Was ist wadenkrampf?

Gefragt von: Irmtraud Köhler  |  Letzte Aktualisierung: 29. November 2020
sternezahl: 4.4/5 (28 sternebewertungen)

Wadenkrämpfe entstehen, wenn sich die Muskulatur plötzlich schmerzhaft zusammenzieht. Das kann etwa beim Sport, aber auch im Schlaf passieren. Meist ist der Spuk nach wenigen Minuten wieder vorbei - von allein oder dank einer sanften Massage oder Dehnung des betroffenen Beins.

Vollständige antwort anzeigen

Ebenso kann man fragen, Wie fühlt sich ein wadenkrampf an?

Hier die typischen Symptome bei einem Wadenkrampf: Die Schmerzen in der Wade treten plötzlich auf. Die Wadenmuskulatur verkürzt sich. Bewegt man die Fußspitze nach unten, verstärkt sich der Krampf.

In Anbetracht dessen, Warum bekommt man Wadenkrämpfe?. Hinter Wadenkrämpfen können sich verschiedene Ursachen verbergen. Ein häufiger Grund für die Krämpfe ist eine einseitige Ernährung mit zu wenig Flüssigkeitsaufnahme. Dann besteht meist ein Ungleichgewicht an Elektrolyten wie beispielsweise Magnesium, Kalzium oder Natrium.

In Anbetracht dessen, Was hilft schnell gegen einen Krampf?

Hausmittel gegen Muskelkrämpfe - das hilft
  1. Ist der Krampf akut, dehnen, massieren und erwärmen Sie den Muskel. ...
  2. Hat der Schmerz nachgelassen, wechseln Sie zu einer kalten Kompresse. ...
  3. Trinken Sie viel, mindestens zwei Liter am Tag. ...
  4. Krampflösende Tees liefern Flüssigkeit und beugen vor. ...
  5. Essen Sie Mandeln.


Wie gefährlich ist ein wadenkrampf?

Wadenkrämpfe sind in der Regel harmlos, setzen aber meist plötzlich ein und die Schmerzen können sehr heftig sein. Nach besonders schmerzhaften Krämpfen kann ein Muskelkater zurückbleiben. Gerade die nächtlichen Wadenkrämpfe sind besonders lästig und können die Nachtruhe erheblich stören.

15 verwandte Fragen gefunden

Wie lange Schmerzen nach wadenkrampf?

Oft dauert ein solcher nächtlicher Wadenkrampf zwar nur ein paar Minuten an – aber die Schmerzen nach dem Krampf bleiben oft noch über Stunden. Im Schnitt sind Frauen etwas häufiger von nächtlichen Muskelkrämpfen betroffen als Männer. Auch im Alter nimmt die Häufigkeit von Wadenkrämpfen zu.

Wie lange kann ein wadenkrampf Schmerzen?

Wadenkrämpfe können wenige Sekunden bis einige Minuten lang anhalten und sind schmerzhaft - so schmerzhaft, dass nächtliche Wadenkrämpfe die Betroffenen sogar aus dem Schlaf reißen können. Meist sind sie jedoch harmlos und vergehen von alleine wieder.

Was verursacht Krämpfe in den Beinen?

Häufig werden Wadenkrämpfe durch starke Muskelanspannungen und Belastungen beim Sport ausgelöst. Beim Laufen und Schwimmen ist das Risiko, einen Krampf zu bekommen, besonders hoch. Doch auch Unterforderung macht den Beinen zu schaffen.

Was fehlt dem Körper bei Krämpfen?

Mögliche Ursachen für Muskelkrämpfe: Mineralstoffmangel: Hinter einem Muskelkrampf steckt oft ein Mineralstoffmangel. Dem Körper fehlen wichtige Salze, wie Magnesium, Natrium, Kalium und Calcium, die jedoch für die Muskelfunktion notwendig sind.

Kann Zucker Krämpfe auslösen?

Muskelkrämpfe als Folge erhöhter Blutzuckerwerte

Bei hohen Blutzuckerwerten scheiden die Nieren mehr Zucker mit dem Urin aus. Weil der Zucker Wasser bindet, verliert der Körper aber auch viel Flüssigkeit und die darin gelösten Mineralstoffe. Daher können Muskelkrämpfe auch eine Folge hoher Blutzuckerwerte sein.

Was kann man gegen einen Krampf im Oberschenkel machen?

Krampf im Oberschenkel behandeln
  1. Dehne die betroffenen Muskeln: Strecke die Beine durch und fasse mit deinen Händen an die Zehen oder die Knöchel. Alternativ kannst du dich auf ein Bein stellen und den Fuß des anderen Beins ans Gesäß ziehen. ...
  2. Massiere den betroffenen Muskel. ...
  3. Lege dich in die Badewanne.

Was tun gegen Muskelkrämpfe in der Nacht?

Dehnen kann Muskelkrämpfen vorbeugen

Und das hilft in aller Regel auch, den Krampf zu unterbrechen. Das Dehnen kann auch vorbeugend wirksam sein, zum Beispiel bei nächtlichen Krämpfen. Dafür wird jede Seite drei Mal für zehn Sekunden gedehnt.

Können Muskelkrämpfe gefährlich werden?

Muskelkrämpfe sind ein vieldeutiges Symptom. “ Ein Besuch beim Arzt bringt Aufklärung. „Wenn das Krampfen länger anhält und es zu einer Behinderung im Alltag kommt, sollte man sich untersuchen lassen“, rät Zierz. Der Krampf an sich sei zwar unangenehm, aber im Gegensatz zu einem epileptischen Anfall nicht gefährlich.

Wie lange kann man einen Krampf haben?

Ein gewöhnlicher Krampf dauert bis zu zwei Minuten und kann mehrmals in der Woche auftreten. Natürlich sollte nach der Einnahme von Arzneimitteln gefragt werden, da diese auch Auslöser für Krämpfe sein können oder Interaktionspotenzial bieten.

Was tun gegen Wadenkrämpfe nach dem Sport?

Was gegen Wadenkrämpfe bei sportlichen Aktivitäten hilft

Einen Gang runterschalten, Pausen einlegen, die Trainingsintensität nur langsam steigern, Ausgleichsübungen einbauen, die Waden gezielt dehnen – all das kann sinnvoll sein. Vorsicht auch vor Temperaturreizen, wenn Sie etwa in kaltem Wasser schwimmen.

Warum tut ein Krampf so weh?

Magnesium ist ein physiologischer Calcium-Kanal-Blocker, der die Freisetzung von Calcium ins Innere der Muskelzelle vermindert. Fehlt Magnesium, kann dies demzufolge zu einer andauernden, schmerzhaften Muskelkontraktion führen. Insgesamt hat Magnesium eine hemmende Wirkung auf das neuromuskuläre System.

Was kann man gegen wadenschmerzen tun?

Was hilft gegen Wadenschmerzen?
  1. Magnesium einnehmen und/oder isotonische Getränke.
  2. leichtes Massieren der Waden, beispielsweise mit ein paar Tropfen Lavendelöl oder Arnikaöl.
  3. Baden mit muskelentspannenden Zusätzen, beispielsweise Lavendel oder Arnika.
  4. kalte oder warme Wadenwickel, beispielsweise mit Quark.

Welcher Arzt ist für Wadenkrämpfe zuständig?

Erster Ansprechpartner bei schmerzhaften nächtlichen Wadenkrämpfen ist Ihr Hausarzt. Dieser ist in der Regel mit Ihrer Krankengeschichte, eventuell vorliegenden Grunderkrankungen und den Medikamenten, die Sie einnehmen, vertraut.