Was sind bilanzkennziffern?

Gefragt von: Isabella Müller  |  Letzte Aktualisierung: 23. Januar 2021
sternezahl: 4.2/5 (75 sternebewertungen)

Unter Bilanzkennzahlen versteht man Kennzahlen, mit deren Hilfe Unternehmen und sonstige Stakeholder die Lage des Unternehmens überprüfen können. Zudem helfen derartige Kennziffern dabei, Entscheidungen auf fundierter Datenbasis zu treffen.

Vollständige antwort anzeigen

Wissen Sie auch, Was sind Kennzahlen einfach erklärt?

Kennzahlen sind Maßstabwerte für den innerbetrieblichen, zwischenbetrieblichen oder volkswirtschaftlichen Vergleich. Sie setzen in einem leicht fassbaren Zahlenausdruck verschiedene Größen in ein sinnvolles Verhältnis zueinander. ... Auch artgleiche Unternehmen können mit Kennzahlen objektiv verglichen werden.

Außerdem, Was gibt es für Kennzahlen?.
Wichtige betriebswirtschaftliche Kennzahlen
  • Return on Investment oder Gesamtkapitalrentabilität. ...
  • Umsatzrentabilität. ...
  • Umschlagshäufigkeit des Vermögens. ...
  • Eigenkapitalquote. ...
  • Schuldentilgungsdauer in Jahren. ...
  • Cash-Flow. ...
  • Cash-Flow in Prozent der Betriebsleistung. ...
  • Debitorenziel in Tagen.


In dieser Hinsicht, Was sagt die Kapitalstruktur aus?

Die Kapitalstruktur bezeichnet die Zusammensetzung des Kapitals eines Unternehmens. Die Kapitalstruktur ist aus der Passivseite der Bilanz ersichtlich und zeigt auf, inwieweit das Unternehmen durch Eigenkapital und Fremdkapital (Schulden) finanziert ist.

Warum ermitteln Unternehmen betriebswirtschaftliche Kennzahlen?

Sie dienen bei der Problemerkennung, Ermittlung von betrieblichen Stärken und Schwachstellen, Informationsgewinnung, zur Kontrolle (Soll-Ist-Vergleich), zur Dokumentation und/oder zur Koordination wichtiger Sachverhalte und Zusammenhänge im Unternehmen. Kennzahlen liefern eine verdichtete Information.

24 verwandte Fragen gefunden

Was sind die wichtigsten Kennzahlen eines Unternehmens?

Der sogenannte ROE (return on equity) ist für Kapitalanleger die vermutlich wichtigste Kennzahl. ... Sie wird aus dem Verhältnis zwischen dem Gewinn und dem eingesetzten Eigenkapital berechnet. Die Eigenkapitalrentabilität sollte umso höher liegen, als das Unternehmen „Risiken“ ausgesetzt ist.

Warum sind Kennzahlen so wichtig?

Kennzahlen und Kennzahlensysteme zeigen, wie das Unternehmen funktioniert. Sie machen Erfolge, Chancen, Risiken und Schwächen sichtbar. Dazu müssen Geschäftsvorfälle, Prozesse, Produkte, Kunden und Märkte in die passenden Kennzahlen überführt werden.

Was sagt der Verschuldungsgrad aus?

Der Verschuldungsgrad (englisch debt to equity ratio, gearing oder leverage ratio) eines Schuldners (Unternehmen, Gemeinden oder Staaten) ist eine betriebswirtschaftliche Kennzahl, die das Verhältnis zwischen dem bilanziellen Fremdkapital und Eigenkapital angibt.

Was sagt die Gesamtkapitalrentabilität aus?

Die Gesamtkapitalrentabilität bzw. Gesamtkapitalrendite gibt Unternehmen Auskunft über die Verzinsung ihres gesamten eingesetzten Kapitals, also über Fremd- und Eigenkapital. ... Die Gesamtkapitalrendite gibt an, wie effizient ein Unternehmen Eigen- und Fremdkapital eingesetzt hat.

Was sagt die Fremdkapitalquote aus?

Die Fremdkapitalquote, kurz FK-Quote, ist das Gegenstück zur Eigenkapitalquote und ist somit das prozentuale Verhältnis von Fremdkaptital zu Gesamtkapital (bzw. ... Je größer die Fremdkapitalquote, desto höher ist natürlich die Abhängigkeit eines Unternehmens von Fremdkapitalgebern, d.h. Gläubigern.

Welche KPIs gibt es?

Dies sind unsere Top 8 KPIs für das Management:
  • Kunden Akquisitionskosten (CAC)
  • Customer LifeTime Value (CLV)
  • Umsatzziel.
  • Ebit-Marge.
  • Nettogewinnmarge.
  • Gesamtkapitalrendite.
  • Eigenkapitalrendite.
  • Kurs-Gewinn-Verhältnis.

Welche Kennzahlen sind wichtig für Investoren?

Die sechs wichtigsten für langfristig orientiere Investoren sind meiner Meinung nach:
  • Kapitalrenditen.
  • Verschuldung.
  • Wachstum Buchwert.
  • Liquiditätsgrad.
  • Free Cashflow.
  • Der innere Wert.

Welche Kennzahlen gibt es im Einzelhandel?

Einzelhandel Kennzahlen helfen Unternehmen dabei, wichtige Einzelhandelsprozesse effektiv zu überwachen und zu analysieren. Einzelhandel KPIs werden von Einzelhändlern u. a. zur Identifizierung von Verbrauchsmustern und nachhaltigen Steigerung der Gewinnmarge genutzt.

Was versteht man unter Kennzahlen im Controlling?

Kennzahlen sind Zahlenwerte die der Messung von bestimmten Sachverhalten von Unternehmen dienen. Sie sind der wichtigste Teil der Berichterstattung im Rahmen der Informationsfunktion des Controllings. Erst durch die Kennzahlen wird die Quantifizierung von bestimmten Zuständen und damit eine Bewertung möglich.

Was sind Kennzahlen eines Unternehmens?

In der Betriebswirtschaft sind verschiedene Kennzahlen von Bedeutung, sie dienen der Beurteilung eines Unternehmens. Kennzahlen können bei der Problemerkennung, bei der Ermittlung betrieblicher Stärken und Schwächen, bei der Kontrolle und bei der Informationsgewinnung helfen.

Was ist Produktivität einfach erklärt?

Die Produktivität ist ein Maß für die Leistungsfähigkeit der Produktionsfaktoren Arbeit und Kapital. In allgemeiner Form gibt die Produktivität das Verhältnis von Produktionsmenge (Output) und Faktoreinsatzmenge (Input) wieder.

Was ist eine gute Gesamtkapitalrentabilität?

Ein Unternehmen mit hoher Gesamtkapitalrentabilität ist attraktiv für Investoren. Werte von mehr als 15 Prozent gelten als sehr gut.

Warum werden bei der Gesamtkapitalrentabilität die Fremdkapitalzinsen dazu?

Bei der Rentabilität setzt du den Gewinn ins Verhältnis zum eingesetzten Kapital. Bei der Gesamtkapitalrentabilität nimmst du Eigen - und Fremdkapital. Die Fremdkapitalzinsen sind Aufwendungen, das ist richtig und als solche haben sie den Gewinn ja geschmälert, ohne sie wäre der Gewinn höher.

Was ist eine gute Rentabilität?

Je höher die Eigenrentabilität einer Unternehmung ist, desto besser das Ratingergebnis. Eine Verzinsung (oder Rentabilität) des eigenen Kapitals von 5 bis 6 Prozent ist mindestens anzustreben. Dieser Wert ist aber sehr branchenabhängig.

Was ist ein hoher Verschuldungsgrad?

Der Verschuldungsgrad (engl.: debt to equity ratio) gibt das Verhältnis von Fremdkapital zu Eigenkapital an. ... Ein hoher Verschuldungsgrad bedeutet, dass das Unternehmen stark von Fremdkapitalgebern abhängig ist.