Was ist vogelzug?

Gefragt von: Albrecht Adam  |  Letzte Aktualisierung: 3. Januar 2021
sternezahl: 4.1/5 (47 sternebewertungen)

Als Vogelzug bezeichnet man den alljährlichen Flug der Zugvögel von ihren Brutgebieten zu ihren Winterquartieren und wieder zurück. Jährlich sind weltweit schätzungsweise 50 Milliarden Zugvögel unterwegs, davon etwa fünf Milliarden zwischen Europa und Afrika.

Vollständige antwort anzeigen

Auch wissen, Wann ist der Vogelzug?

Je nach Witterung kann der Zug in Richtung Brutgebiete bereits im Januar einsetzen. Er konzentriert sich aber auf den Zeitraum von März bis Mai. Der Herbstzug beginnt im Juni und zieht sich bis in den November. Im September und Oktober ist er am intensivsten.

Dies im Blick behalten, Wann ziehen die Zugvögel?. Viele Zugvögel starten zwischen September und November gen Süden, einige Arten beginnen ihre Wanderung auch schon früher. Zwischen März und Mai kommen die Zugvögel zurück.

Auch die Frage ist, Welche Zugvögel fliegen jetzt in den Süden?

Kraniche, Gänse, Störche – diese auffälligen Tiere kann jeder auch tagsüber am Himmel beobachten, wenn sie sich auf den Weg in den Süden machen. Weniger auffällig fliegen kleine Vögel wie Schwalben, Mauersegler, Kuckucke und Gartenrotschwänze.

Welche Zugvögel sind jetzt unterwegs?

Schon seit Anfang September und noch bis Anfang November kannst Du den Vogelzug besonders gut beobachten, weil einige Arten dann tagsüber unterwegs sind. Dazu gehören Kraniche, Wildgänse, Rotkehlchen oder Buchfinken. Sie sind sogenannte Kurz- und Mittelstreckenzieher.

43 verwandte Fragen gefunden

Wann ist der Vogelzug?

Aber die Intensität des Vogelzuges ist im Jahresverlauf sehr unterschiedlich. Je nach Witterung kann der Zug in Richtung Brutgebiete bereits im Januar einsetzen. Er konzentriert sich aber auf den Zeitraum von März bis Mai. Der Herbstzug beginnt im Juni und zieht sich bis in den November.

Was sind Gründe für den Vogelzug?

Wichtigste ökologische Ursache des Vogelzugs ist das jahreszeitlich extrem unterschiedliche Nahrungsangebot in den Brutgebieten: Während Insektenfresser zum Beispiel im Umkreis der Ostsee im Frühjahr und Sommer reichlich Nahrung vorfinden, ist es dort im Winter derart kalt, dass kaum noch Insekten umherfliegen und ...

Welche Zugvögel fliegen jetzt in den Süden?

Der Weißstorch, der Kuckuck und die Nachtigall zum Beispiel fliegen schon im Sommer Richtung Süden. Denn sie haben einen weiten Weg vor sich: Sie fliegen bis nach Afrika. Daher werden sie als Langstreckenzieher bezeichnet. Da die meisten Arten nachts und einzeln fliegen, lassen sie sich nicht so gut beobachten.

Welche Vögel machen Vogelzug?

Es gibt Vogelarten, die sich zum großen Schwarm zusammenfinden und gemeinsam auf den Vogelzug gehen, dies sind z.B. die Kraniche, die Ringeltauben, die Finken, die Kiebitze, Goldregenpfeifer oder die Stare.

Welche Zugvögel sind jetzt unterwegs?

Am meisten Verkehr herrscht derzeit über NRW, wobei die Kraniche vor allem über die Eifel Richtung Rhein ziehen und dann in breiter Front weiter nach Norden und Nordosten.

Welche Zugvögel ziehen jetzt nach Norden?

Der Vogelzug
  • Auffliegende Wildgänse im ostfriesischen Rheiderland. ...
  • Der Ostatlantische Zugweg Pfuhlschnepfe, Kiebitzregenpfeifer, Knutt, Sanderling und Alpenstrandläufer ziehen bis Afrika Nonnengans und Ringelgans ziehen von Sibirien ins Wattenmeer der Nordsee.

Wann fliegen die Stare in den Süden?

Je näher der Herbst rückt, desto größer werden die Schwärme. Die Schwarmbildung schützt Stare vor Angreifern aus der Luft. Ihre Maximalzahlen erreichen mitteleuropäische Starenschwärme im September und Oktober – kurz vor dem Abflug nach Süd- und Westeuropa.

Wann fliegen die Gänse in den Süden?

Im Oktober – gerade Ende Oktober – können wir am Himmel viele Vögel sehen, die Richtung Süden fliegen. Meist sind es Kraniche oder Wildgänse, die aus dem Norden oder Osten zu uns kommen und hier ein paar Tage oder Wochen übernachten, sagt Vogelexperte Eric Neuling.

Welche Faktoren beeinflussen das Verhalten von Zugvögeln?

Die Zugvögel verfügen über eine innere Uhr, die den Beginn des Vogelzuges beeinflusst.
...
Im Wesentlichen sind es folgende drei:
  • die zeitliche Orientierung,
  • die räumliche Orientierung,
  • die physiologische Anpassung, um dem Flug körperlich gewappnet zu sein.

Warum verlassen Zugvögel ihre Brutgebiete?

Wohin fliegen Kranich, Rauchschwalbe, Mauersegler und Kuckuck? Über 100 Millionen Zugvögel verlassen im Herbst ihre Brutgebiete in Deutschland, um in wärmere Gefilde zu fliegen. ... Mehr als 100 Millionen Zugvögel verlassen im Herbst ihre Brutgebiete in Deutschland, um eine Reise in wärmere Gefilde anzutreten.

Woher wissen die Zugvögel wann sie fliegen müssen?

Dass es Zeit ist, loszufliegen, erkennen die Vögel auch daran, dass die Tage kürzer werden und die Sonne tiefer steht. Wissenschaftler haben herausgefunden, dass die Tiere sich auf ihrem Weg tagsüber am Stand der Sonne orientieren und nachts an den Sternen.

Wie lange dauert der Vogelzug?

Pro Tag überwindet ein Zugvogel durchschnittlich 300 km. Im Schnitt dauert eine Reise von Deutschland ins etwa 10.000 – 20.000 km entfernte Gebiet des südlichen Afrikas etwa 40 bis 60 Tage. Jedes Jahr sind etwa 50 Milliarden Zugvögel zwischen ihren Sommer- und Winterdomizilen unterwegs.

Welche Zugvögel fliegen nachts?

Vögel die nachts fliegen sind zum Beispiel die Schleiereule, die Nachtschwalbe oder der Nachtreiher. Außerdem gibt es einige Zugvögel, wie die Nachtigall, der Storch oder die Grasmücke, die vor allem in der Nacht auf Wanderschaft sind.

Wann fliegen die Stare?

Spätestens mit dem ersten Wintereinbruch ziehen dann die letzten Stare in den Mittelmeerraum, wo sie zum Beispiel in Rom zu hunderttausenden überwintern. Schon Ende Februar gehören sie dann aber wieder zu den frühesten Rückkehrern.

Wo sind die Stare Geblieben 2020?

Naturschutzinitiative e.V. (NI) hin. Der Großteil der Stare Europas überwintert im Mittelmeerraum und in Nordwestafrika sowie im atlantischen Westeuropa. Mit den milderen Wintern überwintert ein hoher Anteil von Staren aber auch in Westdeutschland.

Wo sind die Stare im Winter?

Die mittleren Entfernungen zwischen Brutgebiet und Winterquartier liegen für die mittel- und osteuropäischen Populationen bei 1.000 bis 2.000 km. Der Großteil der Stare Europas überwintert im Mittelmeerraum und in Nordwestafrika sowie im atlantischen Westeuropa.

Welche Vögel fliegen im August in den Süden?

Zu ihnen gehören zum Beispiel Weißstorch, Kuckuck, Mauersegler und Nachtigall. Weil sie so eine weite Reise haben, sind sie bei uns nur etwa von April bis August zu sehen. Sie fliegen in jedem Jahr fast zur gleichen Zeit los. Die Abflugzeit unterscheidet sich nur um wenige Tage.

Wann fliegen die Kraniche in den Süden?

Ab Oktober ziehen die Kraniche in ihre Winterquartiere. Alljährlich im Oktober und November können Naturfreunde an vielen Orten Deutschlands das großartige Schauspiel ziehender Kraniche am Himmel beobachten. Einer der größten Kranich-Rastplätze Europas befindet sich bei Linum im Havelland.