Was ist systolischer und diastolischer wert?

Gefragt von: Frau Agnes Löffler  |  Letzte Aktualisierung: 23. Januar 2021
sternezahl: 4.6/5 (44 sternebewertungen)

Die Anspannungs- und Auswurfphase wird als Systole bezeichnet. Der systolische Druck liegt normalerweise im Bereich von 110-130 mmHg. Der diastolische Blutdruck (unterer Messwert) entspricht dem niedrigsten Druck während der Entspannungs- und Erweiterungsphase des Herzmuskels.

Vollständige antwort anzeigen

In Anbetracht dessen, Was sagt diastolischer Wert aus?

Während der Phase der Diastole füllen sich die Kammern des Herzens mit Blut aus den Vorhöfen, das bei der nächsten Kontraktion (Systole) ins Gefäßsystem ausgestoßen wird. Der diastolische Blutdruckwert repräsentiert somit den niedrigsten Druck im Gefäßsystem - einen Basisdruck, dem die Gefäße permanent ausgesetzt sind.

Man kann auch fragen, Warum ist der diastolische Wert zu hoch?. Der diastolische Blutdruck steigt, wenn die Blutgefäße sich verengen und sich so der Widerstand, der dem Blutfluss entgegengesetzt wird, erhöht. Der obere Blutdruckwert ist der systolische Wert, z.B. 130 mmHg, der untere Messwert ist der diastolische Wert, z.B. 85 mmHg.

Daneben, Wie hoch sollte der Unterschied zwischen Systole und Diastole sein?

Ermittelt wird der Pulsdruck als Differenz zwischen dem systolischen und dem diastolischen Blutdruck, wobei Werte bis zu 65 mm Hg als normal gelten. Darüber sei von einem „leicht erhöhten“, ab 75 mm Hg von einem „moderaten“ und bei mehr als 90 mm Hg sogar von einem „stark erhöhten“ Pulsdruck auszugehen.

Wie niedrig darf der diastolische Blutdruck sein?

Gemeinhin sprechen Mediziner bei Männern ab einem systolischen Wert unter 110 mmHg und bei Frauen unter 100 mmHg von Hypotonie. Eine niedrige Diastole steigt dabei nicht über 60 mmHg.

38 verwandte Fragen gefunden

Wie tief darf der untere Blutdruckwert sein?

Von niedrigem Blutdruck oder Hypotonie spricht man bei Werten von unter 100 zu 60 mmHg bei Frauen sowie unter 110 zu 70 mmHg bei Männern. Betroffen sind meist jüngere, schlanke Frauen, die erblich bedingt an primärer Hypotonie leiden.

Welcher diastolischer Wert ist normal?

Die Phase zwischen größter Druckentwicklung (systolischer Druck) und größtem Druckabfall (diastolischer Druck) wird als Diastole bezeichnet. Während der Diastole füllen sich die Herzkammern mit neuem Blut. Der diastolische Druck liegt normalerweise im Bereich von 80-89 mmHg.

Ist ein Blutdruck von 120 zu 60 normal?

Als Anhaltspunkt gilt, dass der systolische Wert dauerhaft über 140 und der diastolische Wert über 90 mmHg liegen. Ein systolischer Blutdruck höher als 120 oder ein Blutdruck im diastolischen Bereich von über 80 mmHg gilt als grenzwertig.

Welcher Blutdruckwert ist gefährlicher der obere oder der untere?

Für die Diagnose „Bluthochdruck" müssen nicht der obere UND der untere Wert zu hoch sein, es reicht, wenn nur einer der beiden den Grenzwert überschreitet. Bluthochdruck bedeutet nach derzeitiger allgemeiner Definition, dass wiederholt Messwerte ab 140/90 mmHg (Messung in der Arztpraxis) vorliegen.

Was versteht man unter Systole und Diastole?

Der Begriff Systole bezeichnet bei den Pumpbewegungen des Herzens die Phase, in dem das Herz sich zusammenzieht und dadurch das Blut in den Körperkreislauf pumpt. Die Erschlaffungsphase wird dagegen als Diastole bezeichnet.

Wie kann man den diastolischen Wert senken?

Mit Hilfe folgender Faktoren können Sie nachweislich einen zu hohen Blutdruck auch ohne Medikamente senken:
  1. Bewegung.
  2. Ernährung.
  3. Gewichtsreduktion.
  4. Verzicht auf Rauchen.
  5. Einschränkung des Alkoholkonsums.

Was tun wenn diastolischer Wert zu hoch?

Therapeutisch helfen in der Regel, wenn der untere Blutdruckwert oft zu hoch ist, folgende blutdrucksenkende Medikamente: Diuretika, ACE-Hemmer, Betablocker (insbesondere der Betablocker Nebivolol).

Was ist wenn der zweite Wert beim Blutdruckmessen zu hoch ist?

Der zweite Wert (diastolischer Wert) misst den Druck, wenn das Herz entspannt. Die Herzkammern erweitern sich und Blut strömt hinein.

Ist ein niedriger diastolischer Wert gefährlich?

Diastolisch (mmHg)

* Bei Männer gelten Werte unter 110/60 als niedriger Blutdruck, bei Frauen Werte unter 100/60. Niedriger Blutdruck ist selten bedrohlich. Nur wenn die Werte zu stark absinken, kann ein niedriger Blutdruck gefährlich werden - es droht eine Ohnmacht.

Welcher Wert ist bei Bluthochdruck gefährlich?

Als gesundheitlich optimal gelten Werte, die unterhalb der Schwelle von 120/80 mmHg liegen, ohne die Leistungsfähigkeit zu beeinträchtigen. Leichter Bluthochdruck beginnt bei 140/90 mmHg, mittlerer bei 160/100 mmHg. Bei mehr als 180/110 mmHg gilt der Bluthochdruck als schwer.

Was bedeutet Blutdruck hoch normal?

Ein hochnormaler Blutdruck beschreibt Werte zwischen 130/85 und 140/90 mmHg.

Welche Blutdruckschwankung ist normal?

Bei einem Blutdruck von bis zu 139/89 liegen normale Werte vor, von denen keine Gesundheitsgefährdung ausgeht, wobei allerdings ein Wert über 129/84 bereits als hoch-normal bezeichnet wird.

Wann ist der Blutdruck am Tag am höchsten?

Man spricht von einem Tagesrhythmus, dem sogenannten circadianen Rhythmus der Blutdruckwerte: Morgens zwischen 8 und 9 Uhr ein erster Gipfel, mittags ein Abfall der Werte und spätnachmittags zwischen 16 und 18 Uhr ein zweiter Gipfel, wohingegen der Blutdruck während der Nachtstunden abfallen sollte.

Wie tief darf der Blutdruck nachts sein?

Normale Schwankungen der Blutdruckwerte

Es gibt ganz natürliche Blutdruckschwankungen. So sinkt der Blutdruck bei Nacht während des Schlafens. Er ist dann meist 15 bis 20 mmHg niedriger als tagsüber.