Was macht man gegen eine fistel?

Gefragt von: Patricia Westphal  |  Letzte Aktualisierung: 8. Januar 2021
sternezahl: 4.2/5 (15 sternebewertungen)

Zur Behandlung von Fisteln ist in den meisten Fällen eine Operation notwendig. Entzündungen werden häufig mit Antibiotika behandelt. Im Einzelfall wird je nach Stelle, Ursache und beteiligten Organen über die geeignete Therapie entschieden.

Vollständige antwort anzeigen

Kann sich eine Fistel von alleine wieder schliessen?

In den meisten Fällen ist eine Operation unumgänglich, um sie endgültig zu verschließen. Gar nicht so selten sind es sogar mehrere Eingriffe. Denn von selbst heilt eine Fistel kaum wieder ab, weil der Körper aus Schutz vor den Bakterien den Infektionsherd abkapselt.

Was passiert wenn eine Fistel nicht behandelt wird?

Je früher eine Fistel behandelt wird, desto besser sind die Heilungschancen. Unbehandelt kann sich eine Analfistel weiter ausdehnen, die Schließmuskulatur schädigen und so langfristig eine Stuhlinkontinenz verursachen.

Wie macht sich eine Fistel bemerkbar?

Welche Symptome können auftreten? Eine Fistel, deren Ausgang an der Körperoberfläche mündet, zeigt sich meistens als kleiner mit Eiter gefüllter Pickel. Es treten typische Beschwerden einer Entzündung auf, wie Rötung, Schwellung und Schmerzen, eventuell auch ein lokales Druckgefühl.

Wie lange braucht eine Fistel zum Heilen?

Die Analfistel-OP durch Spaltung oder Ausschneiden hat die längste Wundheilungsdauer (4-8 Wochen) und damit auch die längste Dauer der Arbeitsunfähigkeit (ca 2-4 Wochen). Nach einer Laser-OP ist das Arbeiten spätestens nach 10 Tagen wieder möglich, während die Wundheilungsdauer ca 3-6 Wochen dauert.

FISTEL - Was ist das? Was kann ich gegen eine Fistel tun? Sind Fisteln schlimm?

41 verwandte Fragen gefunden

Wie lange dauert die Heilung nach analfissur OP?

Wie lange dauert der Heilungsverlauf nach einer Operation? Vollständige Heilung tritt in wenigen Wochen ein. Die akuten Schmerzen sollten in der Regel nach wenigen Tagen nachlassen.

Wie lange dauert es bis ein Abszess weg ist?

„Kleine Abszesse auf der Haut heilen oft innerhalb von zwei bis drei Tagen von selbst ab“, sagt Sokollik. Ein Arzt muss dann eher nicht aufgesucht werden.

Kann eine Fistel gefährlich sein?

Je stärker der Schließmuskel bei der Operation beschädigt wird, desto höher ist das Risiko einer Stuhlinkontinenz. Mit modernen Operationsverfahren ist diese Komplikation aber seltener geworden. Nach einer Analfistel gibt es im weiteren Verlauf normalerweise keine bleibenden Schäden.

Warum entsteht eine Fistel?

Fisteln können aus einer chronischen (z. B. Morbus Crohn) oder akuten Entzündung (Abszess) heraus entstehen oder durch mechanische Einwirkung von außen (Unfall, chirurgischer Eingriff, Geburt). Ein Abszess ist ein Hohlraum im Körperinneren, in dem sich der bei einer Entzündung entstehende Eiter ansammelt.

Wie fühlt sich ein Abszess an?

Ein Abszess zeigt sich durch lokale Rötung, Schwellung, Überwärmung und Schmerzen an der betroffenen Stelle. Vor allem bei Bewegungen und Berührungen kann ein Abszess sehr schmerzhaft sein. Bei größeren Abszessen oder Abszessen an Organen kommt es zu Fieber, Schüttelfrost, Abgeschlagenheit, Kopf- und Gliederschmerzen.

Kann man mit Fistel leben?

Bei chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen ist die operative Fistelentfernung nicht immer möglich. Die Betroffenen müssen mit den Fisteln leben und sie ertragen, was ihre Lebensqualität stark einschränken kann. Die Therapie mit Antibiotika ist für diese Patienten oft erleichternd.

Kann eine Fistel bösartig sein?

Die Feststellung einer Analfistel stellt grundsätzlich eine Operationsindikation dar und dient der Vorbeugung einer erneuten Entzündung. Auch eine - sehr seltene - Entstehung von bösartigen Veränderungen bei lange bestehenden Fisteln wird in der Literatur beschrieben.

Kann eine Steißbeinfistel gefährlich werden?

Ein Sinus pilonidalis ist keine gefährliche Erkrankung. Komplikationen wie „Blutvergiftung“ (Sepsis) und Entstehung eines bösartigen Tumors sind selten bis extrem selten. Die Phase der Entstehung einer Steißbeinfistel liegt bei Diagnose wahrscheinlich lange zurück.

Kann sich eine Steißbeinfistel zurückbilden?

Wenn die Fistel keine Schmerzen verursacht ist auch eine Behandlung nicht notwendig. Bei einer akuten oder einer chronischen Steißbeinfistel ist eine medizinische Behandlung allerdings notwendig, da sich die Fistelgänge nur selten von selbst zurückbilden.

Was passiert wenn man eine Steißbeinfistel nicht behandelt?

Jedoch sondert die Steißbeinfistel dauerhaft Blut und Eiter ab, was meist nur an der Verschmutzung in der Unterwäsche bemerkbar ist. Innerhalb weniger Tage kann sich die Steißbeinfistel entzünden und erheblich anschwellen, was wiederum starke Schmerzen mit sich bringt.

Wie wird eine Fistel operiert?

Nach einigen Wochen wird in einem zweiten Eingriff die Fistel entfernt. Bei oberflächlichem Verlauf der Fistel wird diese einfach mit dem Skalpell gespalten, d.h. aus der Röhre wird eine Rinne gemacht. Die Wunde wird ohne Naht offen gelassen und heilt dann im weiteren Verlauf von innen nach außen zu.

Was ist der Unterschied zwischen Fistel und Abszess?

Bei Analfisteln und Analabszessen entzünden sich bestimmte schleimabsondernde Drüsen im Bereich des Afters. Der Abszess ist die akute, die Fistel die chronische Form der Entzündung. Überdies unterscheiden sich Fisteln von Abszessen durch ihre gangartige Ausbreitung.

Wann muss ein Abszess operiert werden?

Wann wird aus einer Entzündung ein Abszess? Immer dann, wenn die Entzündung zu einer Einschmelzung von Gewebe führt und sich in dieser Höhle Eiter ansammelt. Der Eiter muss in jedem Fall operativ entleert werden.

Wie lange Schmerzen nach Abszess?

Schmerzen sind eher gering und meist nach wenigen Tagen abgeklungen. Je nach Größe der Wunde kann die Wundheilung durchaus einige Wochen bis Monate betragen.

Wie lange braucht eine Zugsalbe bis ein Abszess auf geht?

Die Entzündung sollte mithilfe der Zugsalbe nach 3–5 Tagen abgeklungen sein. Ist dies nicht der Fall oder werden die Symptome sogar noch schlimmer und Sie bekommen auch Fieber, so wenden Sie sich bitte unbedingt an Ihren Arzt.