert schwanken?

Welcher TSH-Wert ist normal? Bei Erwachsenen liegt der normale TSH-Wert im Serum etwa zwischen 0,40 und 4,0 mU/l. Dieser Referenzbereich kann je nach Alter und Geschlecht des Patienten sowie dem untersuchenden Labor schwanken. Bei Kindern und Jugendlichen bis zu 18 Jahren kann der TSH-Wert höher sein.

Wann ist der TSH am höchsten?

Frühmorgens zwischen 4.00-7.00 Uhr werden dabei die höchsten TSH-Werte gemessen.

Welche TSH Werte bei Schilddrüsenüberfunktion?

TSH wird von der Hirnanhangsdrüse gebildet. Sie reagiert auf einen anfänglichen Schilddrüsenhormonmangel mit einer leicht erhöhten TSH-Produktion. Das TSH hat die Aufgabe, die Schilddrüse zu einer erhöhten Hormonproduktion anzuregen. Normalerweise liegt der TSH-Wert zwischen 0,4 und 4 Milli-Units pro Liter (mU/L).

Wie niedrig darf der TSH wert sein?

Neue Studien sprechen dafür, dass der Normbereich für TSH bereits 2,5 mE/l (anstatt 4 mE/l) nicht übersteigen sollte. Werte über 2,5 mE/l können demnach Hinweis auf eine latente Unterfunktion sein. Viele Ärzte plädieren dafür, Befunde zwischen 2,5 und 4 mE/l nach etwa drei Monaten kontrollieren lassen.

Wie gefährlich ist ein erhöhter TSH wert?

Leicht erhöhte Schilddrüsenwerte durch eine Überfunktion der Schilddrüse mit niedrigen TSH-Werten erhöhen das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Herzstillstand sowie Demenz. Nach aktuellen Studien sind wesentlich mehr Menschen durch erhöhte Schilddrüsenwerte gefährdet, als bisher vermutet wurde.

Was beeinflusst den TSH wert?

Die häufigste Ursache ist eine Schilddrüsen-Entzündung. Solche Entzündungen merkt man meist nicht, denn sie verlaufen fast immer ohne Fieber und Schmerzen. Auch bei Jodmangel, nach Schilddrüsen-Operationen oder Radiojod-Behand- lungen kann das TSH erhöht sein. Manche Medikamente können den TSH-Wert beeinflussen.

Was passiert wenn Schilddrüsentabletten zu hoch dosiert sind?

Wird L-Thyroxin zu hoch dosiert, drohen Nebenwirkungen. Meist zeigen sich dann die typischen Symptome einer Schilddrüsenüberfunktion wie Herzrasen, hoher Blutdruck, Durchfall, Erbrechen und/oder Bauchschmerzen, Angst und Unruhe, starkes Schwitzen oder Fieber.

Was passiert wenn man Thyroxin nicht nimmt?

Durch eine plötzliche Umstellung auf Nüchterneinnahme und dadurch eine verbesserte Resorption von L-Thyroxin läuft der Patient Gefahr, Symptome einer Hyperthyreose zu entwickeln. Wird allerdings der Spiegel neu eingestellt und dementsprechend kontrolliert, kann man die Umstellung der Einnahme empfehlen.

Kann man von einer Schilddrüsenunterfunktion in eine Überfunktion kommen?

Zu den seltenen Ursachen der Schilddrüsenüberfunktion zählen eine Entzündung der Schilddrüse (Thyreoiditis) und bestimmte Formen von Schilddrüsenkrebs. Auch wer zu viel Schilddrüsenhormone als Medikament einnimmt (etwa bei einer Schilddrüsenunterfunktion), kann eine Hyperthyreose entwickeln.

Kann eine Schilddrüsenunterfunktion gefährlich sein?

Laut den Internisten im Netz kann eine unbehandelte Unterfunktion der Schilddrüse sogar zu einem Komazustand führen, insbesondere wenn zusätzliche Belastungen auf die Betroffenen einwirken. Das könnten Infektionen, Narkosen oder auch Medikamente mit beruhigender Wirkung sein.

Wie kommt es zu einer Schilddrüsenunterfunktion?

Sie kann ausgelöst werden durch: Entzündungen der Schilddrüse, vor allem eine Hashimoto-Thyreoiditis. Operation an der Schilddrüse oder nach einer Strahlentherapie. Über- oder Unterversorgung des Körpers mit Jod (z.B. kann es auch nach einem Jodexzess für wenige Wochen zu einer Unterfunktion kommen)