Was macht die corioliskraft?

Gefragt von: Frieda Giese-Bär  |  Letzte Aktualisierung: 3. Januar 2021
sternezahl: 4.7/5 (23 sternebewertungen)

Der Wind verursacht eine Strömung an der Oberfläche. Diese Strömung bewegt sich nicht genau in Windrichtung, sondern wird durch die Coriolis-Kraft abgelenkt: Auf der Nordhalbkugel lenkt die Coriolis-Kraft das Wasser in Strömungsrichtung gesehen nach rechts, auf der Südhalbkugel nach links.

Vollständige antwort anzeigen

Wissen Sie auch, Was ist die Corioliskraft und was bewirkt sie?

Sie wirkt daher insbesondere auf jeden Körper, der sich auf der rotierenden Erde bewegt und bewirkt eine Ablenkung der Bahn eines Teilchens auf der Nordhalbkugel nach rechts, auf der Südhalbkugel nach links. Die Corioliskraft erreicht am Pol ihren stärksten Wert, zum Äquator hin wird sie allerdings immer kleiner.

Dies im Blick behalten, Was ist die Corioliskraft Definition?. Die Corioliskraft setzt schon eine Bewegung (wie z.B. Wind) voraus und wirkt nur richtungsablenkend. Sie ist also nur eine Scheinkraft. Auf der Nordhalbkugel werden strömende Luftmassen (Winde) immer nach rechts abgelenkt, auf der Südhalbkugel immer nach links.

Ebenfalls, Was ist Corioliskraft für Kinder erklärt?

Durch die Erdrotation tritt zusätzlich eine scheinbare Kraft auf, die die auf der Nordhalbkugel vom Äquator weg wehenden Winde nach Osten und die zum Äquator hin wehenden Winde nach Westen ablenkt. Auf der Südhalbkugel sind die Verhältnisse entsprechend umgekehrt. Diese ablenkende Kraft heißt Corioliskraft.

Warum wirkt am Äquator keine Corioliskraft?

Da die Erde sich nicht nur um ihre Achse dreht, sondern auch noch gekrümmt ist, ist die Corioliskraft am Äquator zudem nicht vorhanden und wird in Richtung der Pole immer stärker.

18 verwandte Fragen gefunden

Warum dreht sich die Erde am Äquator schneller?

Ursache für die Corioliskraft ist die Drehung der Erde um die eigene Achse: Am Äquator dreht sich die Erde mit 1670 Kilometern pro Stunde nach Osten, in Richtung der Pole nimmt die Geschwindigkeit immer weiter ab. ... Auch die Jetstreams verdanken ihre Richtung der Corioliskraft.

Wann wirkt die Corioliskraft?

Die Corioliskraft ist der Bewegungsgeschwindigkeit proportional, steht senkrecht auf dem Bewegungsvektor und dem Drehvektor der Erdrotation und wirkt auf der Nordhalbkugel nach rechts, auf der Südhalbkugel nach links ( Abb.). Die Corioliskraft ist am Äquator Null und nimmt zu den Polen hin zu.

Wie funktioniert die Passatzirkulation?

Die Passatzirkulation ist der Teil der allgemeinen Zirkulation der Atmosphäre, der zwischen 30°N und 30°S wirksam ist. Die Erwärmung der Erde am Äquator durch die Sonne ist sehr groß, da hier die Sonne ganzjährig nahezu im Zenit steht. Die warme Luft dehnt sich aus, strömt dabei in die Höhe und der Luftdruck sinkt ab.

Warum gibt es Passatwinde?

Ihren Ursprung haben die Passatwinde am Äquator. Dort treffen die Sonnenstrahlen senkrecht auf die Erde und heizen die Luft sehr stark auf. Die Luftmassen dehnen sich aus und steigen auf. ... Darum weht der Passat auf der Nordhalbkugel immer aus Nordost, auf der Südhalbkugel aus Südost.

Warum gibt es Westwind?

Wie entstehen die Westwinde? ... Die Corioliskraft bewirkt, dass die in Richtung der Pole strömenden Luftmassen in diesem Bereich so stark abgelenkt werden, dass aus den ursprünglich meridional ausgerichteten Strömungen Westwinde werden. Diese Strömung erstreckt sich über die gesamte Höhe der Troposphäre.

Bin ich am Nordpol schwerer?

Fazit: Wo wiegt der Mensch nun mehr? Die höhere Fallbeschleunigung und die nicht vorhandene Fliehkraft an Nord- und Südpol haben zur Folge, dass der Mensch dort mehr wiegt als am Äquator. Der Unterschied ist allerdings gering und beträgt in etwa nur ein halbes Prozent.

Wie läuft das Wasser am Äquator ab?

Die Corioliskraft zieht das Wasser immer in die gleiche Richtung. Und in Australien, so lernte es damals der aufmerksame Zuschauer, fließt es genau anders herum ab. ... Winde zum Beispiel, die vom Äquator aus in Richtung Norden wehen, werden nach Osten abgelenkt, in die umgekehrte Richtung dagegen nach Westen.

Wie schnell bewegt sich die Erde um sich selbst?

Je größer die betrachteten Längenskalen sind, desto höher ist die Geschwindigkeit der Erde: Die Drehung der Erde um sich selbst, die Erdrotation, verleiht einem Punkt am Äquator eine Geschwindigkeit von etwa 1.670 Kilometer pro Stunde, das sind 464 Meter pro Sekunde.

In welche Richtung zeigt die Corioliskraft?

Bemerkbar machen sie sich erst bei großräumigen Bewegungen wie Luftströmungen zwischen Tief- und Hochdruckgebieten. ... Die Richtung der Corioliskraft ist immer senkrecht zur Drehachse und senkrecht zur Relativbewegung des Körpers, auf den sie wirkt. Sehen wir uns zunächst eine Bewegung am Äquator an.

Wieso dreht sich die Erde um sich selbst?

Die Geburt des Sonnensystems aus einer rotierenden Staubscheibe erklärt die Drehung aller Planeten um die Sonne. Die Drehung der Erde um ihre eigene Achse hat jedoch eine andere Ursache. ... Während sich die Erde dreht, lässt die Schwerkraft des Mondes das Wasser der Ozeane ständig ansteigen und abfallen.

Wie rum dreht sich die Erde um sich selbst?

sie sich in östliche Richtung, weshalb die Sonne ja im Osten auf- und im Westen untergeht, während die Erde uns alle mit rasender Ge- schwindigkeit durch das All trägt.

Wie entsteht ein Passatkreislauf?

Ausgelöst wird der Passatkreislauf durch den niedrigen Luftdruck, der aufgrund der starken Erwärmung und des damit verbundenen Aufstiegs der Luftmassen, die sich in der Nähe des Äquators befinden, herrscht.

Welche Passatwinde gibt es?

Sie wehen immer von Osten nach Westen in Richtung Äquator. Auf der Nordhalbkugel heißen sie "Nordostpassat", auf der Südhalbkugel "Südostpassat". Die Passatwinde wurden in England übrigens "Handelswinde" genannt.

Was ist ein Passat?

Ein Passat ist ein mäßig starker und sehr beständiger Wind, der in tropischen Seegebieten bis zu etwa 23,5° geographischer Breite rund um den Erdball auftritt. Man unterscheidet hierbei zwei Passate mit unterschiedlichen Hauptwindrichtungen: Nordost-Passat auf der Nordhalbkugel.

Was ist die Passatzirkulation?

Die Passatzirkulation ist der Teil der allgemeinen Zirkulation der Atmosphäre, der zwischen 30°N und 30°S wirksam ist. Die Erwärmung der Erde am Äquator durch die Sonne ist sehr groß, da hier die Sonne ganzjährig nahezu im Zenit steht. Die warme Luft dehnt sich aus, strömt dabei in die Höhe und der Luftdruck sinkt ab.