Was macht eine regieassistentin?

Gefragt von: Hermann-Josef Möller  |  Letzte Aktualisierung: 29. November 2020
sternezahl: 4.6/5 (58 sternebewertungen)

Der Regieassistent unterstützt den Regisseur bei seiner Arbeit. Im Wesentlichen führt er das Regiebuch, in dem alle für eine Inszenierung bedeutsamen Daten notiert werden: Positionen, Gänge, Textänderungen und -streichungen, Auftritte und Abgänge etc..

Vollständige antwort anzeigen

Dies im Blick behalten, Wie kann man Regieassistent werden?

Es gibt keine geregelte Ausbildung, aber das Berufsbild ist als diplomierte Weiterbildungsmaßnahme von der IHK anerkannt und wird auch gefördert. Es gibt zudem Angebote von privaten Institutionen wie Filmhochschulen, die zum Regieassistenten weiterbilden.

Folglich, Was macht man als Regisseur?. Der Regisseur ist bei der Entstehung eines Films von der Vorbereitung bis zum fertigen Werk die entscheidene künstlerische Kraft. Die Aufgabe der Regie ist es, die Entstehung des Filmes in allen Details zu überwachen und dafür zu sorgen, dass dabei ein in sich stimmiges Ganzes herauskommt.

Auch zu wissen, Wie wird man Regisseur in Deutschland?

Einen klassischen Ausbildungsweg zum Regisseur gibt es nicht. Die meisten Berufsanwäter schaffen aber den Einstieg über ein Regie-Studium an einer Hochschule oder arbeiten zunächst in der Regie-Assistenz. Wieder andere betätigen sich zunächst als Schauspieler und wechseln dann die Seiten.

Was ist ein Regiehospitanz?

Als Regiehospitant*in sind Sie am Probenprozess beteiligt und begleiten die Arbeit der Regie und Regieassistenz von der Konzeption bis zur Premiere. Sie sammeln erste eigene Erfahrungen in dem Aufgabenbereich. Der Probenzeitraum einer Neuinszenierung beträgt ca. sechs bis sieben Wochen.

27 verwandte Fragen gefunden

Was ist ein regiebuch?

In einem Regiebuch sind die äußerlichen Vorgänge einer Theateraufführung (meist Schauspiel oder Oper) eingezeichnet, also Auftritte und Abgänge von Figuren, Stellungen der Figuren, Position der Requisiten, Einsätze für Beleuchtungsänderungen, Verwandlungen, Bühnenmusik und Bühnentechnik.

Was macht man als Drehbuchautor?

Ein Drehbuchautor ist der Verfasser eines Drehbuchs, das als Grundlage für die Produktion eines Films dient. ... Die Arbeit an einem Drehbuch verläuft in mehreren Etappen und entlang verschiedener Textformen (Exposé, Treatment), zum Beispiel für die Einreichung bei Produktionsfirmen, Fernsehsendern oder zur Filmförderung.

Was macht man als Filmproduzent?

Der Produzent trägt in allen Phasen der Filmproduktion, von der Finanzierung, der Projektentwicklung über den Dreh bis zur Postproduktion und Vermarktung die finanzielle Verantwortung. Die künstlerische Verantwortung liegt beim Regisseur. ... Der Regisseur entwickelt eine Vision von der Geschichte.

Was macht einen guten Regisseur aus?

Ein guter Regisseur weiß genau was er will und ist dadurch in der Lage, eindeutige Entscheidungen zu treffen. Am Ende ermöglicht er es aber den anderen, sich kreativ auszudrücken. Drei Bereiche sind für die Kunst der Filmregie ausschlaggebend: Das Drehbuch, die Schauspieler und die Filmgestaltung.

Was ist ein Assistant Director?

Der Regieassistent (Assistant director) unterstützt bei Theater-, Film-, Hörfunk- und Fernsehproduktionen die Arbeit der Regie und ist einer der wichtigsten Mitarbeiter des Regisseurs.

Wie kann man ein Schauspieler werden?

Die Berufsbezeichnung ist nicht geschützt und die Ausbildung nicht geregelt. An einer privaten oder staatlichen Schauspielschule kannst du eine Ausbildung zum Schauspieler absolvieren. Die meisten Schauspieler können von ihrem Beruf nicht leben und haben Nebenjobs.

Wie lange dauert die Ausbildung zum Regisseur?

Sie dauert in Vollzeit 4 Jahre. Daneben besteht die Möglichkeit, eine Ausbildung zum Film- und Fernsehproduzenten bzw. Regisseur/zur Film- und Fernsehproduzentin bzw. Regisseurin oder zum Theater-Regisseur/Spielleiter/zur Theater-Regisseurin/Spielleiterin zu absolvieren oder aber Regie an Hochschulen zu studieren.

Wie viel verdient ein Schauspieler in Deutschland?

Der Tarifvertrag garantiert Berufsanfängern eine Einstiegsgage von 750 Euro pro Drehtag, erfahrene Nebendarsteller können auch mal zwischen 1000 und 3000 Euro pro Tag verdienen – vor Steuern und Abgaben, versteht sich.

Was genau ist ein Drehbuch?

Ein Drehbuch (auch Filmskript oder Skript, vor allem historisch auch Filmdrama; in der Filmpraxis oft bloß Buch genannt) ist die textliche Grundlage eines Films bzw.

Was ist das Screenplay?

A screenplay is the words to be spoken in a film, and instructions about what will be seen in it.

Wie entsteht ein filmdrehbuch?

Jedem Drehbuch liegt ganz am Anfang eine Idee zugrunde. Dies kann eine interessante Wendung sein, ein bemerkenswerter Charakter, den Sie im Kopf haben, aber auch ein inspirierender Schauplatz. Der Autor arbeitet diese Idee nun aus und lässt ein Konzept daraus werden.

Was kann man mit einem Drehbuch verdienen?

In Deutschland liegt das Einstiegsgehalt für unerfahrene Autoren bei rund 15.000 bis 20.000 Euro pro Kino-Drehbuch. Im Bereich Fernsehen können rund 30.000 bis 50.000 Euro pro Drehbuch erwartet werden. Eine Folge für eine Serie wird für rund 10.000 Euro verkauft.

Wie kann ich mein Drehbuch verkaufen?

Dein Drehbuch anbieten

Wenn du dein Drehbuch verkaufen willst, musst du dich über die Produzenten und Produktionsfirmen im Genre deines Drehbuchs informieren. Grenze die Firmen, die dein Drehbuch eventuell kaufen würden, ein, indem du schaust, welche Art Filme und Serien sie sonst produzieren.

Wie lange braucht man um ein Drehbuch zu schreiben?

Je nachdem wie groß das Autoren-Team ist und wie man die Arbeit aufteilt kann so etwas recht schnell gehen - Ein Monat ist durchaus machbar. Wenn man allerdings alleine schreibt und alles selber machen muss dauert es sicher länger. Recherche, Tippen, Vorstoppen, etc.