Was ist tropus?

Gefragt von: Alice Hiller B.Eng.  |  Letzte Aktualisierung: 8. April 2021
sternezahl: 4.4/5 (52 sternebewertungen)

Der Tropus ist in der Rhetorik ein Überbegriff für bestimmte Klassen rhetorischer Figuren. Er leitet sich ab von altgriechisch τρόπος bzw. τροπή tropé ‚Wendung‘ und bezeichnet die Ersetzung eines Ausdrucks durch einen anderen, der allerdings nicht synonym, sondern einem anderen Bedeutungsfeld zugehörig ist.

Vollständige antwort anzeigen

Neben oben, Was ist ein Trope?

Die Trope oder der Tropus ist: in der Rhetorik eine Stilfigur, wobei für einen Ausdruck ein verwandter bildhafter Begriff eingesetzt wird, siehe Tropus (Rhetorik) in der antiken Skepsis ein Argument gegen die Möglichkeit sicheren Wissens, siehe Skeptische Tropen.

Dies im Blick behalten, Was ist die metonymie?. Me·t·o·ny·mie, Plural: Me·t·o·ny·mi·en. Bedeutungen: [1] Linguistik, Rhetorik: rhetorische Figur, bei der der eigentliche Ausdruck durch einen anderen gedanklich in Verbindung stehenden Ausdruck ersetzt wird.

In Anbetracht dessen, Was ist ein Synekdoche?

Eine Synekdoche (altgriechisch συνεκδοχή synekdoché, deutsch ‚Mitverstehen') ist eine rhetorische Figur aus der Gruppe der Tropen. Sie bezeichnet die Ersetzung eines Wortes durch einen Begriff aus demselben Begriffsfeld.

Was ist eine Metapher in Deutsch?

Eine Metapher (altgriechisch μεταφορά metaphorá „Übertragung“) ist ein „(besonders als Stilmittel gebrauchter) sprachlicher Ausdruck, bei dem ein Wort (eine Wortgruppe) aus seinem eigentlichen Bedeutungszusammenhang in einen anderen übertragen wird, ohne dass ein direkter Vergleich die Beziehung zwischen Bezeichnendem ...

26 verwandte Fragen gefunden

Was sind Tropen Literatur?

Tropen (τρόπος – Wendung) bezeichnen Formen „uneigentlichen“ Sprechens. An die Stelle des „eigentlichen“ Wortes (verbum proprium) tritt ein übertragener Ausdruck. Tropen sind somit Stilmittel im Bereich der Semantik und betreffen meistens einzelne Wörter.

Woher kommt das Wort Tropen?

Herkunft: Neologismus im 19. Jahrhundert zu griechisch τροπή (tropé) grc „Wende, Umkehr: Gebiet zwischen den Wendekreisen der Sonne“ ... [1] In den Tropen toben oft heftige Stürme.

Was ist paradox Beispiel?

Ein typisches Beispiel für ein Paradoxon wäre der Satz: “Weniger ist mehr. “ Die Wörter “weniger“ und “mehr“ scheinen sich im ersten Moment eindeutig zu widersprechen und der Satz damit falsch zu sein. ... Der Ausspruch “Weniger ist mehr“ trägt also trotz des scheinbaren Widerspruchs eine tieferliegende Wahrheit in sich.

Was ist das Hendiadyoin?

Das Hendiadyoin [ˌhɛnˌdiaˌdy'ɔʏn] (Plural die Hendiadyoin; altgriechisch ἓν διὰ δυοῖν hen dia dyoin, deutsch ‚eins durch zwei', selten auch Hendiadys) bezeichnet in der Rhetorik und Linguistik eine Stilfigur, die einen komplexen Begriff mittels zweier semantisch ungleichwertiger Ausdrücke beschreibt, die in der Regel ...

Was ist die Wirkung von Neologismen?

Als Neologismus wird eine Wortneuschöpfung bezeichnet. Diese kann durchaus als rhetorisches Stilmittel verstanden werden. ... Neologismen werden durch die Kombination bereits vorhandener Elemente gebildet oder aufgrund einer Bedeutungsübertragung sowie der Entlehnung oder Übersetzung aus einer Fremdsprache.

Was ist die assonanz?

Die Assonanz (von lateinisch assonare „anklingen“; aus lateinisch ad „zu, an“ und sonare „klingen“) ist als vokalischer Halbreim ein Element des Sprachschmucks in Dichtung und Rede, bei dem eine oder mehrere Silben in entsprechender Position den gleichen vokalischen Laut (Phonem) besitzen, zum Beispiel Schwindsucht / ...

Was ist eine Metapher Beispiele?

Beispiel für eine Metapher in einer Rede:

Niemand konnte ihm das Wasser reichen. Wir haben uns hier versammelt, um die Mauer des Schweigens zu brechen. Das ist bereits Schnee von gestern. Politiker treten unser Recht mit Füßen.

Was ist ein zeugma?

Ein Zeugma (griechisch ζεῦγμα „Joch“, wörtlich „das Zusammengespannte“, Plural „Zeugmata“) ist eine rhetorische Figur als Form der Brachylogie.

Was ist eine Metapher einfach erklärt?

Eine Metapher ist ein stilistisches Mittel in literarischen Werken. Sie nutzen eine Metapher, wenn Sie etwas im übertragenen Sinne beschreiben möchten. Eine Metapher verbindet zwei Bereiche, die im normalen Sprachgebrauch nichts miteinander zu tun haben.

Wie erkenne ich ob es eine Metapher ist?

Bei einer Metapher werden häufig zwei oder mehrere Wörter zu einem neuen Wort zusammengesetzt. Das Wort / der Ausdruck erhält eine neue, übertragene Bedeutung. Die ursprüngliche und die neue Bedeutung des jeweiligen Wortes / des jeweiligen Ausdrucks müssen ein gemeinsames Merkmal besitzen.

Was ist die Wirkung von einer Metapher?

Metaphern lassen dem Leser ein Licht aufgehen. Etwas, das ihm bereits bekannt ist, wird als Bild für etwas herangezogen, das er verstehen soll. So wird das Neue oder Komplizierte leichter verdaulich und überzeugender. ... Die Metapher kann auch in die Irre führen, den Sinn verkürzen oder verzerren.

Was ist eine rhetorische Figur?

Rhetorische Figuren (Redefiguren) sind Stilmittel der Rhetorik, die durch einen veränderten Satzbau bzw. durch veränderte Wörter/Wortteile gekennzeichnet sind. Sie sind von den bildlichen Ausdrücken, den Tropen, zu unterscheiden bzw.

Welche rhetorische Mittel gibt es?

20 rhetorische Mittel für Anfänger
  • Akkumulation. Anhäufung von ähnlichen Begriffen oder Wörtern. ...
  • Alliteration. Mindestens zwei benachbarte oder aufeinanderfolgende Wörter mit demselben Anfangslaut Beispiele: Mensch Meier, Kind und Kegel, sieben Siegel.
  • Anapher. ...
  • Assonanz. ...
  • Ellipse. ...
  • Hyperbel. ...
  • Interjektion. ...
  • Ironie.

Was versteht man unter anapher?

Die Anapher (von altgriechisch ἀναφορά anaphorá „das Zurückführen, die Rückbeziehung“ zu ἀναφέρω anaphero oder ἀναφορέω anaphoreo „zurückführen, beziehen auf“; vergleiche die Beziehung von Referenz zu lateinisch refero) ist ein rhetorisches Stilmittel; sie bezeichnet die (einmalige oder mehrfache) Wiederholung eines ...

Woher hat der tropische Regenwald seinen Namen?

Warum heißt der RegenwaldRegenwald“? Weil es im Regenwald viel regnet. Tropische Regenwälder können dort entstehen, wo es das ganze Jahr über gleichmäßig warm ist und es Wasser im Überfluss gibt. Die Bäume sind wie die Stockwerke eines Hauses angeordnet.