Was ist windlast?

Gefragt von: Thomas Hiller-Schmidt  |  Letzte Aktualisierung: 20. Dezember 2020
sternezahl: 4.5/5 (35 sternebewertungen)

Die Windlast gehört zu den klimatisch bedingten veränderlichen Einwirkungen auf Bauwerke oder Bauteile. Sie ergibt sich aus der Druckverteilung um ein Bauwerk, welches einer Windströmung ausgesetzt ist.

Vollständige antwort anzeigen

Auch zu wissen ist, Welche Windlastzone?

Im wesentlichen befindet sich die Windlastzone 1 im mittleren und südlichen Bereich deutschlands, die wind- lastzone 2 im mittleren und die windlastzone 3 im nördlichen Bereich. Die Windlastzone 4 findet man in Küstenbereichen und den inseln der nord- und ostsee. Windlastzone 1 mit 22,5 m/sek.

Auch die Frage ist, Wie berechnet man Windlast?. Windlast mit der allgemeinen Formel berechnen. Definiere die allgemeine Formel. Die allgemeine Formel für Windlast lautet F = A x P x Cd wobei F die Kraft oder Windlast, A die geplante Fläche des Objekts, P der Winddruck und Cd der Luftwiderstandsbeiwert ist.

Außerdem, Wie viel Kraft hat Wind?

So viel Kraft hat der Wind!

Bei einer Windgeschwindigkeit von 36 km/h (Windstärke 5) wirken 1 kg auf den Quadratmeter, bei schwerem Sturm (100 km/h, Windstärke 10) sind es 50 kg auf den Quadratmeter!

Wie berechnet man die Leistung einer Windkraftanlage?

Leistung der Windkraftanlage = P * cp

Eine Windkraftanlage (2 MW) hat 40 m Rotorradius. Bei normaler atmosphärischer Luftdichte, einer Temperatur von 10 °C und einer Windgeschwindigkeit von 6 m/s (= 21 km/h, mäßige Brise) ist die Leistung des Windes gleich 780 kW.

18 verwandte Fragen gefunden

Was bedeutet Schneelastzone 1a?

Das „a“ steht für eine Schneelast, die im Vergleich zur Schneelastzone ohne den Buchstaben (z.B. 1) um 25% erhöht ist.

Welche Schneelast für Carport?

Welche Schneelast für benötigt mein Carport? Die erforderliche Schneelast für einen Bauort ist von zwei Bedingungen abhängig: Zum ersten vom Ort (der PLZ) und zum zweiten von der Höhe über Null (NN). Für die meisten Bauorte ist lediglich eine Schneelast von 87kg/m² erforderlich.

Wie viel KG hält ein Dach aus?

"Man geht im Normalfall davon aus, dass ein Mann mit einem Gewicht von 80 Kilogramm auf einem Dach stehen kann. Die 20 Zentimeter Pulverschnee wiegen in etwa so viel." Zum Vergleich: Ein Kubikmeter Pulverschnee wiegt etwa 100 Kilogramm. Bei gesetztem Schnee kommen bei einem Kubikmeter schon 300 Kilogramm auf die Waage.

Wie schwer ist Schnee pro m2?

Das Schneegewicht kann also stark variieren und damit Dächer unterschiedlich stark belasten. Beispiele: 10 cm frisch gefallener Pulverschnee wiegen etwa 10 kg/m2. 10 cm Nassschnee können bis zu 40 kg/m2 wiegen.

Wie viel wiegt 1 m3 Schnee?

Während trockener Pulverschnee gerade einmal eine Masse von 30 bis 50 Kilogramm pro Kubikmeter auf die Waage bringt, kann feuchter Neuschnee bis zu 200 Kilogramm pro Kubikmeter schwer sein.

Wie schwer ist Schnee?

Ein Kubikmeter trockener Pulverschnee wiegt zwischen 30 und 50 Kilogramm, ein Kubikmeter feuchter Altschnee hingegen bringt das Zehnfache auf die Waage. Zum Vergleich: Ein Kubikmeter Eis wiegt bis zu 900 Kilogramm, ein Kubikmeter Wasser 1.000 Kilogramm.

Wie hoch ist der Wirkungsgrad eines Windrades?

Aus dem Verhältnis von entnommener Windleistung zu angebotener Leistung lässt sich ein maximaler Wirkungsgrad von etwa 59,3 Prozent bestimmen.

Wie schnell kann sich ein Windrad drehen?

Bewegt sich der Rotor recht langsam mit rund fünf Umdrehungen pro Minute, liegt am äußeren Ende des Rotorblatts eine Geschwindigkeit von 130 km/h vor. Bei 16,5 Umdrehungen pro Minute dreht sich das Ende des Rotorblattes dann mit 390 km/h - und ist damit schneller als die allermeisten Autos.

Was hält ein Dach aus?

So halten Flachdachabdichtungen bis zu 30 Jahre, Bitumenschindeln in der Regel um die 25 bis 35 Jahre, Dachziegel aus Ton oder Dachsteine aus Beton bis zu 80 Jahre, während teurere Materialien wie z. B. Schiefer eine Lebenserwartung von bis zu 100 Jahren oder länger haben.

Wie schwer ist ein Dach?

In den meisten Fällen liegt das Gewicht bei lediglich rund 5 kg/m².

Wie gut ist ein Flachdach?

Ein Flachdach eignet sich sehr gut, um darauf eine Dachterrasse zu errichten. Dachbegrünung: Bauherren können das Flachdach in eine grüne Oase verwandeln. Dies hat gleich mehrere Vorteile: eine Optimierung der Dämmung, einen Beitrag zum Umweltschutz sowie eine Verschönerung des Daches.