Was kostet eine transplantation?

Gefragt von: Christoph Moritz  |  Letzte Aktualisierung: 9. März 2021
sternezahl: 4.6/5 (43 sternebewertungen)

Sie zahlen je nach Erkrankungsgrad einen festen Satz an das Krankenhaus. Eine Lebertransplantation mit Vor- und Nachbehandlung kann nach Angaben des Bochumer Chirurgen bis zu 200.000 Euro kosten. Eine Nierentransplantation kostet im Durchschnitt zwischen 50.000 und 65.000 Euro.

Vollständige antwort anzeigen

Auch wissen, Wie viel kostet eine Organspende?

Die Krankenkassen der Organempfänger tragen die Kosten der Organübertragung. Laut Krankenkassenangaben kostet zum Beispiel eine Nierentransplantation im Durchschnitt zwischen 50.000 und 65.000 Euro. Die anschließende Nachsorge liegt bei zirka 6.000 bis 12.500 Euro pro Jahr.

Unter Berücksichtigung dieser Tatsache, Wer zahlt eine Transplantation?. Die Kosten für die medizinische Behandlung rund um die Transplantation zahlt die Krankenkasse bzw. Krankenversicherung des Empfängers. Gleiches gilt für die Lohn- oder Entgeltfortzahlung während der Zeiten der Arbeitsunfähigkeit aufgrund der Voruntersuchungen, der Operation und der Nachbetreuung.

Ähnlich, Wie teuer ist eine neue Leber?

Leber: 120.000 - 130.000 Dollar. Niere: 14.000 - 70.000 Dollar. Lungenflügel: 150.000 Dollar.

Wie viel kostet ein Spenderherz?

Kosten: Die Herztransplantation ist eine der teuersten Operationen. Für normale Fälle erhalten Kliniken rund 52 000 Euro, für Verpflanzungen bei Kindern und bei schweren Fällen 125 000 Euro.

25 verwandte Fragen gefunden

Wie lange lebt man mit Spenderherz?

Lebenserwartung mit einem Spenderherz

Statistisch gesehen ist ein Mensch, der eine Herztransplantation benötigt, durchschnittlich 55 Jahre alt. Seine Lebenserwartung nach einer Transplantation beträgt etwa zehn Jahre. Jeder zehnte Herztransplantierte stirbt jedoch im ersten Jahr nach der Operation.

Wie lange kann man mit einem neuen Herz leben?

Transplantiert werden in der Regel Menschen von unter einem bis etwa 65 Jahre. Die durchschnittliche Lebenserwartung nach einer Transplantation beträgt zehn Jahre. "Bei Menschen, die sonst sterben müssten, ist das ein großer Erfolg", sagt Kaczmarek.

Wie lange kann man mit einer neuen Leber leben?

Gegenwärtig werden Einjahres-Überlebensraten von über 90%, 5-Jahres-Überlebensraten von über 80% und 10-Jahres-Überlebensraten von über 70% erreicht. Die Überlebensquoten sind jedoch stark abhängig von der Grunderkrankung sowie dem Gesamtzustand, Folge- und Begleiterkrankungen des Patienten.

Wie bekomme ich eine neue Leber?

Eine Lebertransplantation bezeichnet die chirurgische Verpflanzung einer Leber oder von Teilen einer Leber in einen leberkranken Patienten. Die Spenderleber kommt entweder von einem Verstorbenen oder – bei einer Teilspende – von einem Angehörigen.

Wie viel kostet eine neue Lunge?

Die Transplantation selbst kostet 20.000 Euro, die Behandlung während des ersten Jahrs nach der Operation weitere 60.000 Euro. Die Kosten werden von den Krankenkassen getragen.

Wie lange muss man nach einer Transplantation im Krankenhaus bleiben?

Bei Herz-, Lungen- oder Lebertransplantationen muss man ca. 2 bis 3 Wochen im Krankenhaus bleiben.

Wie lange dauert es eine Niere zu bekommen?

Die Niere ist das am häufigsten für eine Transplantation benötigte Organ. Etwa sechs Jahre müssen Menschen, die eine Spenderniere benötigen, auf die Transplantation warten.

Wer bekommt das Organ?

Nur zugelassene Transplantationszentren dürfen Organe übertragen. In Deutschland gibt es etwa 50 solcher Einrichtungen. Schon während im Krankenhaus, in dem die Spenderin oder der Spender verstorben ist, die Organentnahme stattfindet, wird die Empfängerin oder der Empfänger für die Transplantation vorbereitet.

Wie alt darf ein Organspender sein?

Es gibt kein Höchstalter für eine Organspende

Ob sich Organe für eine Transplantation eignen, entscheiden die Ärztinnen und Ärzte im Einzelfall. Häufig erhalten ältere Patientinnen und Patienten die Organe älterer Spenderinnen und Spender.

Welche Bereiche regelt das Transplantationsgesetz?

In Deutschland regelt das Transplantationsgesetz (TPG) die Organ- und Gewebespende. Das Gesetz gestaltet die Spende, Vermittlung und Transplantation von Organen und Geweben transparent, um so Missbrauch vorzubeugen. ... Die Rechte und Pflichten aller an einer Organ- und Gewebespende Beteiligten sind dabei genau benannt.

Was kann man alles für Organe spenden?

Man kann folgende Organe spenden: Herz, Lunge, Leber, Nieren, Bauchspeicheldrüse und Darm. Man kann folgende Gewebe spenden: Horn- und Lederhaut der Augen, Herzklappen, Haut, Blutgefäße, Knochen-, Knorpel- und Weichteilgewebe sowie Gewebe, die aus Bauchspeicheldrüse oder Leber gewonnen werden.

Kann man die Leber wechseln?

Bei einer postmortalen Organspende kann die Leber vollständig verpflanzt oder zuvor geteilt werden (Split-Leber). Bei einer Split-Lebertransplantation wird das Organ einer verstorbenen Spenderin oder eines verstorbenen Spenders in zwei Teile geteilt, die auf zwei Menschen übertragen werden.

Wie lange dauert es bis man eine Leber bekommt?

Es gilt: Die Wartezeit auf eine Leber variiert zwischen wenigen Tagen und mehreren Monaten. Sie ist neben dem MELD-Score abhängig von der Blutgruppe und Körpergröße des Betroffenen.

Wann ist eine Lebertransplantation nicht möglich?

Folgende Faktoren gelten als Kontraindikationen zur Lebertransplantation: Schwere irreversible Verschlechterung von Gesundheit und Allgemeinzustand, welche das kurzfristige Überleben signifikant einschränkt. Schwerer Lungenhochdruck (Porto-pulmonale Hypertonie) mit Erhöhung des pulmonalarteriellen Druckes >50mmHg.

Kann man nur mit einer halben Leber leben?

Zum Leben reicht eine halbe Leber. Manche Menschen spenden deshalb einen Teil des Organs, um schwer leberkranken Patienten zu helfen. Die Operation ist schwierig und gefährlich. Dank eines neuen Computerprogramms können Chirurgen die Risiken jetzt aber deutlich senken.